E-Commerce-Trends 13.02.18 13.02.2018, 07:43 Uhr

So treibt Hagebau die Digitalisierung voran

Hagebau investiert in die Digitalisierung, Flixbus sucht den Schulterschluss mit Fluggesellschaften und Amazon baut im Mutterhaus in Seattle angeblich Hunderte von Stellen ab - recht viel mehr spannende News hat der Faschingsdienstag-Morgen nicht zu bieten.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne jeden Morgen vor 8.00 Uhr kostenlos und bequem in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Hagebau: Die Baumarktkette will ihre Geschäfte online und stationär künftig stärker verbinden. Dabei setzt das Unternehmen auf mehr, als nur neue Technik im Markt zu präsentieren. Unter anderem soll das Personal geschult und mit digitalen Devices ausgestattet werden. Zudem soll Click & Collect eingeführt werden. Digitale Planer bieten Hobbyhandwerkern Unterstützung bei der Projektumsetzung. >>>Retail Technology
Flixbus: Das Münchner Busunternehmen will künftig auch die Reise zum Flughafen und in den Urlaubsort einfacher machen. Derzeit laufen Gespräche mit verschiedenen Fluggesellschaften, darunter die Lufthansa, damit Kunden mit nur noch einem Ticket von zu Hause über den Flughafen bis an ihr Endziel kommen. >>>Wiwo.de
Otto: Die Otto Group lädt zur breiten Diskussion über den Kulturwandel in der Arbeitswelt wein. "Egal, mit welchem thematischen Bereich du dich befasst, wir sind an deinem #Zukunftsblick interessiert", heißt es in der Ankündigung. >>>Lebensmittel Zeitung

- INTERNATIONAL -

Amazon: Das "Handelsblatt" zitiert Insider-Informationen, wonach der E-Commerce-Riese in seiner Zentrale in Seattle Hunderte Stellen im Verbrauchergeschäft abbauen will. Künftig sollen Ressourcen auf schnell wachsende Bereiche wie die Sprachassistentin Alexa konzentriert werden. Dafür soll Amazon gerade einen KI-Chip entwickeln. >>>Handelsblatt.com
Instacart: Der Lebensmittellieferdienst, der mehr als 200 Kunden wie Target oder Costco Wholesale zählt, hat eine neue Finanzierungsrunde über 200 Millionen Dollar abgeschlossen. Die Unternehmensbewertung klettert von 3,4 Milliarden Dollar im Vorjahr auf jetzt 4,2 Milliarden Dollar. Mit der Finanzspritze will sich Instacart als Alternative zu Amazon positionieren. >>>Reuters.com
Rewe International: Der Handelskonzern zählt zu den Vorreitern der Digitalisierung im österreichischen Einzelhandel Mit Oracle als langjährigem Partner konnten wieder einige Meilensteine im Digitalbereich umgesetzt werden. >>>Moneycab.com

- BACKGROUND -

Produkttexte: Aufgabe von Produkttexten für einen Online-Shop ist es, die Artikel so darzustellen, dass Besucher zum Kauf motiviert werden. Doch wie gelingen gute Beschreibungen? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. >>>Internetworld.de
Fake-Reviews: In den USA erhalten Kunden seit Monaten Amazon-Pakete, die sie selber nie bestellt haben. Die meist billigen Artikel werden mit Gutscheinkarten bezahlt. Der unbekannte Versender kann so seine offenbar eigenen Produkte positiv bewerten. >>>OMR.com
E-Commerce-Entwicklung: Im deutschen E-Commerce ist von Stagnation nichts zu sehen, meint das IFH Köln. Das seit Jahren stabile Wachstum von zehn bis zwölf Prozent wird sich weiter fortsetzen. Für das Jahr 2021 geht das Institut von 80 Milliarden Euro E-Commerce-Umsatz aus. >>>Shopanbieter.de
Store-Tech: Nur wenn Store-Tech den Einkauf schneller und bequemer macht, wird sie vom Kunden akzeptiert, zeigt eine Analyse von Barbara Thau. "Forbes" stellt einige Ansätze großer US-Player vor. >>>Forbes.com
In eigener Sache: Auf der diesjährigen Internet World Expo werden erstmals 17.000 Besucher erwartet. Das Programm dafür liefern über 400 Aussteller und mehr als 200 Speaker auf verschiedenen Bühnen. Das sind die Highlights der Messe und die jeweiligen Top-Vertreter der Branche. >>>Marketing-Boerse.de

- ZAHL DES TAGES -

Mehr als die Hälfte der Unternehmen der Informationswirtschaft hat sich einer ZEW-Umfrage zufolge noch nicht mit der im Mai in Kraft tretenden Datenschutzgrundverordnung auseinandergesetzt. 61 Prozent der Unternehmen, die dies bereits getan haben, sagen, dass es sich um tief- oder sehr tiefgreifende Änderungen handelt. Wer die Regeln bis Mai nicht umsetzt, muss mit hohen Bußgeldern rechnen. >>>Handelsblatt.com

- GEHÖRT -

"Auch bei einer progressiven Annahme fließen wohl immer noch 80 Prozent aller Ressourcen in (...) das herkömmliche Geschäft des stationären Handels. (...) Lediglich 20 Prozent können überhaupt nur in das digitale Geschäft fließen. (...) Die härteste Konkurrenz allerdings sind Online-Player wie Amazon (...). Und die pumpen 100 Prozent ihrer Ressourcen jeglicher Art in die digitalen Vertriebsmodelle. Und wie man weiß, nicht zu knapp."
Thomas Lang, Gründer der Schweizer E-Commerce-Beratung Carpathia Consulting, sieht Unternehmen in der Transformationsfalle sitzen. >>>Carpathia-Blog



Das könnte Sie auch interessieren