E-Commerce-Trends 19.12.2014
19.12.2014, 07:08 Uhr

Amazon: Keine Lieferzeit-Anzeige für Händler

In den letzten E-Commerce-Trends des Jahres ist nochmal Amazon das beherrschende Element: In Deutschland ärgert der Marktplatz seine Händler, in New York liefert er jetzt binnen einer Stunde.

- NEWS -

Ärger für Amazon-Marketplace-Händler: Amazon schaltet bei ihren Angeboten offenbar die Anzeige der Lieferzeit - mit der wichtigen Angabe, ob die Ware noch bis Weihnachten kommt oder nicht - momentan aus. Die Marketplace-Händler wittern bereits eine beabsichtige Manipulation, um die Kundschaft auf Direktangebote von Amazon zu lenken. Eine Beschwerde beim Bundekartellamt zu dieser Praxis läuft bereits. >>>Onlinehändler-News
Mehr Multichannel bei Real: Die Supermarktkette eröffnet im neuen Jahr zwei zusätzliche Drive-In-Märkte, wahrscheinlich in Berlin und im Ruhrgebiet, an denen Kunden ihre Online-Bestellungen abholen können. Mit den Abholstationen habe Real neue Kunden gewonnen, so die Supermarktkette. Man sei mit der Entwicklung zufrieden. >>>neuhandeln
Die Lokalmarktplatz Online City Wuppertal hat seine Teilnehmerzahl innerhalb eines Monats nach Eröffnung von 25 auf 40 Händler erhöht. Zudem haben auch Online-Pureplayer aus der Region Interesse an einer Präsenz auf dem Marktplatz bekundet; sie müssen aber noch warten, bis eine Abholstation für Click & Collect eingerichtet ist. >>>Versandhausberater
Der Curated Shopping-Anbieter Modomoto hat ein starkes Wachstumjahr hinter sich: Mit 200.000 Kunden erwirtschaftet das Unternehmen aktuell einen Umsatz im zweistelligen Millionenbereich. Man sei nicht allzuweit vom Break-Even entfernt, habe aber noch keinen Zeitpunkt dafür festgelegt. >>>Gründerszene
Die Deutschen Banken wollen im ersten Quartal die Pilotphase für eine eigenen Online-Bezahldienst starten. Entwickelt wurde der Service unter dem Banken-Dachverband Deutsche Kreditwirtschaft (DK). Ende 2015 soll das Bezahlverfahren breit lanciert werden. >>>Finanzen.net

- INTERNATIONAL -

Letzte Woche wurde bekannt, dasss Amazon Fahrrad-Kurier-Dienste in New York für die Lieferung binnen einer Stunde testet. Offenbar ist der E-Commerce-Riese fündig geworden, denn ab sofort ist "Prime Now" für Bestellungen im Big Apple verfügbar. In der Testphase ist die Blitzlieferung für Prime-Kunden kostenlos, wenn sie ein bestimmtes, zweistündiges Zeitfenster auswählen. Wer seine Ware innerhalb einer Stunde haben will, zahlt einen Aufschlag von 7,99 Euro. Für Prime Now will Amazon sein neues Bürogebäude gegenüber dem Empire State Building als Logistikzentrale für Expresszustellungen nutzen. >>>neuhandeln
Uber gibt nach massiver Kritik an der Sicherheit von Uber-Fahrten nach und plant in Zukunft eine gründlichere Überprüfung der Fahrer. Auch Kontaktmöglichkeiten für die Mitfahrer im Notfall sollen eingerichtet werden. Anfang Dezember war eine Kundin in Indien von einem Uber-Fahrer vergewaltigt worden, der Fahrdienst ist seither noch massiver unter Beschuss als zuvor. >>>Neue Züricher Zeitung

- BACKGROUND -

IT-Sicherheitsgesetz: Die Bundesregierung möchte den Schutz vor Cyberangriffen verbessern. Neben Krankenhäusern, Banken und Energieversorgern hat das IT-Sicherheitsgesetz, das im zweiten Halbjahr 2015 in Kraft treten soll, auch weitreichende Folgen für Shop-Betreiber. >>>Internetworld
Logistik zur Weihnachtszeit: Wie es in einem Paketzentrum der DHL mitten im Weihnachtsgeschäft aussieht, hat sich Der Handel aus nächster Nähe angeschaut. Ein spannendes Minuten-Protokoll zum Nachlesen ist dabei herausgekommen. >>>Der Handel

- ZAHL DES TAGES -

33.500 Menschen haben eine Online-Petition auf Change.org untschrieben, welche die streikenden Amazon-Mitarbeiter unterstützen soll. >>>Futurezone.at

- GEHÖRT -

„Statt die Entscheidungsmacht der Großen Koalition für wegweisende Weichenstellungen zu nutzen, hangelt sie sich im Krebsgang – zwei Schritte vor, einen zurück – von einer Baustelle zur nächsten. Deutschland befindet sich deshalb nach wie vor in einer digitalen Warteschleife.“
Oliver Süme, eco-Vorstand für Politik und Recht, kritisiert das zögerliche Vorankommen der digitalen Agenda. >>>Wirtschaftswoche



Das könnte Sie auch interessieren