28.02.2012, 07:30 Uhr

Die E-Commerce-Trends des Tages - 28.02.2012

+++ eBay +++ Vente-Privee.com +++ Lady Gaga +++ Zara, H&M und Gap +++ Emendo +++ Französischer Online-Handel +++ Visa & Intel +++ Facebook +++ Gutscheinpony +++
eBay: Neues Zahlungsverfahren für alle?
Der eBay-Experte Axel Gronen hat die Gerüchteküche um den Online-Marktplatz erneut ordentlich zum Brodeln gebracht. Seinen Informationen zufolge will eBay sein im Oktober eingeführtes Zahlungsverfahren für neue Händler, bei dem Zahlungen nicht mehr direkt an den Verkäufer, sondern zunächst an eBay gehen, für alle Verkäufer einführen. Diese erhalten ihr Geld dann einen Tag nachdem sie ihren Artikel als verschickt markiert haben. Käufer können an eBay per Überweisung, PayPal oder über Skrill bezahlen. Für den neuen Service sollen außerdem die Verkaufsprovisionen um bis zu zwei Prozent erhöht werden. >>>Wortfilter.de
Vente-Privee.com analysiert fünf E-Commerce-Trends für 2012
Welche Themen werden die E-Commerce-Branche 2012 beschäftigen? Der Shopping-Club Vente-Privee hat die aus seiner Sicht wichtigsten fünf Trends zusammengefasst. Diese sind - wenig überraschend - Cross-Channeling (Website als Flagship-Store einer Marke im Netz), M-Commerce (den Kunden kaufen lassen, wann sie wollen und von wo sie wollen), qualitative Darstellung (Website ist mehr als ein Katalog im Internet, differenzierte Kundenansprache), exzellenter Service ("E-Commerce bedeutet Logistik und außergewöhnlicher Kundenservice") und hochwertige Marken im Web (Identifiktaion mit einem bestimmten Lifestyle). >>>Finanznachrichten.de
Was Lady Gaga Webhändler lehren kann
Unter LittleMonsters.com soll im Frühjahr ein Social Network rund um die Musikerin Lady Gaga online gehen und hat dafür bereits vier Millionen Euro Startkapital eingesammelt. E-Commerce-Anbieter lernen daraus: Ein gutes Produkt braucht eine interessante Verpackung, die ein Versprechen ist und den Inhalt verstärkt. Der Lebenszyklus von Sortiments-Highlights und Präsentationen muss kürzer werden. Anbieter müssen dafür sorgen, dass man über sie spricht. Die Ausgrenzung anderer Gruppen stärkt das Gemeinschaftsgefühl der Markennutzer. Eine loyale Nutzerschaft garantiert langfristigen Erfolg. Das Gesamtbild muss auf allen Ebenen stimmig sein. Der Markenname ist die Botschaft. Und man braucht eine Vision. >>>Etailment.de
Harsche Kritik an UK-Webshops von Zara, H&M und Gap
Im hektischen Bestreben, mit eigenen Webshops den britischen Modemarkt zu erobern, haben die Modeketten Zara, H&M und Gap in den Augen von Marktforscher Ovum die Bedürfnisse der Kunden nur unzureichend berücksichtigt. "Damit gefährden sie ihre Kundenloyalität", warnt Ovum-Analystin Christine Bardwell. Es fehlten wichtige Funktionen wie eine gute Shopsuche. Darüber hinaus seien alle Shops nur schlecht an lokale Marktgepflogenheiten angepasst. >>>InternetRetailing.com
Elektronikhändler Emendo will mit Webshop den stationären Handel fördern
Franchisekonzepte und Fachhandelskooperationen harmonieren oft wenig mit einer zentralen E-Commerce-Strategie. Die Fachhandelskooperation Emendo hat jetzt ein Modell vorgestellt, wie es funktionieren kann. Stationäre Händler, die sich an der E-Commerce-Offensive von Emendo beteiligen wollen, haben dabei die Qual der Wahl zwischen zwei Varianten: Sie können zur Hälfte an den Erträgen aus dem Online-Shop beteiligt werden und erhält dafür einen kostenlosen Überblick über die aktuellen Online-Bestellungen in seinem Gebiet, für das er weiterhin Bestandschutz genießt. Oder er sichert sich 100 Prozent der Erträge aus dem Online-Shop und muss im Gegenzug jährlich vier Cent pro Haushalt als Lizenzgebühr im jeweiligen Gebiet bezahlen. Es sei für jeden Partner eine simple Rechenaufgabe, mit welchem Modell er besser fährt, glaubt Emendo-Geschäftsführer Eckard Tödtmann. >>>Channelpartner.de
Französischer Online-Handel wächst zweistellig
La Grande E-Commerce-Nation: Bei den französischen Online-Händler lief das Jahr 2011 prächtig. Laut aktueller Zahlen des Branchenverbandes Fevad haben mehr als 30 Millionen Online-Shopper rund 37,7 Milliarden Euro im Web ausgegeben. Im Schnitt bestellte jeder französische Webshopper im Jahr 2011 14 Mal Produkte oder Dienstleistungen aus dem Internet und gab dafür für durchschnittlich je 91 Euro aus. Im Schnitt belaufen sich die Gesamtausgaben im Web somit auf 1.250 Euro im Jahr. shopbetreiberblog (shopbetreiber-blog.de):>>>Shopbetreiber-Blog.de
Visa und Intel bündeln ihr Mobile-Payment-Know-How
Das Kreditkarteninstitut Visa und der Chiphersteller Intel wollen gemeinsam Mobile-Payment-Lösungen entwickeln. "Diese Vereinbarung eröffnet Finanzinstituten auf der ganzen Welt die Möglichkeit, ihren Kontoinhabern mobile Zahlungen und Finanzdienstleistungen über die innovativen mobilen Geräte und Technologien von Intel anzubieten", so Visa-Präsident John Partridge. >>>Finanzen.net
Facebook will Mobile Payment vereinfachen
Das Social Network Facebook will den mobilen Bezahlprozess vereinfachen und hat angekündigt, in Sachen "Facebook Credits" künftig eng mit Telekommunikationsanbietern wie AT&T, Deutsche Telekom, Orange, Telefónica, T-Mobile USA, Verizon, Vodafone, KDDI und Softbank Mobile zusammenzuarbeiten. >>>Mashable.com
Gutscheinpony kauft Schnäppchenfuchs
Das Schnäppchenportal Gutscheinpony hat Kontrahenten wie Axel Springer und Econy den Konkurrenten Schnäppchenfuchs vor der Nase weggeschnappt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das komplette Team von Schnäppchenfuchs bleibt erhalten. Die aufwändig recherchierten Specials sollen die Kompetenz und die Qualität von Gutscheinpony steigern >>>Gründerszene.de



Das könnte Sie auch interessieren