E-Commerce-Trends 21.02.17 21.02.2017, 07:45 Uhr

Online-Ladezeiten: Apple kommt am schnellsten

KW-Commerce schildert seine Amazon-Fails, Deliveroo wächst zumindest mittags, SinnerSchrader gehört jetzt Accenture und Lesara sieht in Belgien viele Low Hanging Fruits.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

KW-Commerce: Als einer der erfolgreichsten Amazon-Händler Europas schildert Gründer Jens Wasel bei Etailment.de, welche Anfängerfehler er beging, wie er die ersten Kunden gewann und warum er jetzt nicht mehr nur Zubehör für Smartphones verkauft. >>>Etailment.de
Deliveroo: Der Restaurant-Lieferdienst wirft der Branche einige Zahlenhappen vor die Füße, ohne sich allerdings wirklich tief in die Bücher schauen zu lassen. Demnach ist die Zahl der Mittagsbestellungen 2016 in Deutschland um 200 Prozent gestiegen. Restaurants könnten außerdem mit Deliveroo ihren Umsatz bis zu 30 Prozent steigern. Die Restaurantkette Dean & David scheint zufrieden zu sein und hat allein in den vergangenen drei Monaten die Zahl der Restaurants, die mit Deliveroo zusammenarbeiten, mehr als verdoppelt. >>>Pressemitteilung
SinnerSchrader: Große Konsolidierung auf dem Markt der Unternehmensberatungen und Agenturen: Die Beratungsfirma Accenture übernimmt mit SinnerSchrader ein Dickschiff der deutschen Digitalagentur-Landschaft. >>>Internetworld.de
Amazon: Nach der Ankündigung von 5.000 Stellen in Großbritannien gibt es auch für Deutschland Zahlen: Mehr als 2.000 neue Stellen will Amazon hierzulande schaffen. Europaweit sollen es 15.000 werden. Exciting-Commerce-Blogger Jochen Krisch sieht die Mitteilung als Wahljahr-PR gegen das Steuerschmarotzer-Image. >>>Exciting Commerce
Lesara: Der Online-Discounter für Mode- und Lifestyleprodukte expandiert nach Belgien. In keinem anderen Land in Europa wachse der E-Commerce derzeit so stark wie in Begien, heißt es zur Begründung. Die Wachstumrate liegt aktuell bei 13,4 Prozent. >>>per Mail
Mytime: Gründerszene.de testet den Einkauf in Online-Supermärkten. Bei Mytime lautet die Bilanz: Auswahl gut, Preise okay, Lieferung praktisch und zeitnah, aber zu viel Verpackungsmüll beim Versand. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

Alibaba: Der E-Commerce-Riese beherrscht den Online-Handel in China mit 56,6 Prozent Marktanteil, errechnete die iResearch Consulting Group. JD.com folgt mit weitem Abstand mit 24,7 Prozent, holt aber auf. Amazon.cn liegt weit abgeschlagen bei einem Marktanteil von 0,8 Prozent. >>>eMarketer.com
Snap: Der Börsenaspirant hat unter Spectacles.com eine E-Commerce-Site gelauncht, auf der Nutzer die Sonnenbrillen mit eingebauter Kamera namens Spectacles bestellen können. >>>Internet Retailer
Uber: Eine frühere Uber-Mitarbeiterin erhebt schwere Vorwürfe gegen die Unternehmenskultur des Start-ups. Diese sei voller Sexismus. Uber-Chef Travis Kalanick nahm nun Stellung zu den Vorwürfen und kündigte ein hartes Durchgreifen an. >>>Internetworld.de
FCM Travel Solutions: Der Reisedienstleister aus Brisbane hat einen Reisechatbot entwickelt, der Geschäftsreisenden zur Seite stehen soll. Er kann Fragen beantworten, Bedürfnisse im Voraus erahnen, Empfehlungen geben und Handlungen durchführen. >>>The Drum

- BACKGROUND -

Online-Ladezeiten: Apple (1,9 Sekunden) und Check24.de (2,10 Sekunden) haben ihre Ladenzeiten in Deutschland am besten im Griff, zeigt eine Studie von Baqend. Auf den Plätzen folgen Idealo (2,3 Sekunden) und Lidl.de (3,9 Sekunden). Bei Amazon (6,7 Sekunden) und Zalando (7,4 Sekunden) gibt es hingegen noch reichlich Luft für Optimierung. >>>Onlinehaendler-News.de
B2B: Im Jahr 2017 soll einer Erhebung der Unternehmensberatung Arthur D. Little zufolge der E-Commerce-Umsatz im B2B-Geschäft von 27 Milliarden Euro im Vorjahr auf jetzt 35 Milliarden Euro wachsen. 2019 sollen es dann mehr als 46 Milliarden Euro werden. Ein hoher Automatisierungsgrad mache E-Commerce im B2B-Segment sehr attraktiv, heißt es. >>>Haufe.de
Online-Pricing für Essenslieferdienste: Welche Rabatte machen für Sushi- und Pizza-Lieferdienste Sinn? Die „Absatzwirtschaft“ hat die Do’s und Dont’s zusammengetragen. >>>Absatzwirtschaft
Mobile Commerce: Genau wie der Einzelhandel erlebt die Automobilbranche derzeit große Veränderungen, die nicht nur die Fahrzeuge selbst betreffen. Geht es nach den Automobilherstellern, wird das Auto der Zukunft wie das Smartphone eng mit seinem Besitzer verbunden sein. Wie autonome Fahrzeuge die Mobilität der Zukunft beherrschen, welche Herausforderungen es zu bewältigen gibt und wann die Fahrzeuge Marktreife erreichen, erklärt Dr. Klaus Büttner, Vice President Autonomous Driving Projects bei der BMW Group auf der Internet World Messe. >>>Pressemitteilung / zum kostenlosen Messeticket
Online-Möbel: Der Markt für Möbeldesign wandelt sich derzeit grundlegend. Rund zehn Jahre E-Commerce haben die traditionellen Vertriebsstrukturen teilweise dramatisch verändert. Marken gelingt es heute, vollkommen unabhängig von den herkömmlichen Handelsstrukturen Designprodukte deutlich kostengünstiger auf dem Markt zu platzieren. >>>DZ Online

- ZAHL DES TAGES -

Knapp die Hälfte der zum Jahreswechsel neu berufenen Vorstände in deutschen Konzernen hat davor in der digitalen Wirtschaft gearbeitet, zeigt eine Studie von Kienbaum. Gefragt seien Manager mit Digital-Knowhow und Change-Management-Kompetenzen, die die digitale Transformation vorantreiben. >>>Lead Digital

- GEHÖRT -

"Es macht keinen Sinn, mit einem breit gefächerten E-Commerce-Angebot gegen Amazon anzutreten: Das wäre eine Schnapsidee. Aber es gibt rechts und links davon viele Themen, in denen richtig viel Marge steckt und die für die anderen viel zu mühsam sind.“
Ströer-COO Christian Schmalzl sieht im Interview mit INTERNET WORLD Business keinen Sinn darin, vor den US-Playern in Ehrfurcht zu erstarren. >>>Internetworld.de



Das könnte Sie auch interessieren