E-Commerce-Trends 14.09.2017 14.09.2017, 08:00 Uhr

Amazon: Kostenlose Babybox für Prime-Kunden

Amazon bietet Prime-Kunden eine kostenlose Babybox im Wert von 30 Euro an, SevenVentures beteiligt sich an Mytoys und eBay kündigt Neuerungen an.
Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne täglich morgens bis spätestens 8.00 Uhr bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo. 

- NEWS -

Amazon: Exklusiv für Prime-Kunden bietet der Onlinehändler eine kostenlose Babybox mit Produkten zum Ausprobieren an. Die Box ist in einer Auflage von 10.000 Stück verfügbar - und nur solange der Vorrat reicht. Enthalten sind zum Beispiel Artikel von Herstellern wie HiPP, Munchkin und NUK, insgesamt sollen die Warenproben einen Wert von über 30 Euro haben. >>> Pressemitteilung 
Mytoys: SevenVentures wird sich nach eigenen Angaben im Rahmen eines Media-for-Equity-Investments an der Mytoys Group beteiligen. Das bedeutet, Pro Sieben Sat 1 stellt dem Unternehmen Medialeistung zur Verfügung und bekommt im Gegenzug Firmenanteile. >>> Horizont 
Media Markt: Kunden können nun auch in den stationären Filialen des Elektronikhändlers diverse Gadgets mieten. Bislang wurde dieser Service nur im Onlineshop angeboten. Verbraucher mieten bislang vor allem Smartphones, Wearables sowie XXL-TV-Geräte und Virtual-Reality-Brillen. >>> neuhandeln.de 
Lesara: Das Berliner Startup hat sich in einer aktuellen Finanzierungsrunde 40 Millionen US-Dollar von neuen und bestehenden Investoren aus den USA und Großbritannien gesichert. Das Geld soll in erster Linie in die strategische Entwicklung und Expansion des Unternehmens in Märkte wie Schweden, Dänemark, Spanien, Belgien und Großbritannien gesteckt werden. >>> Fashion United
Getasty: In drei Minuten fährt der Zug, die Schlange beim Bahnhofsbäcker ist lang und das Bargeld reicht nur noch für eine Breze. Wer kennt das nicht? Das Hamburger Startup Getasty will dem nun Abhilfe schaffen. Kunden können sich über die Website Foodbags individuell zusammenstellen, direkt online bezahlen und ihre Snacks dann zur angegeben Wunschzeit fertig gepackt am Getasty-Store am Bahnhof abholen. >>> NGIN Food 

- INTERNATIONAL -

eBay: eBay-Chef Devin Wenig hat während einer Konferenz in den USA angekündigt, dass sich der Marktplatz noch in diesem Jahr in vielen Bereichen neu aufstellen will. Dazu gehören vor allem die Suche sowie die Website an sich. Genauere Einzelheiten nannte er jedoch nicht. >>> Onlinehändler News 
Booking.com: Die Schweizer Preisüberwachung hat ein Verfahren gegen das Reiseportal eingeleitet. Bereits seit Februar 2017 läuft eine Untersuchung, wie groß die Marktmacht von Booking.com ist und wie viel Hotels bezahlen müssen, um auf der Plattform zu erscheinen. Dabei seien Hinweise auf Preismissbrauch gefunden worden. >>> heise online 
Digitec: Mit einem Umsatz von 602 Millionen Schweizer Franken im Jahr 2016 belegt der Technik-Versand den ersten Platz im Ranking der größten Online-Shops in der Schweiz. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Zalando und Amazon. >>> FinanzNachrichten 

- BACKGROUND -

Kriminalität: Wer zu viele Punkte in Flensburg hat und Gefahr läuft, seinen Führerschein zu verlieren, kann diese Strafe umgehen. Auf Online-Portalen werden "unbescholtene" Autofahrer vermittelt, welche die Punkte übernehmen. Pro Punkt nehmen die Online-Anbieter zum Beispiel zwischen 80 und 250 Euro plus Vermittlungsgebühr. >>> mdr 
Conversion Optimierung: Bei der Kaufentscheidung spielt das Unterbewusstsein eine wichtige Rolle. Implizite Signale können das Nutzerverhalten im Shop stark beeinflussen. Richtig eingesetzt können sie den Umsatz ankurbeln. >>> Konversionskraft 

- ZAHL DES TAGES - 

53 Prozent der Mobilfunk-Nutzer sind so genannte ROPO-Kunden: Sie recherchieren vor einem Kauf online, schließen dann aber im stationären Geschäft oder telefonisch ab, so eine aktuelle Studie der GfK. >>> Telecom Handel 

- GEHÖRT -

"Die Bilder sind der erste Eindruck, durch den unsere Produkte mit dem Kunden in Kontakt treten. Das ist anders als beim Metzger an der Frische-Theke, wo sich der Kunde das Stück Fleisch selbst aussuchen kann. Bei einem so sensiblen Produkt muss die Produktdarstellung in jedem Fall überzeugen und vor allem dem entsprechen, was der Nutzer schlussendlich auch geliefert bekommt."
Mariusz Licbarski, Marketing Manager von Gourmetfleisch legt großen Wert auf gute Produktfotos. Jedes Foto wird selbst geshootet, zugekaufte Bilder gibt es bei Gourmetfleisch nicht. >>> Internetworld 




Das könnte Sie auch interessieren