E-Commerce-Trends 27.06.2019, 02:21 Uhr

"Crash Deals": ebay macht Juli zum Schnäppchen-Monat - und veräppelt Amazon

ebay und Target antworten auf Amazons Prime Day, Edeka erhöht seinen Anteil an Picnic, der Börsengang der Global Fashion Group läuft weiterhin stotternd und ab nächster Woche ist der Versand über die Deutsche Post teurer.
(Quelle: shutterstock @Vasin Lee)

NEWS

Edeka erhöht seinen Anteil am Online-Supermarkt Picnic: Der Einzelhändler Edeka erhöht seinen Anteil am deutschen Picnic-Ableger. Bereits Anfang 2018 sicherte sich Edeka, konkret Edeka Rhein-Ruhr, 20 % am Online-Supermarkt, der ursprünglich aus den Niederlanden kommt. Nun hält Edeka 35 % an Picinic in Deutschland. >>>deutsche-startups
Portoerhöhung der Deutschen Post: Nachdem die Bundesnetzagentur vergangene Woche die Portoerhöhung der Deutschen Post vorläufig genehmigt hat, gelten ab dem 1. Juli diesen Jahres neue Preise sowohl für verschiedene Briefformate als auch für die Postkarte. Die Neuregelung der Gebühren umfasst auch Änderungen im Bereich des Bücher- und Warenversandes. >>>Logistik-Watchblog
Rocket & Co. wollen IPO ihrer Global Fashion Group mit 100 Mio. € stützen: Dramatisch gestaltet sich der Börsengang der Global Fashion Group (GFG). Mangels Interesse muss die GFG ihren Börsengang von morgen auf kommende Woche verschieben. Statt der anvisierten 300 Mio. Euro rechnet die GFG jetzt nur noch mit Erlösen von 200 Mio. Euro. Die Hälfte davon soll von Kinnevik und Rocket Internet kommen. >>>Exciting Commerce
So wollen Otto und Ströer im Werbegeschäft für Furore sorgen:  Mit ihrem Joint Venture OS Data Solutions wollen Ströer und die Otto Group Media im boomenden Geschäftsfeld Retail Media jetzt richtig Gas geben. Die Erfolgsaussichten sind gut - die Übermacht von Amazon aber erdrückend. Branchenschätzungen zufolge könnte die US-Plattform hierzulande 2019 im Werbegeschäft über eine Milliarde Euro einnehmen. >>>Horizont

INTERNATIONAL

eBay & Target vs. Amazon am Prime Day: Wenn am 15. Juli der nächste Prime Day steigt, stehen mindestens zwei Konkurrenten Gewehr bei Fuß, um dem weltgrößten Online-Marktplatz in die Suppe zu spucken. Die US-Handelskette Target reagiert auf den Schnäppchen-Tag mit eigenen "Deal Days", an denen 48 Stunden lang besondere Schnäppchen auf Target-Kunden warten. Und auch ebay steigt - wie auch schon letztes Jahr auf den "Amazon Prime Day" ein. der Marktplatz verspricht seinen Kunden im Juli besonders preisgünstige Angebote - und noch besser seien die Angebote, wenn "Amazon mal wieder abstürzt" - in Anspielung auf die Performance-Probleme, mit denen Amazon beim Prime Day vor einem Jahr zu kämpfen hatte. >>>engadget; >>>Wortfilter

Österreichs Post darf DHL-Standorte in Österreich mit Auflagen übernehmen: Die Deutsche Post darf eng mit ihrem österreichischen Pendant zusammenarbeiten. Die zuständigen Behörden haben dafür nun grünes Licht gegeben. >>>Handelsblatt

Wie der amerikanisch-chinesische Wirtschaftskrieg Amazon-Seller schädigt: Seit Anfang des vergangenen Jahres befinden sich die USA und China im Handelsstreit. Ein wesentlicher Streitpunkt sind seither die Zölle für Importe der beiden Länder. Die Auswirkungen des Streits zeigen sich auch beim Marktplatzgeschäft des Online-Giganten Amazon. Vor allem Private-Label-Händler, die ihre Waren in China sourcen, sind betroffen. >>>Onlinehändler-News

Tesco arbeitet an kassenlosen Läden:
Die britische Supermarktkette will es AmazonGo gleich tun und kassenlose Filialen eröffnen. Das Unternehmen arbeitet aktuell an einem KI-gesteuerten, automatischen Checkout. >>>Internet Retailing

BACKGROUND

Von eklig bis unverschämt: Die dreistesten Retouren: Das Umweltministerium will die Zerstörung von zurückgeschickter Ware im Onlinehandel verbieten. Doch viele Retouren sind nicht mehr verkaufsfähig, wenn Verbraucher den Paket- zum Müllversand umfunktionieren. Die Wirtschaftswoche hat Geschichten von den ekligsten Online-Retouren Deutschlands zusammengefasst - und bei aller Sympathie für den Nachhaltigkeitsgedanken: Beim Lesen wünscht man sich einen zünftigen Schredder herbei. >>>Wirtschaftswoche
Paketboom schwächt sich ab: Dank des Online-Handels ist die Zahl der verschickten Pakete erneut gestiegen - allerdings nicht so stark, wie in der Vergangenheit. 3,52 Milliarden Sendungen wurden 2018 verschickt, fast 5 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotz des Wachstums blickt die Branche verhalten in die Zukunft. Nicht nur der intensive Wettbewerb und der Brexit stellen die Unternehmen vor Herausforderungen. >>>n-tv
So bauen Händler eine erfolgreiche Landinpage auf: Wer den Fokus seiner Besucher auf ein bestimmtes Produkt lenken will, setzt dafür am besten eine eigene Landingpage um. Wie das geht, erfährt man bei >>>Dr Web

ZAHL DES TAGES

10 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz könnte Instagram nach der Einführung eigener E-Commerce-Prozesse bereits 2021 erzielen, schätzen Analysten der Deutschen Bank. >>>Internet Retailing

GEHÖRT

"Wenn das Baby nicht fliegt und erkennbar keine Chance hat, sich durchzusetzen, muss auch ein prominenter Investor einen Schlussstrich ziehen."

Ex-Löwe Jochen Schweizer erklärt im Interview mit Gründerszene, warum er sich mit seinen Aktivitäten als Business Angel aus der Öffentlichkeit zurück gezogen hat. Er sei aber weiterhin an "Dutzenden Startups" beteiligt. >>>Gründerszene



Das könnte Sie auch interessieren