E-Commerce-Trends 27.07.15 27.07.2015, 08:00 Uhr

Amazon.de: 31 Prozent Anteil am E-Commerce

Amazon hält 31 Prozent am deutschen E-Commerce, Tchibo wächst online zweistellig, Argos profitiert von der Mobile-Strategie und die Royal Mail beteiligt sich an einer Mode-App.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Alarmierende Zahlen für den deutschen Handel hat das Kölner Marktforschungsinstitut IFH für den „Focus“ ausgerechnet - nachdem die GfK die Händler vergangene Woche mit einer „Auch-im-E-Commerce-gib-es-Sättigung“-Studie zu beruhigen versuchte: Demnach hält Amazon inzwischen 31 Prozent der Anteile am gesamten deutschen Online-Handel. 2010 waren es erst 19 Prozent. Auf 7,1 Milliarden Euro - und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahr - beziffert die Auguren den Deutschland-Umsatz des E-Commerce-Riesen. Das entspricht etwa dem Dreifachen des Umsatzes von Otto.de. >>>Focus.de
Amazon (II) kämpft gegen die öffentliche Wahrnehmung als Ausbeuter und öffnet ein weiteres Logistikzentrum für Kundenbesuche. In Bad Hersfeld können sich Verbraucher seit kurzem selbst ein Bild von den Arbeitsbedingungen machen. Seit der Öffnung von Graben und Koblenz für Besucherführungen verzeichnete Amazon bereits 1.000 Anmeldungen. >>>wuv.de
Tchibo meldet für das vergangene Geschäftsjahr im E-Commerce-Segment vage ein zweistelliges Umsatzplus. Insgesamt sanken die Umsätze gegenüber dem Vorjahr aufgrund von Einbrüchen in den Filialen und in Osteuropa um drei Prozent auf 3,38 Milliarden Euro. >>>Neuhandeln.de
Mehr Geld für Hundeland.de und Katzenland.de: Betreiber ePetWorld hat eine Finanzierungsrunde in siebenstelliger Höhe abgeschlossen. Neben den Altgesellschaftern Heliad Equity Partners und Mountain Internet beteiligte sich auch Venture Stars an dem Tierbedarfsversender. Deren Einfluss macht sich sofort bemerkbar: Eine groß angelegte TV-Kampagne soll die Shops für eine noch breitere Öffentlichkeit zugänglich machen. >>>Onvista.de
Wie macht man eine Instagram-Kampagne? Die Lösung von Zalando sieht so aus: Man verlose auf der eigenen Website Jetztodernie.de Events mit Stars. Und am Ende der Sommerferien hat man eine Instagram-Seite voll mit Bildern von glücklichen Zalando-Kunden. >>>Horizont.net
Der Cash-Back-Spezialist DubLi.com hat seine deutsche Online-Shopping-Mall im ersten Halbjahr 2015 um 67 neue Stores auf nun insgesamt 900 erweitert. Zu den neuen Kooperationspartnern zählen unter anderem Under Armour, Hotels.com, Stuart Weitzman, British Airways und TopShop. Auf DubLi.com können Kunden in 21 verschiedenen Kategorien Angebote, Coupons, Rabatte und Gutscheine von internationalen und nationalen Marken stöbern. >>>Presseschleuder.com

- INTERNATIONAL -

Amazon scheint im kalifornischen Sunnyvale ein Drive-Up für Online-Lebensmittelbestellungen bauen zu wollen. Kunden bestellen ihre Lebensmittel online und holen sie dann zum gewünschten Termin am Schalter ab. Für den E-Commerce-Riesen macht das Konzept Sinn und eliminiert einige Probleme der Online-Lebensmittellogistik. >>>Engadget.com
Neiman Marcus kooperiert mit dem Secondhand-Händler RealReal. Wer gebrauchte Kleidung einschickt, erhält Geschenkkarten für die Nobelkaufhauskette. Die eingesandte Kleidung wird aber online bei RealReal verkauft. >>>Internet Retailer
Wal-Mart baut in Pennsylvania ein riesiges neues Logistikzentrum. Erklärtes Ziel des Handelsriesen, der zwar drei Mal so viel Umsatz macht wie Amazon, an der Börse inzwischen aber weniger wert ist, ist es, 95 Prozent aller Online-Kunden in maximal zwei Tagen beliefern zu können. >>>Internet Retailer
Für Argos zahlt es sich aus, über mobile Endgeräte stationäre und Online-Kanäle zu verzahnen. Bei rund einem Viertel des Umsatzes, der im Geschäftsjahr 2014/15 generiert wurde, starteten die Verbraucher ihre Einkaufstour auf einem mobilen Endgerät. Insgesamt wurden eine Milliarde Pfund an Umsatz über das mobile Endgerät mit beeinflusst. „Mobile ist ein Geschenk für uns“, sagt Digital-Chef Betrand Bodson von der Argos-Mutter Home Retail Group. Apps wie der Gift-Finder oder die Kids-App würden fantastisch funktionieren. >>>Internet Retailing
Die britische Royal Mail will den Geschäftsbereich E-Commerce ausbauen, um Verluste im Briefverkehr zu kompensieren. Zusammen mit anderen Investoren steckte der königlich-britische Logistiker 3,56 Millionen Euro in die Shopping-App Mallzee. Über die App könen Käufer Kleidungsstücke bewerten, indem sie Produktbilder auf dem Smartphone in Tinder-Manier nach links oder rechts wischen. Durch die tägliche Arbeit mit Malzee will die Royal Mail notwendige Expertise in einem schnell wachsenden Markt aufbauen. >>>Pressemitteilung
HelloFresh hat sich ein großes Kühllager bei San Francisco gesichert. Dies soll den Anspruch von Hellofresh unterstreichen, neben den wöchentlichen Lieferungen künftig auch schneller zustellen zu können. >>>Exciting Commerce
Die französische Supermarktkette Carrefour hat 28 rumänische Warenhäuser mit Bluetooth-Funksendern ausgestattet. Darüber erhalten Kunden entweder per App oder auf mit Tablets ausgestatteten Einkaufswagen Navigationshilfen zu Produkten auf ihrer Einkaufsliste sowie Produktinformationen und Angebote. Weitere Funktionen wie Preisvergleiche sind geplant. >>>Location Insider
Seit vier Jahren rührt Uber mit sommerlichen Eisaktionen in 252 Städten in 57 Ländern die Werbetrommel für sich selbst. Dabei können Kunden via App eine Eislieferung ordern, die dann per Fahrer oder Laufkurier gebracht wird. Dieses Mal allerdings nutzte der Chauffeurdienst Drohnen, um eishungrige Yachtbesitzer in der Nähe des Singapurer Hafens zu versorgen. >>>CNet.com

- BACKGROUND -

E-Commerce-Entwicklung: Welche Faktoren die GfK bei ihrer jüngsten Studie zum deutschen Online-Handel vergessen hat, hat Thomas Lang von Carpathia-Consulting nachgetragen. Darunter so Lapalien wie die gewaltigen Umwälzungen in der Gesellschaft und Wachstumstreiber wie neue Konzepte, Modelle und technische Entwicklung. >>>Carpathia-Blog
E-Commerce-Ausbildung: Der bevh engagiert sich in Sachen E-Commerce-Ausbildung. Für das Berufsbild "Kaufleute im E-Commerce“ wurde jetzt eine Ausbildungsstruktur entwickelt. >>>bevh.org
Silver Surfer: Wer mit seinem Webshop die Zielgruppe der 50- bis 79-Jährigen ansprechen will, sollte vor allem eins: unkomplizierte Zahlungsverfahren anbieten. Beratung ist für die Silver Surfer zweitrangig, zeigt eine Studie von Easycredit. Dafür gehen sie nämlich noch immer lieber in den stationären Handel. >>>Haufe.de

- ZAHL DES TAGES -

6,7 Prozent des gesamten Möbelhandelsumsatzes werden inzwischen online erwirtschaftet, errechnete das EHI Retail Institut. Bei Umsätzen in Höhe von 31,5 Milliarden Euro wären dies 2,1 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Plus von 6,6 Prozent, der gesamte Möbelmarkt wuchs um 1,4 Prozent. >>>Euwid-Holz.de

- GEHÖRT -

„Wenn wir einen Vergleich brauchen, dann würde ich Jet.com nicht als ein neues Costco, sondern eher als ein von Amazon entbündeltes Prime betrachten.“
Um die Business-Perspektiven von Jet.com ist in der E-Commerce-Branche ein Meinungsstreit entbrannt. Alexander Graf von Kassenzone.de kam vergangene Woche zu einem eher negativen Urteil, Marcel Weiß von Neunetz.com gibt zu bedenken, dass Angebote nicht als stehendes, sondern als fließendes Gewässer betrachtet werden sollten. Amazon ist kein reiner Buchverkäufer mehr, Google keine reine Suchmaschine und Facebook mehr als ein Social Network. >>>Neunetz.com



Das könnte Sie auch interessieren