E-Commerce-Trends 08.09.17 08.09.2017, 07:52 Uhr

Mercedes-Benz launcht Online-Shop für Gebrauchte

Mercedes Benz verkauft gebrauchte PKW jetzt online, Zalando liefert zum Wunschtermin, Amazon investiert fünf Milliarden Dollar in ein neues Headquarter, Trivago enttäuscht die Börse und Claudia Schiffer hat jetzt einen Webshop.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Zalando: In Berlin-Friedrichshain und dem Prenzlauer Berg testet der Berliner Modeversender unter dem Motto „Zalando Bringt’s dir“ die Lieferung innerhalb eines 60-Minuten-Wunschzeitfensters. Damit will der Händler die Lieferung im schnellebigen Alltag der Kunden noch bequemer machen und sein lokales Liefernetzwerk ausbauen. >>>Internetworld.de
Mercedes Benz: Der Autohersteller launcht einen Online-Shop für Gebrauchtfahrzeuge. Niederlassungen, Vertreter und ausgewählte Servicepartner können darüber ihre Fahrzeuge anbieten, registrierte Nutzer dürfen sie bestellen. Die Bezahlung ist derzeit auf Barkauf, Finanzierung und Leasing über die Mercedes-Benz Bank beschränkt. Die Verträge werden über Videolegitimation abgeschlossen. >>>KFZ-Betrieb
Trivago: Das Reisevergleichsportal korrigiert seine Ziele für 2017. Das erwartete Ebitda soll zwar positiv ausfallen, aber unter dem von 2016 liegen. Das Umsatzwachstum soll bei 40 Prozent liegen. Mit den Entwicklungen im zweiten Quartal ist CEO Rolf Schroemgens aber zufrieden. Das Jahr 2016 sei sehr stark gewesen, deswegen müsse man die Prognose kürzen. Außerdem habe man weniger Geld in Marketing und Werbung investiert. Die Börse reagierte dennoch geschockt. >>>ARD.de
Lesara: Der internationale Online-Händler für Mode- und Lifestyleprodukte hat seine neue Unternehmenszentrale in Berlin bezogen. Der Grund für den Umzug und die Vergrößerung von 1.000 auf über 5.000 Quadratmeter ist die anhaltend starke Geschäftsentwicklung und damit einhergehende Neueinstellungen. Ausgezeichnet als am schnellsten wachsendes Tech-Startup innerhalb Europas, beschäftigt Lesara mittlerweile 300 Mitarbeiter, davon 230 in Berlin und weitere 70 in der südchinesischen Boomtown und Handelsmetropole Guangzhou. >>>per Mail
Claudia Schiffer: Das Top-Model startet im Rahmen einer neuen Kooperation mit dem Make-Up-Unternehmen Artdeco eine eigene Make-Up-Reihe. Um die Produkte zu vertreiben, wurde ein eigener Online-Shop eröffnet, der Kunden in 15 Ländern bedient. >>>wuv.de
DEVK: Der Versicherungskonzern hat unter dem Namen Klugo ein Online-Portal für Rechtssuchende gelauncht, das Informationen zu Rechtsthemen bietet und anwaltliche Beratung vermittelt. Von der Idee bis zur Markteinführung dauerte es zweieinhalb Monate. >>>Pressemitteilung
Klingel Gruppe: Als 100-prozentiges Tochterunternehmen der Klingel Gruppe geht Stilago in Tschechien mit einem neuen Webshop online und treibt damit die Expansion des Distanzhändlers in Osteuropa weiter voran. Innerhalb der kommenden drei Jahre soll Stilago nach Angaben des Distanzhändlers mehr als zehn Länder mit seinen Onlineshops erschließen. >>>Versandhausberater.de
Wundercurves: Wundercurves ist ein Portal für Frauenmode in Übergrößen. Wie das Leipziger Startup seine Investoren von sich überzeugen konnte, zeigt Gründerszene.de. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

JD.com: Der chinesische E-Commerce-Riese eröffnet ein vollautomatisiertes Lager. Robotik und Automatisierung sind nötig, um mit dem rasanten Wachstumstempo im chinesischen E-Commerce-Markt Schritt zu halten. >>>DVZ.de (für Abonnenten)
Shopbop: Der Luxusmode-Shop von Amazon gibt sich einen neuen Anstrich und verspricht „ein aufregendes Spektrum an modernen Innovationen“. Folgende Elemente sind neu: Logo, Marken-Farbpalette, Design der Hauptseite und der Produktseite, Treueprogramm, Navigation- und Suchfunktion, Produktempfehlungen, neue Verpackungen, Verbesserungen beim Checkout, internationale Bezahloptionen. Zudem ist eine Herbst-Kampagne unter dem Claim „Make Shopbop Yours“ geplant. >>>Pressemitteilung
Groupon: Der Couponing-Dienst startet mit „Groupon+“ einen neuen Service für vergünstigte Restaurantbesuche. Dabei müssen Kunden ihre Rechnungen mit Visa oder MasterCard begleichen und erhalten dann 30 Prozent der Summe auf ihre Kreditkartenkonten wieder gutgeschrieben. >>>TechCrunch.com
eBay: Der Online-Marktplatz hat in Großbritannien einen Nischenshop für Bücher, Filme, Musik und Spiele gelauncht. Mit dem „Entertainment Shop“ antworte man auf die wachsende Nachfrage der Konsumenten, heißt es zur Begründung. >>>Internet Retailing

- BACKGROUND -

Amazon-SEO: Mit Amazons Vorstößen in die häusliche Vorratskammer, Amazon Pantry und Amazon Fresh, müssen sich nun auch Lebensmittelmarken um ihre Popularität und den Wettbewerb um Sichtbarkeit kümmern. Am Beispiel der Neuen im Wettbewerb stellt factor-a zur dmexco seinen Visibility Index vor, einen Sichtbarkeitsindex für Marken auf Amazon. >>>per Mail
Amazon-Vermarktung: Die Rasierer-Riesen Gillette und Wilkinson dominieren den deutschen Markt für die Nassrasur. Auf 70 bzw. 20 Prozent Marktanteil werden die Marken hierzulande taxiert. Wie es die Kontrahenten mit dem Amazon-Business halten, hat Market Genius untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass nur Gillette den Kanal professionell bespielt. Weil Wilkinson auf Amazon mit stumpfen Waffen kämpft, bleiben die Briten weit hinter ihren Möglichkeiten. >>>Metoda-Blog
Amazon-Rezensionen: Noch immer werben Amazon-Händler auf Facebook oder in Deals-Portalen um Nutzer, die auf Amazon gute Bewertungen schreiben sollen. Dafür müssen sie auf Amazon das Produkt kaufen und erhalten dann vom Händler über PayPal den Einkaufspreis zurück. Das Problem: In den USA beginnen Nutzer, Händler damit zu erpressen, dass sie sie beim Amazon-Support melden, wenn der Händler nicht bereit ist, ihnen einen bestimmten Betrag für die Rezension zu bezahlen. In der Folge würden ihre Händlerkonten gesperrt. >>>Wortfilter.de

- ZAHL DES TAGES -

Für fünf Milliarden Dollar will sich Amazon ein zweites US-Hauptquartier bauen. Städte und Regionen sollen sich um den neuen Standort bewerben. Im „HQ2“ sollen bis zu 50.000 Menschen arbeiten. >>>Internetworld.de




Das könnte Sie auch interessieren