E-Commerce-Trends 07.05.15 07.05.2015, 07:30 Uhr

Michelin gibt im E-Commerce Gas

Michelin kauft sich bei Blackcircle ein, Net-A-Porter testet Social Commerce, Hugendubel übernimmt Ebook.de, Windeln.de startet an der Börse und die EU präsentiert Ideen zum digitalen Binnenmarkt.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Hugendubel übernimmt zum 1. Juli die deutliche Mehrheit an der Ebook.de Net GmbH. Das Team wandert vollständig unter das Dach der größten inhabergeführten Buchhandelskette. Die Marken Hugendubel.de und Ebook.de werden unter dem Dach der Hugendubel Digital GmbH & Co. KG gebündelt. Der bisherige Ebook.de-Eigentümer Libri will sich ausschließlich auf die Rolle des Technologie- und Logistikpartners konzentrieren. >>>Internetworld.de
Windeln.de hat ein durchwachsenes Börsendebüt hingelegt. Der erste Kurs lag mit 18 Euro unter dem Ausgabepreis von 18,50 Euro. Nach einer Stunde pendelte der Kurs zwischen 16,40 und 16,80 Euro. >>>Internetworld.de 
Ebay hat sein Modesegment unter Ebay.de/Fashion aufgehübscht. Mit einer einfacheren Navigation und einer überarbeiteten Bildsprache sollen Modefreaks besser angesprochen werden. Die Inhalte wurden von der Ebay-Tochter Brands4Friends im eigenen Studio produziert. >>>Fashion United
Adidas meldet für das erste Quartal 2015 ein Umsatzplus im Online-Handel um 56 Prozent. Insgesamt legte das Unternehmen um 17 Prozent zu. >>>Sazsport.de
Dress-for-less.com wächst wieder. Der Online-Outlet-Betreiber, zu dem auch Haburi und Kolibrishop zählen, meldet für das Jahr 2014 ein Umsatzplus von 16 Prozent auf 69,19 Millionen Euro - nach einem Rückgang von 9,1 Prozent im Vorjahreszeitraum. Vor allem das Outlet-Geschäft gab Wachstumsimpulse. Darauf will sich das Unternehmen künftig konzentrieren. Haburi soll in Dress-for-less.com integriert werden. >>>Textilwirtschaft

Die Kavaij GmbH zählt zu den größten Händlern von Handy- und Tablet-Hüllen auf Amazon. Kein Wunder, denn die Ex-Amazon-Mitabeiter Jörg Kundrath und Kai Klement kennen sich aus mit Amazon-SEO. Für Google geben sie nur noch wenig aus. Ihr Google-Adwords-Budget liegt deutlich unter dem für Amazon und Facebook. 2014 wurden 133.000 Taschen fast ausschließlich auf Amazon verkauft. Die Umsätze lagen bei 3,6 Millionen Euro. Erfolgsfaktor: Eine eigene Marke mit eigenen Produkten. >>>Onlinemarketingrockstars.de
Der Logistikdienstleister Dachser will ab sofort auch Privatkunden bis zur Bordsteinkante beliefern. Die klassischen B-to-B-Kunden wollen auch den Absatzkanal B-to-C beliefern können, heißt es zur Erklärung. Zum Einsatz kommt das neue Angebot zum Beispiel in Baumärkten, wo Gartenmöbel und Geräte nach einer Online-Bestellung direkt dem Kunden nach Hause geliefert werden. Kleinstsendungen überlässt Dachser aber weiterhin der Konkurrenz. >>>Verkehrsrundschau
Das Reiseportal TravelBird hat sich weitere 16,5 Millionen Euro an Risikokapital gesichert. Geldgeber ist Rocket Internet über Global Founders Capital. Mit dem Geld will das Unternehmen die besten Reiseerlebnisse auch mobil anbieten und in drei neuen Ländern aktiv werden. >>>ecommerce-news-magazin.de
Die beiden E-Commerce-Verbände bevh und bvlo fusionieren. Man wolle "die Innovationskräfte bündeln, um noch schneller die erforderlichen Lösungen für Konsumenten und Händler umzusetzen", heißt es zur Begründung. Schließlich sei der Lebensmittel-E-Commerce zunehmend ein wichtiger Treiber für inhaltliche, strukturelle, rechtliche und logistische Lösungen. >>>Markenartikel.de
Ottos Dessous- und Bademodenversender Lascana expandiert nach Österreich und in die Schweiz. Shop-in-Shop-Systeme gibt es vor Ort bereits, jetzt folgen die Webshops. >>>Etailment.de

- INTERNATIONAL -

Nach der 40-Prozent-Beteiligung an Frankreichs größtem Online-Reifenhändler Allopneus kauft sich der Reifenhersteller Michelin auch für 50 Millionen Pfund bei dem britischen Marktführer Blackcircles ein. Das Unternehmen meldet für das erste Quartal 2015 ein Umsatzplus von 34 Prozent. Die letzten vermeldeten Umsätze sind von 2013 und lagen damals bei 28 Millionen Pfund. Der Gewinn betrug 2013 eine Million Pfund. >>>Telegraph.co.uk
Net-A-Porter startet unter dem Namen "The Net Set" eine Social-Commerce-Plattform. Was sich dahinter verbirgt, erfahren Besitzer eines Einladungscodes aber erst am 13. Mai. Und auch nur, wenn sie über ein iPhone, iPad oder eine Apple Watch verfügen. >>>Textilwirtschaft.de
GeniCan heißt ein smarter Mülleimer, der aus den Barcodes weggeworfener Produkte automatisch Nachbestellungen generiert. Bis zur Marktreife sucht das Unternehmen über Indiegogo aber noch Investoren. Für 119 US-Dollar können sie den Mülleimer haben, wenn er denn je auf den Markt kommt. >>>Gizmag.com
Best Buy Canada launcht im Herbst einen eigenen Online-Marktplatz, auf dem auch andere Händler ihre Waren verkaufen können. Dies sei ein sehr risikoarmer Weg, das eigene Sortiment zu vergrößern, lobt Forrester-Analyst Peter Sheldon. >>>Globe and Mail

Amazon erweitert seinen Service für das Prime-Abo. Künftig können Prime-Nutzer, die mit der Airline JetBlue fliegen, kostenlos das Premium-W-LAN nutzen, um während des Fluges Amazon-Videos zu sehen. >>>Associated Press
Das Rabattcoupon-Portal Groupon hat seinen Verlust im ersten Quartal 2015 gegenüber dem Vorjahr von 37,8 auf 14,3 Millionen US-Dollar reduziert. Der Umsatz wuchs um drei Prozent auf 750,4 Millionen US-Dollar. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit Umsätzen in Höhe von 3,15 bis 3,3 Milliarden US-Dollar. Dabei wurden die Umsätze der südkoreanischen Website Ticketmonster, die gerade verkauft wird, schon herausgerechnet. Die Börse reagierte trotzdem enttäuscht. >>>Internetworld.de
Der britische Modeversender Boohoo.com meldet für das Ende Februar zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2014/15 gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzplus von 27 Prozent auf 139,8 Millionen Pfund. Die Vorsteuergewinne stiegen um drei Prozent auf 11,1 Millionen Pfund. Ein Drittel der Umsätze werden im Ausland generiert. Daher sollen die Investitionen in die Marke in wichtigen Key-Ländern wie Australien, den USA, Irland und Frankreich forciert werden. >>>Internet Retailing

- BACKGROUND -

Digitaler Binnenmarkt: EU-Kommissionsvize Andrus Ansip hat am Mittwoch ein 18-seitiges Dokument zur Verwirklichung eines Digitalen Binnemarktes für die 28 EU-Staaten vorgelegt. Zentraler Faktor ist die Förderung des grenzüberschreitenden Handels. Dabei soll vor allem dem Geoblocking Grenzen gesetzt werden. Damit können Anbieter Preise und Verfügbarkeiten nicht mehr willkürlich vom Kundenstandort abhängig machen. "Die Verbraucher könnten 11,7 Milliarden Euro weniger pro Jahr ausgeben, wenn sie überall in Europa online die besten Angebote bekämen", zitiert "Spiegel Online" einen Passus aus dem ihm vorliegenden Entwurf. Darüber hinaus sollen die Lieferkosten für grenzüberschreitende Paketdienste gesenkt und die US-Internet-Riesen stärker kontrolliert werden. Positiv für Online-Händler ist, dass die Abrechnung der unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze vereinfacht werden soll. >>>Kurier.at / Spiegel Online
Omnichannel-Strategie: Alle Handelsketten wollen Omnichannel-Händler werden, dabei agieren sie allerdings wenig fokussiert, sondern machen von allem ein bisschen. Dabei müssten sie ihren Blick nur auf den Kunden konzentrieren und versuchen, mit ihren individuellen Kunden da in Kontakt zu treten, wo diese es gerne wollen. WWD.com beschreibt Omnichannel-Händler wie Sephora, Target, Wal-Mart oder Macy's, die ihr Handwerk schon gut beherrschen und zeigt, wie gleichzeitig die Lücke zu denen, die keine klare Strategie haben, immer größer wird. >>>WWD.com
Amazon-Marktplatz: Das Anhängen an bereits bestehende Artikel bereitet Amazon-Marktplatzpartnern immer wieder Probleme. Onlinehaendler-News.de hat sich unter anderem die rechtlichen Aspekte angeschaut. >>>Onlinehaendler-News.de
Internet der Dinge: Welche Geschäftsmodelle Zukunft haben, will iBusiness herausgefunden haben. >>>ibusiness.de
Multichannel-E-Commerce für Modehändler: Wie Modehändler auf möglichst vielen Kanälen Präsenz zeigen können, zeigt ein Leitfaden von Channel Advisor. >>>Channeladvisor.com
In eigener Sache: Nach der Messe ist vor der Messe. Bereits jetzt haben sich 100 Aussteller einen Platz für die Internet World 2016 gesichert. Noch bis Ende Mai gibt es Rabatt für eine Standreservierung.  >>>Internetworld.de

- ZAHL DES TAGES -

630 von 10.000 Vertretern des Münchner Versicherers Allianz haben sich in einer Facebook-Gruppe zusammengeschlossen und klagen über den wachsenden Druck, den die Zentrale in Sachen Digitalisierung macht. Fast alle haben Angst, die zunehmende Verlagerung des Versicherungsgeschäfts ins Internet könnte sie schon bald ihre Jobs kosten. >>>Wiwo.de

- GEHÖRT -

"The idea that mobile is a digital channel is a misconception. Mobile serves all customers – both on-the-go online customers and digitally empowered in-store shoppers through accessible content such as product information and reviews, endless-aisle capabilities, augmented reality, social sharing and more."
Get-Elastic
-E-Commerce-Blog-Autorin Linda Bustos erklärt, warum Mobile Commerce nicht E-Commerce 2.0 ist. >>>Get Elastic
„Wir wollen einen eigenständigen neuen kaufmännischen Ausbildungsberuf und einen Fortbildungsberuf für das Tätigkeitsfeld E-Commerce schaffen.“
Wilfried Malcher, bildungspolitischer Experte im HDE, skizziert die bevorstehenden neuen Berufsbilder für den Online-Handel. >>>Schuhkurier.de



Das könnte Sie auch interessieren