E-Commerce-Trends 31.03.2017 31.03.2017, 07:08 Uhr

Amazon liefert im Ruhrgebiet selbst aus

Amazon baut die eigene Lieferlogistik aus, Rossmann bietet kostenloses Click & Collect und Edekas erste Abholboxen gehen Ende Aprill am Stuttgarter Bahnhof in Betrieb.

- NEWS -

Rossmann erweitert sein Online-Angebot um Click&Collect. Voraussichtlich ab Frühsommer können Kunden ihre Bestellung in allen deutschen Rossmann-Märkten abholen. Damit zieht die Drogeriekette mit dem Konkurrenten dm gleich, der einen ähnlichen Service im Angebot hat. Allerdings ist die Filiallieferung bei Rossmann zunächst kostenlos, bei dm kostet sie 4,95 pro Paket. >>>Lebensmittelzeitung (nur für Abonnenten)
Amazon baut die eigene Logistik aus und verteilt künftig auch im Ruhrgebiet seine Pakete selbst. Der US-Retailer nahm am Donnerstag offiziell ein neues Verteilzentrum in Bochum in Betrieb, aus dem Bestellungen für 14 Revierstädte teilweise noch am Tag der Order ausgeliefert werden. >>>Internetworld
Edeka macht Ernst mit seinen Abholboxen: Ab Ende April wird am Stuttgarter Bahnhof eine "Bahnhofsbox" bereit stellen, in die sich Kunden ihre Online-Bestellung - analog zu den Packstationen der DHL - liefern lassen können. Für wärmeempfindliche Lebensmittel stehen gekühlte Fächer bereit. Für den Service berechnet Edeka eine Pauschlae von 2,95 Euro. >>>Welt.de
Rewe erzielt mit seinem Online-Geschäft mittlerweile einen Umsatz von über 100 Millionen Euro. 2016 seien die Umsätze des Lieferservices, der mittlerweile in 75 Städten verfügbar ist, erneut um über 60 Prozent gewachsen. Bis zum erklärten Ziel von 800 Millionen Euro E-Commerce-Umsatz bis 2020 ist es aber noch ein weiter Weg. >>>Exciting Commerce
H&M will bis 2020 in allen 64 Märkten, in denen die Mode-Kette aktuell stationär vertreten ist, auch online verkaufen. Bisher ist der Online-Shop nur in 35 Ländern zugänglich. Mit einer stärkeren Online-Ausrichtung hofft das Unternehmen, die zuletzt ins Stocken geratenen Geschäfte wieder anzukurbeln. Gegen einen stetig wachsenden Lagerbestand (mittlerweile um die 30 Prozent), der mit Rabattaktionen verringert werden soll, wird aber auch ein stärkeres E-Commerce-Engagement kein Mittel sein. >>>Wirtschaftswoche
Amazon plant offenbar eigene Mobilfunktarife in Deutschland zu launchen. Dafür werden angeblich bereits Verhandlungen mit deutschen Netzbetreibern geführt, die dafür Teile ihres Netzes an Amazon vermieten müssten. >>>Internetworld

- INTERNATIONAL -

Das Hotelbuchungsportal Booking.com hat rechtliche Schritte gegen den gerichtlich angeordneten Stopp von Vermittlungen von Hotels und Unterkünften in der Türkei angekündigt. Zugleich teilte das Unternehmen mit, den Beschluss eines Istanbuler Gerichts bis zum Ausgang des Verfahrens zu respektieren. Über die App und die Webseite des Portals waren am Donnerstag aus der Türkei heraus keine Unterkünfte im Land mehr zu buchen. >>>Internetworld
Uber erlaubt seinen Kunden in den USA, Großbritannien und Kanada ab sofort, ihre Abholadresse nachträglich zu ändern - auch während der Fahrer bereits zum Kunden unterwegs ist. Es gibt allerdings eine Entfernungsbegrenzung für die Änderung. >>>Futurezone

- BACKGROUND -

B2B-Commerce: 5.500 B2B-Online-Shops gibt es in Deutschland; angesichts von insgesamt 2,3 Millionen B2B-Unternehmen in Deutschland eine weiterhin geringe Zahl, die jedoch stetig wächst, so eine Studie von Creditreform. Die Studie hat auch die wichtigsten Erfolgsfaktoren von B2B-Online-Shops abgefragt und die sieben wichtigsten zusammengefasst. >>>Handelskraft
Autonomes Fahren: Weniger Unfälle, weniger Staus: Das sollen autonome Fahrzeuge mit sich bringen. Doch wer haftet eigentlich, wenn der Computer fährt? Diese und andere Fragen will der Bundestag beantworten und neue rechtliche Leitplanken verabschieden. >>>Internetworld
Luxusmarkt: Wie sich der Markt für Luxusprodukte in Zeiten des E-Commerce verändert, analysiert die Wirtschaftswoche anhand von Beispielen wie Chronext, Yoox/Net-a-porter und LVMH. >>>Wirtschaftswoche
E-Recht: Was passiert, wenn im Webshop ein Preis falsch ausgegeben ist? Muss die Ware dann zum falschen Preis geliefert werden? Rechtsexpertin Madeleine Pilous hat die wichtigsten rechtlichen Fakten für solche Fälle zusammengefasst. >>>Internetworld

- ZAHL DES TAGES -

75,6 Milliarden US-Dollar Nettovermögen besitzt Amazon-Gründer Jeff Bezos aktuell. Er ist damit zum zweitreichsten Mann der Welt aufgestiegen, nur noch rund zehn Milliarden US-Dollar trennen ihn vom Erstplatzierten Bill Gates. >>>Gründerszene

- GEHÖRT -

"Für uns ist künstliche Intelligenz kein Allheilmittel. Die Technologie mag in zehn Jahren die beste sein. Doch was wir heute nutzen, muss heute unsere Kunden überzeugen und nicht uns als technikbegeisterte Manager. Die Erfahrung lehrt: Vorsicht bei Trends. Was heute als der beste Weg erscheint, kann sich bald als teurer Irrweg erweisen."
Gillian Tans, Chefin des Hotelportals Booking.com, will die Vorstöße in Sachen künstlicher Intelligenz, die Facebook mit seinen Chatbots macht, für sich nutzen, warnt aber vor zuviel Technik-Hörigkeit. >>>Wirtschaftswoche



Das könnte Sie auch interessieren