E-Commerce-Trends 26.04.18 26.04.2018, 06:13 Uhr

Cecil lotet Abo-Commerce aus

Cecil lotet die Potenziale von Abo-Commerce aus, Schuhe.de kooperiert mit Spartoo und sucht die Nähe zu Startups, die EK Servicegroup bringt ERES auf den Markt, Trivago meldet Umsatzrückgänge und auch eBay enttäuscht die Börsianer.
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Cecil: Die Fashion-Marke lotet die Potenziale von Abo-Commerce aus. Wer einen Fragebogen zum Stil ausfüllt und ein Abo abschließt, bekommt jedes Quartal ein individuelles Outfit und muss nur behalten, was gefällt. Lieferung und Rücksendung sind kostenlos. Eine Kaufverpflichtung besteht nicht. >>>zum Angebot
Schuhe.de: Die ANWR-Plattform hat mit dem französischen Online-Fashion-Marktplatz Spartoo einen Partnervertrag geschlossen. Damit können die Warenbestände der an Schuhe.de angebundenen Händler auch über den deutschen Ableger Spartoo.de angeboten werden. Die Pilotphase solle in Kürze beginnen. >>>Fashion Network
ANWR: Biete Marktzugang, suche Impulse - so könnte die Kontaktanzeige lauten. Günter Althaus, Vorstandsvorsitzender der ANWR-Group und Vorstand des Mittelstandsverbundes ist überzeugt, dass Start-ups und Verbundgruppen von einer Zusammenarbeit profitieren. >>>Etailment.de
EK Servicegroup: Mit ERES hat die Verbundgruppe eine neue Omnichannel-Plattform entwickelt, die den Händlern ein Warenwirtschaftssystem, eine Kassenlösung, einen integrierten Online-Shop und eine Anbindung an Online-Marktplätze bietet. Im Mai soll ERES verfügbar sein. >>>NW.de
Trivago: Bei dem Hotelvergleichsportal sanken die Umsätze im ersten Quartal um drei Prozent auf 259,4 Millionen Euro. Auch seine Umsatzprognose für 2018 kassierte das Unternehmen. Statt um fünf bis zehn Prozent zu wachsen, gehen die Düsseldorfer jetzt nur noch von stagnierenden Geschäften aus. >>>Handelsblatt.com
Wundercurves: Über eine Million Euro konnte das Leipziger Start-Up Unternehmen Relax Commerce GmbH, Betreiber des Plus-Size Onlineportals Wundercurves, in der zweiten Finanzierungsrunde einsammeln. Die beiden Mitgründerinnen Christiane Seitz und Tiffany La arbeiten schon seit 2016 an ihrer Idee, Mode für große Größen im Internet besser darzustellen. Mit ihrem angebundenen Online-Magazin sowie dem 2017 gelaunchten Insta-Shop können sich kurvige Frauen heute auf Wundercurves inspirieren, beraten und unterhalten lassen. >>>Fashion United
Klingel-Gruppe: Mit Versender-Marken wie Mona, Wenz oder Vamos richtet sich die Klingel-Gruppe traditionell an Best Ager. Nun erweitert der Pforzheimer Handelskonzern sein Marken-Portfolio aber um ein zusätzliches Online-Angebot, das im Vergleich zu den gewohnten Klingel-Marken ein wenig aus dem Rahmen fällt. Denn ab sofort adressiert der Klingel-Konzern auch Sportler über einen neuen Spezial-Shop, wie neuhandeln.de exklusiv erfahren hat. >>>Neuhandeln.de
Feine-Matratzen.de: Das ging schnell: Wenige Wochen nachdem Matratzen Concord sein Preisvorschlags-Tool groß in den Medien feierte, zieht Wettbewerber Feine-Matratzen nach und hat die Idee kopiert. Bei fast allen Produkten im Shop können Kunden eigene Preisvorschläge absenden. Ist der für den Matratzenhändler akzeptabel, wird ein Warenkorb mit dem Produkt vorbereitet. >>>Pressemitteilung
Edelight / Erdbeerlounge: Sang- und klanglos sind die Social Commerce-Plattform edelight und Erdbeerlounge, zuletzt eine Art “Lifestyle-Magazin für Frauen” aus dem Netz verschwunden. Nutzerinnen von Erdbeerlounge werden zu desired weitergeleitet. Und die Burda-Tochter Edelight liefert immerhin noch indirekt die Technik für Prettique, einem Affiliate-Shop für Schmuck. >>>Deutsche-Startups
Clark: Der digitale Versicherungsmakler Clark hat nach Informationen des "Handelsblatts" 29 Millionen Dollar bei Investoren eingesammelt. Das stellt nach Einschätzung des Unternehmens für ein sogenanntes Insurtech einen Rekord für die zweite Finanzierungsphase (Series B) in Europa dar. Über die Plattform können Kunden online alles erledigen, was mit Versicherungen zu tun hat. >>>Handelsblatt.com
HSE24: Der Homeshopping-Anbieter hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf rund 821 Millionen Euro gesteigert. Der E-Commerce-Umsatz stieg in der DACH-Region um 14 Prozent auf 186 Millionen Euro. Jede dritte Bestellung aus dem deutschsprachigen Raum geht mobil ein. 60 Prozent aller Neukunden gewinnt HSE24 über digitale Kanäle, auch hier spielt Mobile schon die Hälfte zu. >>>Pressemitteilung
Comdirect: Die Unruhe an den Börsen zu Jahresbeginn hat sich als Glücksfall für die Onlinebank erwiesen. Der Gewinn im ersten Quartal legte merklich zu, getrieben von den Gebühren für Wertpapiergeschäfte. >>>Wiwo.de
Dinky Donkey: Mit einem neuen Schmuckmarktplatz melden sich die Seriengründer Heike und Markus Helfenstein zurück und wollen damit vor allem DaWanda, Etsy und Valmano Marktanteile abluchsen. 20 Labels, die nicht für Massenware stehen, sind zum Start an Bord. >>>Deutsche-Startups.de
AO: Der Online-Elektrohändler kooperiert künftig mit Payback. Somit können die mehr als 30 Millionen Kunden des größten und beliebtesten deutschen Bonusprogramms beim Einkauf auf ao.de Punkte sammeln und diese mit Payback-Coupons vervielfachen. >>>per Mail
Valora: Der Convenience-Spezialist ("Ditsch", "Presse + Buch") hat seinen im November angekündigten Dash-Button auf den Markt gebracht. Damit können Kunden den "OK-Energy-Drink" bestellen, der sonst nur über die Valora-Filialen vertrieben wird. Der Versand innerhalb von 24 bis 48 Stunden ist kostenlos. >>>Location Insider
Moers: Die Stadt Moers plant einen lokalen Online-Shop. Im ersten Schritt verkauft MoersMarketing nur Moers-Souveniers. Demnächst sollen dann auch Moerser Einzelhändler auf den Zug aufspringen. >>>RP Online

- INTERNATIONAL -

eBay: Der Online-Marktplatz muss der starken Konkurrenz durch Rivalen wie Amazon und Alibaba Tribut zollen. Zu Jahresbeginn liefen die Geschäfte des Online-Händlers nicht wie an der Börse erhofft. >>>Wiwo.de
eBay: Für kaum einen einstigen Silicon-Valley-Star wurden so viele viele Grabreden geschrieben wie für Ebay. Der einstige Vorreiter sei überall überholt worden, maulen Kritiker. Und trotzdem sind Ebay und seine Aktie erstaunlich lebendig. >>>Focus
American Apparel: Der Modehändler, den Gildan 2017 aus der Insolvenz rettete, plant sein großes Online-Comeback. Unter global.americanapparel.com werden Kunden in über 200 Ländern weltweit beliefert. >>>Observer.com
Boohoo: Der britische Online-Modehändler hat die Umsätze innerhalb eines Jahres von 295 Millionen Pfund auf 580 Millionen Pfund verdoppeln können. 2018 will das Unternehmen um weitere 35 Prozent auf mindestens 780 Millionen Pfund wachsen. >>>Exciting Commerce
Alibaba: Über Tmall verkaufen immer mehr Luxuskosmetikmarken, zeigen Studien von Gartner L2. 84 Prozent der weltweiten Luxus-Brands, darunter Givenchy oder Yves Saint Laurent Beauté, sind auf dem chinesischen Online-Marktplatz zu finden. >>>The Business of Fashion
Formex: Der Schweizer Uhrenhersteller setzt auf AR im Verkaufsprozess. Kunden können sich das gewünschte Modell über eine eigene AR-App schon mal am eigenen Handgelenk ansehen. >>>Internet Retailing
Uber: Der Fahrdienstvermittler stellt seine Dienste in Wien vorübergehend ein. Grund ist eine Einstweilige Verfügung des Handelsgerichts Wien. Das Gericht gab damit einer Klage der Vermittlungszentrale Taxi 40100 vorläufig recht. >>>Horizont.at

- BACKGROUND -

Widerrufsrecht: Die EU will bei ihrem 2014 eingeführten Widerrufsrecht für Online-Händler nachbessern. Unter anderem sollen Händler Rückerstattungen erst dann leisten müssen, wenn die Ware tatsächlich bei ihnen angekommen ist - und nicht über Gebühr gebraucht wurde. >>>Onlinehaendler-News.de
Erfolg auf Amazon: Der Einstieg auf Amazon stellt für Händler und Marken eine nicht zu unterschätzende Hürde dar. Wie der Start auf Amazon glückt, erklärt Adrian Jaroszynski, ehemaliger Amazon-Mitarbeiter, in einem zweitägigen Seminar am 15. und 16. Mai in Köln. >>>zur Anmeldung
Markenrecht: Im Streit zwischen Amazon und zwei Unternehmen um die Frage, ob die im Rahmen der Suchmaske auf der Amazon-Plattform eingesetzte Autocomplete-Funktion Marken- bzw. Unternehmenskennzeichenrechte verletzt, hat der BGH zugunsten von Amazon entschieden. >>>Channel-Partner
Sharing Economy: Mit dem Aufstieg der Sharing Economy zeichnen sich für den Handel nicht nur völlig neue Geschäftsmodelle ab, die aber nur mit Datenkompetenz, schnellen Umsetzungszeiten und einer gut funktionierenden Logistik rentabel zu nutzen sind, weiß Heribert Trunk von BiLog und nennt dabei einige Details. >>>Pressemitteilung
E-Commerce-Trends: Mobile Optimierung, Plattformökonomie und Echtzeitkommunikation stehen für die 400 vornehmlich kleinen Händler, die an den quartalsweisen Umfragen des ECC Köln teilnehmen, für dieses Jahr ganz oben auf der Agenda, zeigt die aktuelle E-Kix-Erhebung. Und: VR scheint wichtiger zu sein als Sprachsteuerung. >>>per Mail
Highspeed-Internet: Die immer größer werdende Startup-Szene stößt mittlerweile überall im Land an die Grenzen des schnellen Internet. Selbst in der Hauptstadt Berlin ist es keine Selbstverständlichkeit. >>>Deutsche-Startups.de
Online-Payment: Deutsche Verbraucher bezahlen Online-Einkäufe nach wie vor am liebsten erst nach Erhalt der Ware. Der Kauf auf Rechnung bleibe die umsatzstärkste Zahlungsart im Online-Handel, berichtete das Kölner Handelsforschungsinstitut EHI am Mittwoch in einer aktuellen Studie. >>>Handelsblatt.com

- ZAHL DES TAGES -

Zwei Fünftel der gesamten Logistikkosten entfallen mittlerweile auf diese sogenannte "Letzte Meile", hat das Beratungsunternehmen Frost & Sullivan errechnet. Und die Kosten dürften weiter steigen. Weil große Händler wie Amazon oder Zalando aufgrund ihrer Marktmacht immer bessere Konditionen aushandeln und laut Insidern teilweise nur noch 1,80 Euro pro Sendung zahlen, werden die Kosten der Logistiker häufig nicht mehr von ihren Einnahmen gedeckt. Jetzt werden neue Einnahmemodelle diskutiert. >>>manager-magazin.de

- GEHÖRT -

"Es ist bloßer Zufall, ob eine nach Mittelwerten zentrierte Brille passt oder nicht. Deshalb ist es kein Wunder, dass der Marktanteil der Brille aus dem E-Commerce bei einem Prozent stagniert."
Marc Fielmann steigt mit 28 Jahren bei der Optikerkette Fielmann als Co-Vorstandsvorsitzender ein. Von der Digitalisierung hält er - zum gegenwärtigen Zeitpunkt - aber ähnlich wenig wie sein Vater. Doch man arbeite daran, Schlüsseltechnologien wie die Online-Refraktion und Online-Anpassung zur Marktreife zu bringen. Ein erstes Patent wurde erteilt, weitere sind angemeldet, verriet Fielmann dem "Handelsblatt". Und wenn jemand zufällig eine Technologie hat, die Kundenwünsche erfüllt und den Markt verändert, würde Fielmann auch zukaufen. Reine Online-Optiker hingegen seien uninteressant. >>>Handelsblatt.com (Premium)
"Wir bauen lieber E-Center, denn damit verdienen wir Geld."
Edeka-Chef Markus Mosa hat auf einer Tagung vorgerechnet, dass das Wachstum im Online-Handel dem von fünf Edeka-Centern entspricht. Nun ja. >>>Location Insider



Das könnte Sie auch interessieren