E-Commerce-Trends 12.04.19 12.04.2019, 07:22 Uhr

Amazon legt Umsätze der Marktplatzpartner offen

Amazon-Marktplatzhändler machen 160 Milliarden Dollar Umsatz, Amazon schafft mit neuem Hochregallager in Pforzheim auf gleicher Fläche Platz für zwei Millionen zusätzliche sperrige Produkte, C&A integriert Login-Standard netId und Zalando besetzt den Aufsichtsrat neu.
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Stephan Fanderl sieht Galeria Karstadt Kaufhof vor großen Herausforderungen: Der neue Warenhausriese steht nach Einschätzung von Konzernchef Stephan Fanderl noch vor großen Herausforderungen. "Die Fusion und die Neuausrichtung kosten Kraft", räumte der Manager in einem Interview für das Intranet des Konzerns ein. "Die Lage bleibt herausfordernd." Insgesamt zeigte sich der Manager dennoch zuversichtlich: "Wir wissen, dass wir das in den Griff bekommen." >>>Handelsblatt.com
Amazon führt in Pforzheim neues Hochregallager ein: Das Logistikzentrum in Pforzheim ist Amazons Referenz für sperrige Artikel. "Alles, was größer als ein Schuhkarton ist, geht von hier raus", erklärt Standortleiter Alexander Bruggner. Ende Juni soll ein neues Hochregallager mit Schmalganghochregalen (Very Narrow Aisles) fertig sein. Dadurch können laut Bruggner zwei Millionen zusätzliche Artikel auf derselben Fläche eingelagert werden. >>>PZ-News.de
C&A integriert Login-Standard netID: Der Mode-Discounter bietet seinen Internet-Kunden ab sofort die Anmeldung mit dem Login-Standard netID an. Damit erweitert die European netID Foundation ihr Partnernetzwerk im Segment E-Commerce um eines der führenden Modeunternehmen in Europa. >>>Pressebox.de
Lascana profitiert vom Jahrhundertsommer: Die Otto-Group-Tochter blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018/2019 zurück. Der weltweite Jahresumsatz konnte um 35 Prozent auf 276 Millionen Euro erhöht werden. Lascana.de konnte seine Jubiläumssaison mit einem Wachstum von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr abschließen. Dabei machten vor allem die Neukunden einen großen Teil des Umsatzes aus. >>>Onlinehaendler-News.de
Zalandos Aufsichtsrat bekommt Plattformexperten: Der Aufsichtsrat des Online-Modehändlers wird neu besetzt. Die Hauptaktionärin des Zalando-Investors Kinnevik, Cristina Stenbeck, soll nach drei Jahren ihr Comeback an der Spitze des Aufsichtsrats feiern. Zudem sollen zur Hauptversammlung am 22. Mai Experten mit Berufserfahrung bei den Streamingplattformen Netflix und Spotify in das Aufsichtsgremium gewählt werden. >>>Handelsblatt.com / Fashion United
Wie Sugar Shape nach Jahren noch von DHDL profitiert: Schon 2016 traten die Gründerinnen von Sugarshape bei "Die Höhle der Löwen" auf. Sie konnten ihren Umsatz zwei Jahre in Folge um 150 Prozent steigern. >>>Gründerszene.de
Uber expandiert nach Köln: Künftig gibt es Uber auch in Köln – sehr zum Unmut von Taxi-Unternehmern. Tausende Taxifahrer hatten erst am Mittwoch gegen eine Liberalisierung demonstriert. >>>Internetworld.de
Netflix wird in Deutschland teurer: Der Streaming-Anbieter Netflix erhöht nun auch für die deutschen Nutzer seine Preise. Zwei von drei Abo-Angeboten werden teurer. >>>Internetworld.de
Geschenkartikel-Shop zu verkaufen: Zum Verkauf steht ein Online-Shop der seit 2013 von einem Textilveredelungs- und Werbetechnikunternehmen betrieben wird. Aus Altersgründen möchte sich der derzeitige Eigentümer von diesem Nebengeschäft trennen. Der USP des Online-Shops ist das Warensortiment, welches fast gänzlich personalisierbar ist. Die hierfür erforderlichen Maschinen und Geräte können mit übernommen werden. >>>Shopanbieter.de

- INTERNATIONAL -

Amazon enthüllt Marktplatz-Umsätze: Mit dem heutigen Brief an seine Aktionäre hat Jeff Bezos erstmals das Geheimnis gelüftet, wie hoch die Umsätze sind, die mit dem Marktplatzgeschäft erzielt werden. Bislang waren in den offiziellen Zahlen jeweils nur die Eigenumsätze inklusive den Provisionen aus dem Marktplatzgeschäft publiziert worden, die eigentlichen Umsätze nicht. Der globale Handelsumsatz mit physischen Gütern setzt sich demnach zusammen aus 117 Milliarden US-Dollar Eigenumsatz und 160 Milliarden Dollar Umsatz von Dritten. Und der Marktplatzumsatz wächst noch immer rasant. Während zwischen 1999 und 2018 der Eigenumsatz jährlich um 25 Prozent gewachsen ist, legte der Marktplatzumsatz jährlich um 52 Prozent zu. >>>Carpathia-BlogBloomberg.com
Walmart rüstet sich für Online-Werbung: Nachdem Amazon mit Werbung auf seinen Seiten inzwischen mehr als zehn Milliarden Dollar umsetzt, rüstet auch Konkurrent Walmart nach. Das Unternehmen hat sich mit Polymorph Labs einen Ad-Technology-Anbieter geschnappt, der einen Ad-Server, Header-Bidding-Technologie und Erfahrung mit Selbstbedienungsplattformen mitbringt. >>>Adage.com
Galeries Lafayette startet Plattform für Second-Hand-Kleidung: Die französische Luxus-Kaufhauskette Galeries Lafayette möchte sich ein Stück des lukrativen Second Hand-Markts mit gebrauchter Kleidung sichern und hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem Pariser Startup Place2Swap am 5. April die Platform "Le Good Dressing" gestartet. Der Clou: Die Verbindung von online und offline durch die Abgabe und Annahme der verkauften Kleidungsstücke in einem Galeries Lafayette Kaufhaus. >>>Fashion United
Ebay verstärkt politisches Engagement im Online-Handel: Der Online-Marktplatz wirkt künftig noch intensiver auf politischer Ebene im E-Commerce mit. Der Marktplatz verstärkte aktuell seine Kooperation mit dem europäischen Dachverband Ecommerce Europe. Der Verband setzt sich auf europäischer Ebene für die Interessen der Online-Händler bzw. die Verbesserung der Rahmenbedingungen im E-Commerce ein. >>>Onlinehaendler-News.de
Amazon steigert in Japan die Prime-Gebühren: Zum ersten Mal seit elf Jahren werden die japanischen Prime-Kunden mit Preiserhöhungen konfrontiert. Sie müssen künftig 26 Prozent mehr bezahlen, liegen mit umgerechnet 43,86 Dollar pro Jahr aber noch deutlich unter den Amerikanern, die ein Prime-Abo bereits 119 Dollar jährlich kostet. >>>Reuters.com

- BACKGROUND -

Der deutsche Handel im Marktplatzfieber: Wann ist für Händler der richtige Zeitpunkt, um aus dem eigenen Online-Shop einen Marktplatz zu machen? Wie lassen sich eigene Sortimente sinnvoll erweitern um Angebote, die von Dritten stammen? Oder sollten Händler lieber auf etablierten Marktplätzen wie Amazon verkaufen statt ihren Shop für Handelspartner zu öffnen? Darüber sprechen Neuhandeln.de-Herausgeber Stephan Randler und E-Commerce-Coach Ralph Hesse in einer neuen Podcast-Episode. >>>Neuhandeln.de
Wie man die acht häufigsten Social-Media-Marketing-Fehler vermeidet: Richtig eingesetzt birgt Social Media für Marken und Unternehmen ein enormes Potenzial. Alle Bemühungen tragen jedoch keine Früchte, wenn Marketingverantwortliche vermeidbare Fehler begehen. Welche das sind, weiß Egon Wilcsek. >>>Horizont.net
Kartellamt beklagt Mängel bei Online-Vergleichsportalen: Bei einer Untersuchung sind die Wettbewerbskontrolleure auf eine Reihe von Mängeln gestoßen. Verbraucher könnten mit Hilfe der Portale zwar bessere und günstigere Leistungen finden. "Wir haben aber auch verbraucherunfreundliche Tricks mancher Portale aufgezeigt", kritisierte Kartellamtspräsident Andreas Mundt am Donnerstag bei der Vorstellung der Ergebnisse. >>>Internetworld.de
Kunden erwarten digitale Hilfe beim Einkauf: Im Online-Geschäft werden oft gravierende Fehler gemacht. Doch nicht nur da. Auch der stationäre Handel hat vielerorts noch nicht verstanden, was die digitale Stunde geschlagen hat. In beiden Bereichen werden Kunden verprellt, die leicht zu halten wären – wenn ein paar simple Erkenntnisse beachtet würden. >>>Etailment.de

- ZAHL DES TAGES -

7.000 Amazon-Mitarbeiter haben laut Informationen von Bloomberg Zugriff auf Audio-Aufnahmen von Sprachanfragen der Nutzer an Alexa. Den großen Lauschgriff bedeutet das aber trotzdem nicht. Denn Amazons lauschende Mitarbeiter sollen nicht die tiefsten Geheimnisse ihrer Nutzer herausfinden - sondern schlicht Alexas Spracherkennung verbessern. >>>Stern.de

- GEHÖRT -

“If the size of your failures isn’t growing, you’re not going to be inventing at a size that can actually move the needle."
Amazon-Chef Jeff Bezos hat in seinem neuesten Brief an die Aktionäre neue Weisheiten aufgelistet. Unter anderem warnt er davor, dass Amazon immer noch teurere Fehler machen werde, die mehrere Milliarden Dollar kosten werden. Aber nur so könne man auf Dauer innovativ sein. >>>Fortune.com



Das könnte Sie auch interessieren