E-Commerce-Trends 19.02.15 19.02.2015, 07:28 Uhr

Auctionata: 31,5 Millionen Euro Jahresumsatz

Otto wächst online nur um 2,5 Prozent, Brands4Friends zieht in Ebay Logistikzentrum, Auctionata wächst um 163 Prozent und Airbnb-Vermieter kriegen rechtlich Ärger in Berlin.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Kein gutes E-Commerce-Jahr für die Otto Group: Trotz der 300-Millionen-Euro-Investition in den Online-Handel wuchsen die weltweiten Web-Umsätze im Geschäftsjahr 2014/15 gerade einmal um 2,5 Prozent. >>>Internetworld.de
Ebay meldet den ersten Kunden für sein erstes eigenes Logistkzentrum in Halle an der Saale: Die Shopping-Club-Tochter Brands4Friends wird von dort aus ab dem zweiten Halbjahr 2015 das komplette Fulfillment von dort aus organisieren. Dabei übernimmt Ebay Enterprise die Bestellabwicklung und das Retouren-Management. Ziel ist es, die Bestellungen durch moderne Lagertechnik und optimierte Cut-Off-Zeiten schneller zum Kunden liefern zu können. >>>Pressemitteilung
Das Online-Auktionshaus Auctionata hat das Jahr 2014 mit einem Umsatzplus von 163 Prozent auf 31,5 Millionen Euro abgeschlossen. Insgesamt wurden 113 Livestream-Auktionen durchgeführt und 12.000 Objekte versteigert. 8.000 Bieter aus mehr als 100 Ländern haben Gebote mit einem Gesamtvolumen von 250 Millionen Euro platziert. Über Livestream-Auktionen wurden rund drei Viertel des Jahresumsatzes von Auctionata generiert. Der Online-Shop erzielte weitere 20 Prozent. 75 Prozent der eingelieferten Waren werden über einen Zeitraum von sechs Monaten verkauft. >>>Pressemitteilung
Schwerer Rückschlag für die Sharing-Economy in Deutschland: Die Zivilkammer 67 des Landgerichts Berlin hat entschieden, dass das Anbieten einer Mietwohnung auf dem Internet-Portal AirBnB einen so schweren Pflichtverstoß darstellt, dass der Vermieter den Mietvertrag fristlos kündigen dürfe. >>>Internetworld.de
Deichmann plant in Sachen Kanalverknüpfung nicht nur, wie gestern gemeldet, Click & Collect, sondern auch „Ship2Home“. Heißt auf deutsch: Kunden können Schuhe, die in ihrer Größe in der Filiale nicht mehr vorrätig sind, vor Ort online nach Hause liefern lassen. >>>Neuhandeln.de
Das Modelabel Brax hat die E-Commerce-Agentur superReal mit dem Launch eines neuen Online-Markenauftritts beauftragt. Im Sommer 2015 soll der neue Shop online gehen. >>>per Mail
GartenXXL expandiert nach Österreich. Ein Großteil der 20.000 Artikel sind nun auch im Nachbarland verfügbar. Der Shop wird zentral verwaltet, allerdings mit lokal tätigen Zahlungsanbietern. GartenXXL-Chef Bastian Siebers sieht aufgrund des geringen Wettbewerbs gute Chancen für die Expansion. >>>OnetoOne.de
Easybooking hat für Hotels ein Tool entwickelt, das den Preisvergleich auf die eigene Website holt. Damit können Hoteliers zeigen, welche Preise sie auf Plattformen wie HRS oder Booking.com verlangen würden - und gegebenenfalls mit Zusatzservices die Kunden zur direkten Buchung motivieren. >>>Pressemitteilung

- INTERNATIONAL -

Amazon bemüht sich um ein besseres Image in Sachen Mode und sponsert zu diesem Zweck jetzt die „New York Fashion Week: Men’s“. Damit sollen die Beziehungen zu Modeherstellern im Luxussegment verbessert werden. Auf den Amazon-Mode-Sites Amazon Fashion, East Dane und MyHabit wird das Event gespiegelt. Über mangelnden Kundenzuspruch kann sich Amazon gar nicht beklagen. Im vergangenen Jahr kauften 35 Millionen Kunden Klamotten bei Amazon und machten Mode zum am schnellsten wachsenden Segment des E-Commerce-Riesen. >>>eCommerceBytes.com
Dem Fahrdienst-Vermittler Uber rennen die Investoren die Bude ein: Damit jeder sein Geld loswerden kann, weitet das umstrittene US-Startup seine Finanzierungsrunde um eine weitere Milliarde Dollar aus. Der Firmenwert steht bei 40 Milliarden US-Dollar. >>>Wiwo.de
Die Nobelmarke Fendi verkauft ab März auch über das Internet. Anders als andere Luxusmarken wollen die Italiener ihren Shop selbst betreiben. Zunächst sollen die Waren nur innerhalb von Europa verschickt werden. >>>Textilwirtschaft.de
Auch das Schweizer Wäschelabel Zimmerli gibt es künftig online zu kaufen. Gerade rechzeitig, schließlich ist die Marke derzeit im Kino-Blockbuster „Shades of Grey“ zu sehen, was entsprechende Begehrlichkeiten weckt. >>>Fashion United
Der Shopping-Club Gilt Groupe will an die Börse, doch ihm fehlt das Geld dazu. Jetzt hat sich das US-Unternehmen über bestehende Investoren 50 Millionen US-Dollar beschafft. >>>RetailingToday.com
Die Hotelbuchungsplattform Booking.com startet einen neuen TV-Flight. Zu sehen ist ein glücklicher Familienvater, dem die richtige Auswahl der Urlaubsunterkunft das ganze Leben veränderte. Verantwortliche Agentur ist Wieden + Kennedy, Amsterdam. Neben TV sind auch Maßnahmen in Social-Media-Kanälen geplant. >>>Horizont.net
Frankreich, Deutschland und Co sind nicht genug: Der Schweizer Online-Möbelhändler Beliani setzt seine Expansion fort und ist nun auch in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden vertreten. >>>Internetworld.de

- BACKGROUND -

Mobile Payment: Samsung fährt Apple in Sachen M-Payment in die Parade. Die Südkoreaner haben „Loop Pay“ übernommen und wollen nun ein eigenes Bezahlsystem auf dem Smartphone etablieren. >>>Wiwo.de
Pricing-Strategie: Ein positives Preis-Image können Online-Händler nur über so genannte Eck-Artikel erzielen, bei denen Kunden eine hohe Preiskenntnis haben, also wissen, was das Produkt bei der Konkurrenz kostet. Doch nur 29 Prozent der Händler haben überhaupt eine aktuelle Eckartikelliste, zeigt eine Studie von Conomic Marketing & Strategy Consultants. Darüber hinaus beobachten die Händler bei gesenkten Preisen ihre Abverkaufsmengen kaum. „Dies müsste aber eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, da sonst keinerlei Kontrolle darüber besteht, ob die durchgeführte Preisaktion eventuell Gewinn vernichtet“, monieren die Marktforscher. >>>Onlinehaendler-News.de
Online-Fitness: Nach Weihnachten boomt das Geschäft mit dem Abspecken. Personal Trainer verkaufen im Web die Hoffnung auf den eigenen Traumkörper - und verdienen damit inzwischen Millionen. >>>Internetworld.de
Kundenzufriedenheit: Im stationären Handel fällt die Kundenzufriedenheit, im Online-Handel steigt sie. So lässt sich das Ergebnis der Studie „ACSI Retail Report 2014“ am einfachsten zusammenfassen. Ganz oben an der Spitze der Liste mit den zufriedensten Kunden rangiert Amazon. Allerdings sank bei dem E-Commerce-Riesen die Zufriedenheit im Vergleich zum Vorjahr um zwei Indexpunkte. >>>eCommerceBytes.com
Schweiz: Fast ein Drittel der Schweizer Online-Shopper hat in den letzten zwölf Monaten ein Smartphone für den Online-Einkauf genutzt. Dabei kaufen die Schweizer mobil am liebsten über Apps ein. Dies sind die Ergebnisse einer von Paypal in Auftrag gegebenen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Ipsos. >>>Werbewoche.ch

- GEHÖRT -

"Ich bin davon überzeugt, dass wir in Deutschland genauso viele intelligente Menschen haben wie im Silicon Valley Da kann es nicht sein, dass 60 Prozent der VC-Investments in den USA stattfinden.“
Otto
-Chef Rainer Hillebrandt mahnt Deutschland, mehr zur Förderung von Startups zu tun, die sich mit dem Thema Digitalisierung befassen. Digitalkompetenz sei entscheidend dafür, ob Deutschland auch in Zukunft noch global mithalten könne. >>>manager-magazin.de
"Ich denke, dass wir künftig zwei Typen lokaler Marktplätze erleben werden: Zum einen reichweitenstarke Marktplätze mit vornehmlich filialisierten Händlern, deren Online-Kunden es auch egal ist, ob man aus dem Zentrallager oder aus der lokalen Filiale heraus seine Bestellung erhält. Zum anderen qualitativ anspruchsvolle lokale Online-Marktplätze mit „Spirit“, die sich modular an die Bedürfnisse der jeweiligen Stadt nebst logistischer Lösung anpassen, also ein Stadtportal 2.0 darstellen können. Dieser zweite Typ Marktplatz funktioniert aber nicht ohne Kümmerer, ohne Anschubfinanzierung oder Sponsoren. Denn letztlich ist er ein Werkzeug der lokalen oder regionalen Kaufkraftbindung.“
Innovationsberater Andreas Haderlein hat maßgeblich beim Aufbau der Online-City-Wuppertal mitgeholfen - und berichtet im Interview mit „Location Insider“ über seine Erfahrungen. >>>Location Insider



Das könnte Sie auch interessieren