E-Commerce-Trends 09.07.18 09.07.2018, 08:05 Uhr

Henkel beendet Dash-Button-Experimente

Amazon erhält zwei Körbe an einem Tag, Breuninger baut eines der modernsten Logistikzentren Europas, SportPursuit eröffnet einen gemeinsamen Online-Shop mit Eurosport und bei Net-a-Porter gibt es künftig auch Luxuskindermode.
(Quelle: shutterstock @Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Henkel beendet Dash-Button-Kooperation: Persil per Knopfdruck - diese Zeiten sind vorbei. Der Konsumgüterhersteller hat die Kooperation mit Amazon beendet. Künftig wolle man Waschmittel mit Handelspartnern eher im Abonnement verkaufen. Hier sehe man entsprechendes Verbraucherinteresse. Eigene Online-Shops lehnt Hans Van Bylen, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, aber ab. Es sei effizienter, den Warenfluss beim Handel zu bündeln. "Für uns wäre ein solcher Einzelvertrieb unserer Produkte viel zu aufwendig und zu teuer", so sein Fazit. >>>T-Online.de
Hornbach erteilt Amazon eine Absage: Die Baumarktkette hat sich aktiv gegen eine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Online-Giganten entschieden und will stattdessen das eigene Online-Geschäft ausbauen. "Wenn wir die Verknüpfung aus Technik und Märkten hinbekommen, können wir ein echter Konkurrent für Amazon werden", ist Hornbach-CEO Albrecht Hornbach überzeugt. >>>Business Insider
Amazon bringt mehr Roboter nach Deutschland: In seinem neuen Lager in Frankenthal bei Ludwigshafen will der E-Commerce-Riese seine Kiva-Roboter einsetzen. Diese tun auch in Winsen an der Luhe bereits ihren Dienst und bringen Ware zum Kommissionierer. Das Ergebnis sind reduzierte Verarbeitungszeiten von teilweise mehreren Stunden auf nur wenige Minuten. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Metros digitale Pläne: Der Großhändler bietet Food-Startups die Möglichkeit, ihre Produkte im Verkauf zu testen, investiert im Rahmen von Accelerator-Programmen und bietet mit Food 2025 eine Mentor-Plattform für Gründer. Digitalisierung spielt dabei immer eine große Rolle. Gründerszene und NGIN Food wollten von Metro-Chef Olaf Koch wissen, wie Startups das Unternehmen beeinflussen und welche neuen Technologien Metro künftig einsetzen will. >>>NGIN Food
Thalia führt Tablets ein: Der Buchhandelsfilialist hat seine 220 Filialen in Deutschland mit jeweils etlichen Tablet-Computern ausgestattet. Sie dienen als mobile Kasse für Kredit- und Girocards und helfen bei der Beratung der Kunden. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Douglas setzt auf Premium: Deutschlands größte Parfümeriekette will sich künftig durch eine Kombination aus "Hygge und Luxus" von der Konkurrenz absetzen. "Da kommt Douglas ursprünglich her, das ist aber in den letzten Jahren in bisschen verloren gegangen", so CEO Tina Müller bei der Vorstellung des neuen Konzepts auf Sylt. 435 Läden sollen ab August umdesignt werden. Zudem soll das Angebot - je nach Region, Stadt, Straße und Kundengruppe - noch ausgewählter werden. >>>Neue Osnabrücker Zeitung
Breuninger investiert 150 Millionen Euro in ein neues Logistikzentrum: Die 130.000 Quadratmeter umfassende Nutzfläche in Sachsenheim soll als "eines der modernsten Logistikzentren in Europa und einem der größten im Modebereich" speziell auf die Anforderungen des Internet-Handels ausgerichtet sein - inklusive eigenem Fotostudio und autonomen Shuttles. Und: Die Eröffnung könnte sogar früher stattfinden als geplant. >>>Stuttgarter-Nachrichten.de
SportPursuit kooperiert mit Eurosport: In Zusammenarbeit mit dem Online-Sporthändler SportPursuit launcht der Sportkanal Eurosport seinen eigenen Online-Shop. Dieser wird in den Web-Auftritt und die App von Eurosport integriert. Im Sortiment finden sich Bekleidung, Schuhe, Ausrüstung und Zubehör von Hunderten von Sport- und Outdoor-Marken, darunter Endura, GoPro, Cube und Columbia. >>>Eurosport.de
Wo Flixbus investiert: Das Gründer-Trio von Flixbus engagiert sich immer mehr als Startup-Investor. Geld bekommen vor allem Teams, die man schon lange kenne und wo man das Gefühl habe, man könne auf dem Weg wirklich helfen, heißt es von Unternehmensseite. Gründerszene stellt die Investments vor. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

Net-a-Porter verkauft jetzt auch Luxusmode für Kinder: Der Online-Shop für Luxusmode startet mit einem sechswöchigen Gucci-Pop-Up in eine neue Ära und will jetzt auch Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren mit noblen Marken einkleiden. Erste Experimente mit Kindermode gab es bereits vor über zehn Jahren. >>>WWD.com
H&M experimentiert mit elektronischen Sprachassistenten: Von einem Selbstversuch in einer belebten H&M-Filiale in Manhattan hat eine Redakteurin der "Süddeutschen Zeitung" allerdings eher surreale Erlebnisse zu berichten. Ein Kritikpunkt: Wer die Geräuschkulisse im Laden übertönen will, muss laut sprechen - und die neugierigen bis befremdeten Blicke der anderen Kunden aushalten. Auch H&M scheint Optimierungspotenzial zu sehen - und bringt die Spiegel erstmal nicht nach Deutschland. >>>Sueddeutsche.de
Macy's wird Opfer von Hackern: Zwei Monate lang haben Hacker offenbar Kundenprofile von Macys.com ausgelesen, gesteht die Warenhauskette. Über Nutzernamen und Passwörter bekamen die Cyber-Ganoven Zugriff auf die Kundendaten, darunter auch Kreditkartendaten. Die betroffenen Kundenkonten wurden gesperrt. >>>Detroit Free Press

- BACKGROUND -

E-Commerce-Markt wächst: Der E-Commerce-Verband BEVH rechnet für das laufende Jahr mit einem Wachstum des Online-Handels von 9,3 Prozent. Dann sollen in der Branche Umsätze von insgesamt 63,9 Milliarden Euro erzielt werden. Allein im abgelaufenen zweiten Quartal kauften die Deutschen Waren für 16,4 Milliarden Euro im Internet. Hinzu kamen noch Dienstleistungen – wie Konzerttickets, Hotelbuchungen oder Musikdownloads – für 4,6 Milliarden Euro. Am stärksten wächst weiterhin das Marktplatzgeschäft. >>>FAZ.net
E-Food: Dass der Online-Lebensmittelhandel noch auf Jahre ein kleiner Nischenmarkt bleibt - das widerlegten auf der "K5 Future Retail Conference" hochrangige Vertreter von Picnic, Coop@home, Ferrero und McDonald's und zeigten auf, wo ihre Unternehmen gerade stehen. >>>Location Insider
Wer die Luxusbranche aufrüttelt: Auch in der Luxusbranche fordern junge Unternehmen die etablierten Konzerne heraus. Zehn Start-ups mit besonders vielversprechenden Geschäftsmodellen – und welche Mitarbeiter sie suchen - hat die "Wirtschaftswoche" gefunden. >>>Wiwo.de
Wie T-Systems und Wirecard den Einkaufswagen digitalisieren: Per App von zuhause aus eine Einkaufsliste erstellen, im Supermarkt das Smartphone mit dem Einkaufwagen verbinden, die Shopping-Liste mit Hilfe von Sensor-Technologie vom Einkaufswagen abfahren lassen und dann per App bezahlen - diese Vision vom digitalen Supermarkt setzen die beiden Partner gerade um. >>>IT-Times.de
Warum die Müllpresse die letzte Alternative beim Retourenmanagement ist: Die Zerstörung von Retouren bei Amazon sorgt für Aufsehen. Denn ein professionelles Retourenmanagement bietet viele Optionen, damit Rücksendungen nicht im Müll landen. >>>Internetworld.de
Konsolidierung bei Payment Service Providern: Derzeit geht es im deutschen Markt der Payment Service Provider (PSP) rund: Nahezu jede Woche lassen eine Fusion oder eine Übernahme aufhorchen. Aber warum dreht sich der Markt so schnell? >>>Internetworld.de
Wie Marken online verkaufen: Um ihre Handelspartner nicht zu verärgern, können Hersteller im Web nicht mit aggressiver Preispolitik um Kunden buhlen. Brands wie Haribo oder Nivea locken stattdessen mit befristeten Aktionen, individualisierten Produkten oder Spezialitäten, die es im normalen Handel nicht gibt. Trotzdem tun sich die Marken mit dem Online-Handel schwer. Das IFH prognostiziert eine Stagnation der Marktanteile. >>>Handelsblatt.com

- ZAHL DES TAGES -

Gerade einmal 20 Minuten brauchte eine selbstlernende KI von Forschern an der Universität Cambridge, um zu lernen, wie man ein Fahrzeug autonom auf einer Fahrbahn fährt. So mancher Mensch schafft das in seinem ganzen Leben nicht. >>>CNet.com

- GEHÖRT -

"Nur Kapital hätte uns nicht weitergeholfen. Um das Geschäftsmodell weiterzuentwickeln, hätten wir mehr gebraucht, zum Beispiel sehr viel Kapital um Firmen in anderen Märkten zuzukaufen, oder einen Partner, der einen anderen Kundenstamm mit einbringt und uns so neue Wachstumschancen eröffnet."
Dawanda-Gründerin Claudia Helming erkärt im Interview mit Internetworld.de, wie sie um ihr Herzensprojekt gekämpft hat und letztlich gescheitert ist. Und warum sie sich nach dem 30. August nicht auf einer karibischen Insel in die Sonne legen wird. >>>Internetworld.de



Das könnte Sie auch interessieren