ECommerce-Trends 26.03.14 26.03.2014, 07:30 Uhr

Tom Ford steigt in den E-Commerce ein

Amazon darf in Brünn kein Logistikzentrum bauen, will aber an Englands schlechtestem Lieferdienst partizipieren. Tom Ford steigt in den E-Commerce ein. Und Takeaway.com soll Lieferando gekauft haben.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Spreadshirt meldet für das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 72 Millionen Euro und damit ein Umsatzplus von 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch die Profitabilität konnte gestärkt werden, heißt es, ohne allerdings konkrete Zahlen zu nennen. Insgesamt wurden 3,3 Millionen Produkte bestellt - einPlus von 12,7 Prozent. Wesentlicher Umsatztreiber war der US-Markt. 28,3 Millionen Euro Umsatz (plus 15,9 Prozent) stammen von dort. 2014 will sich Spreadshirt ganz der Internationalisierung und der Plattformentwicklung widmen. Geplant sind neue Domains für Australien, Kanada und die Schweiz sowie die Touchoptimierung des Angebots. >>>Pressemitteilung
Der Schulverlag Cornelsen will unter Scook.de eine Plattform für digitale Bildungsmedien launchen. Künftig sollen dort Schulbücher in digitaler Form bereitstehen. Nach den Sommerferien soll es richtig losgehen. >>>Heise.de
Der Hamburger Modeversender Conleys kooperiert mit dem Online-Yogakurs-Veranstalter YogaEasy. Bis Mitte Mai werden Schnupperyoga-Angebote in die Wellness-Kollektion von Conleys integriert. Auch in den Versandpaketen sind entsprechende Gutscheine enthalten. Man wolle im Online-Shop moderne, urbane Lebenswelten anbieten, erklärt Conleys-Marketingmanagerin Lillemor Brandenburg. YogaEasy passe perfekt zur eigenen Wellness-Kollektion und biete Mehrwert für den Kunden. >>>per Mail

- INTERNATIONAL -

Amazon (I) kann im tschechischen Brünn kein neues Logistikzentrum aufbauen. Das Brünner Stadtparlament hat mit Verweis auf den Flächennutzungsplan gegen die Errichtung des geplanten Lagers gestimmt. Schon seit dem Bekanntwerden der Pläne hatten in Brünn Bürgerinitiativen und Lokalpolitiker heftigen Widerstand gegen das Projekt geleistet. Sie fürchteten eine Zerstörung des denkmalgeschützten Ortsbildes des 500-Seelen-Dorfs Dobrovíz sowie eine auf sie zurollende Verkehrslawine. >>>Lebensmittelzeitung / Frankfurter Rundschau
Amazon (II) will sich Medienberichten zufolge mit 10,4 Millionen Euro an dem britischen Paketzustelldienst Yodel beteiligen. Laut "Guardian" ist das Unternehmen der schlechteste Paketzustelldienst der Insel, allerdings auch der zweitgrößte. Das Unternehmen soll pro Jahr 135 Millionen Pakete pro Jahr zustellen, 5.000 Fahrzeuge besitzen und 16.000 Mitarbeiter haben. Yodel gehört den Barclay-Brüdern, die außerdem das Hotel Ritz und die Tageszeitung Telegraph besitzen.  >>>TheGuardian.com
Der Modedesigner Tom Ford verkauft seine Produkte ab sofort auch im Web. Unter TomFord.com lassen sich Schuhe, Handtaschen, Sonnenbrillen und Kosmetik bestellen. Besonderer Eyecatcher sind die sexy Models, die die Produkte in vielen Fällen nackt präsentieren. Same-Day-Lieferung wird in Manhattan angeboten, alle anderen können zumindest kostenlos ordern und retournieren. >>>Fashionista.com
Der niederländische Lieferdienst Takeaway.com, in Deutschland unter dem Namen Lieferservice.de vertreten, soll Medienberichten zufolge seinen Konkurrenten Lieferando übernommen haben. Der Kaufpreis soll bei rund 50 Millionen Euro gelegen haben. Auch Delivery Hero soll mit einer Übernahme geliebäugelt haben. >>>Deutsche-Startups.de
Der Beauty-Boxen-Versender Birchbox will im Frühling seinen ersten dauerhaften Laden in New York eröffnen. Darin sollen Produktproben, aber auch Produkte in Originalgrößen von 150 bis 250 Marken verkauft werden. Im Webshop des Startups sind 450 Marken vertreten. >>>Internet Retailer
Der Brucker Optiker Christian Winkler (Opticshop) vertreibt seit 2010 seine Brillen auch im Internet. Aktueller Jahresumsatz: 450.000 Euro. Die fertige optische Brille mache dabei den kleinsten Anteil, mehr Geld werde über Zubehör, Kontaktlinsen und Accessoires erwirtschaftet. Weiterer positiver Effekt: Seit es den Webshop gibt, komme auch wieder mehr jüngere Kundschaft ins Geschäft. >>>Kleinezeitung.at

- BACKGROUND -

Online-Recht: Die Verwendung fremder Amazon-Standard-Identifikationsnummern (ASIN) ist eine Markenrechtsverletzung, urteilten die Richter am Landgericht Düsseldorf. Sie sahen in der ASIN-Nummer ein geschütztes Kennzeichen. Übernehme ein fremder Händler dieses, täusche er über die Herkunft der Ware hinweg. >>>ibusiness.de
Google Analytics: Wie lässt sich über Google Analytics der Erfolg im E-Commerce steigern? Fast Company hat jede Menge praktische Tipps dazu. >>>Fast Company
UK-Expansion: Für alle deutschen Online-Händler, die Waren an Verbraucher in Großbritannien vertreiben wollen, hat Trusted Shops ein Handbuch erstellt. Händler erfahren darin, wie sie ihren Online-Shop optimal an die Anforderungen der britischen Rechtslage anpassen. >>>Shopbetreiber-Blog.de
Multichannel-Handel: Jeder zehnte Konsument entscheidet sich bewusst für den Offline-Kauf, wenn der gewünschte Bezahlweg online nicht verfügbar ist, zeigt eine aktuelle Umfrage von Fittkau & Maaß. Über 50 Prozent, die im Internet nach Produkten fahnden, wollen auf das Prüfen der Qualität vor Ort nicht verzichten, rund 40 Prozent suchen im Laden noch persönliche Beratung. >>>ibusiness.de

- ZAHL DES TAGES -

Sechs der zehn reichsten Menschen der Welt sind Händler, ist der aktuellen Forbes-Liste "The World's 500 Richest People" zu entnehmen. Wir wollen also in Zukunft kein Gejammer mehr hören. Die zehn reichsten Händler sind laut Forbes namentlich Amancio Ortego von Zara (76 Milliarden US-Dollar Vermögen), Warren Buffet von Berkshire Hathaway, der ganz eigentlich ja gar kein Händler ist (58,2 Milliarden US-Dollar), Christy Walton von Walmart (34,7 Milliarden US-Dollar), Jim Walton von Walmart (34,7 Milliarden US-Dollar), Stefan Persson von H&M (34,4 Milliarden US-Dollar), Alice Walton von Walmart (34,3 Milliarden US-Dollar), S. Robson Walton (34,2 Milliarden US-Dollar), Jeff Bezos von Amazon (32 Milliarden US-Dollar), Karl Albrecht von Aldi (25 Milliarden US-Dollar) und Dieter Schwarz von Lidl & Kaufland (21,2 Milliarden US-Dollar). >>>Retail Info Systems News



Das könnte Sie auch interessieren