E-Commerce-Trends 11.02.18 12.02.2018, 06:58 Uhr

Lidl plant neues Online-Lager

Lidl sucht Online-Lagermitarbeiter, Project A beteiligt sich an Hello Print, Media-Saturn hadert mit dem Black Friday, Home24 verrät Deutschland-Umsätze und Christie's setzt auf Online-only.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne jeden Morgen vor 8.00 Uhr kostenlos und bequem in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Lidl: Der Online-Discounter will in Genshagen ein neues Online-Lager eröffnen und dort mehrere hundert Menschen beschäftigen. Woher die allerdings kommen sollen, ist zumindest der "Märkischen Allgemeinen" ein Rätsel. Denn die Region hat weniger als drei Prozent Arbeitslosenquote. >>>MAZ-Online.de
HelloPrint: Die On-Demand-Druckerei hat mit Project A einen neuen Investor gefunden. Wie "Exciting Commerce" berichtet, sieht sich das Unternehmen als eine Art Uber/AirBNB für Druckereien und hat sich auf die reine Vermittlung von Druckaufträgen spezialisiert. Das Wachstumstempo ist beeindruckend. >>>Exciting Commerce
Ceconomy: Der Black Friday hat Media-Saturn die Bilanz für das vierte Quartal verhagelt. In diesem Jahr will Ceconomy-Chef Pieter Haas gegensteuern. Der Schnäppchentag dürfe nicht zum "reinen Discount-Event" werden. Stattdessen seien intelligente Lösungen wie Lieferung und Montage gefragt, damit die Marge wieder stimme. Wenigstens beim Online-Geschäft lief es gut: Die Umsätze stiegen im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 814 Millionen Euro. 11,7 Prozent des Gesamtumsatzes werden inzwischen online erwirtschaftet. >>>derStandard.at
Amazon: Das Förderprogramm "Unternehmer der Zukunft" geht in die zweite Runde. Diesmal sollen Unternehmerinnen den Sprung in das digitale Zeitalter meistern. >>>Amazon-Watchblog.de
Amazon: Kunden des E-Commerce-Riesen, die durch eine fehlerhafte Gutscheinaktion kostenlos bei Amazon einkaufen konnten, werden ihre Ware größtenteils wohl nicht bekommen. "Wir informieren Kunden, deren Bestellungen storniert werden", sagte ein Amazon-Sprecher gegenüber dem "Münchner Merkur". Zu konkreten Zahlen will sich das Unternehmen jedoch nicht äußern. >>>Chip.de
Amazon Prime Video: In Stuttgart, Frankfurt, Berlin und München kämpfte der Online-Händler zum Auftakt der Olympischen Spiele offenbar mit Serverproblemen. Diverse Nutzer meldeten Probleme beim Streaming-Dienst Amazon Prime Video, wenn sie diesen über ihren FireTV-Stick nutzen wollten. >>>Chip.de
Home24: Das Online-Möbelhaus hat im Handelsregister erstmals Deutschland-Umsätze für das Jahr 2015 und 2016 veröffentlicht. Demnach erwirtschaftete das Unternehmen hierzulande 2015 119,1 Millionen Euro und 2016 137,2 Millionen Euro Umsatz. Home24-Investor Kinnevik hat die Unternehmensbewertungen von Home24 und Westwing veröffentlicht. Demnach kommt Home24 auf 296 Millionen Euro und Westwing auf 288 Millionen Euro - bei Umsatzfaktoren von 1,1 bzw. 1,3. >>>Exciting Commerce
Windeln.de: Wenigstens in China läuft das Geschäft des Babyartikelversenders rund. Dort erhielt das Unternehmen erneut den Tmall Global Preis als "Beliebteste Internationale Marke". In Deutschland hingegen ist das Business derzeit eher turbulent. >>>Onlinehaendler-News.de

- INTERNATIONAL -

Amazon: Der E-Commerce-Riese plant unter dem Namen "Shipping with Amazon" einen eigenen Lieferservice und treibt Konkurrenten wie UPS und Fedex so die Schweißperlen auf die Stirn. Denn der Handelsriese will künftig selbst Pakete von anderen Unternehmen abholen und an deren Kunden ausliefern. Eine offizielle Bestätigung für diese Pläne gibt es aber noch nicht. >>>Heise.de
Amazon: Mitarbeiter des Zustelldienstes Amazon Flex sollen Medienberichten zufolge in den USA und Großbritannien mehrfach Wohnungen unerlaubt betreten haben. Amazon kündigt Aufklärung an. >>>t3n.de
Alibaba: Der chinesische E-Commerce-Riese investiert im Rahmen seiner "New-Retail"-Strategie erneut in den stationären Handel. Für umgerechnet 867 Millionen Dollar beteiligt sich das Unternehmen an dem chinesischen Easyhome Furnishing China Store Group mit 223 Möbelhäusern in ganz China. >>>wwd.com
Christie's: 73 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaftete das Auktionshaus 2017 im Web. Das sind rund acht Prozent des Gesamtumsatzes. Bei durchschnittlich 7.300 Euro enden die Gebote. Die Abverkaufsraten liegen mit 82 Prozent aber auf ähnlichem Niveau wie Saalauktionen, sagt Dirk Boll, Christie`s Präsident Europa, Naher Osten, Russland und Indien, im Interview mit dem "Handelsblatt". Heute weiß er: Die Website muss interessant und einzigartig  sein, um Gebühren erheben zu können. Und mit Online-only-Auktionen von Produkten populärer Stars oder Nachlässe schafft er niedrige Einstiegshürden. >>>Handelsblatt.com (Premium)

- BACKGROUND -

Kataloge: Gedruckte Kataloge funktionieren für den deutschen E-Commerce. Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie, die exklusiv für iBusiness erhoben wurde. >>>ibusiness.de
CRM: Knapp vier von zehn deutschen Verbrauchern fälschen personenbezogene Informationen, wenn sie sich online für Produkte oder Dienstleistungen registrieren. Auf diese Weise wollen sie ihre Daten schützen, konstatiert eine aktuelle Studie. >>>ibusiness.de
Online-Apotheken: In der Schweiz dürfen rezeptfreie Medikamente faktisch nicht versandt werden. Politiker wollen das jetzt ändern. Sie argumentieren mit dem Einkaufstourismus. >>>Aargauerzeitung.ch

- ZAHL DES TAGES -

Nur 23 Prozent der DAX-CEOs sind bislang in sozialen Netzwerken aktiv, bei ihren Vorstandskollegen liegt der Anteil immerhin bei 52 Prozent. "Alles wird digital - bis auf den Chef", resümiert die Unternehmensberatung Oliver Wyman bissig. >>>Presseportal

- GEHÖRT -

"Im Social-Bereich geht ehrlicherweise nichts mehr ohne gesponserte Posts. Auf Instagram sogar mehr als auf Facebook."
Kerstin Pape, Leiterin der Online-Marketing-Abteilung bei Otto, verrät im Interview, warum das Unternehmen auf Influencer wie Lena Gercke setzt. >>>Styleranking.de



Das könnte Sie auch interessieren