E-Commerce-Trends 30.05.18 30.05.2018, 07:47 Uhr

Amazon Fresh hebt die Preise

Amazon Fresh hebt die Preise an, Amazon Fashion launcht ein neues Eigenlabel, Schuhe24 verkauft über Wish, JD.com hilft Europäern beim Versand nach China und Online-Elektronikhändler müssen bei Elektroschrott aufpassen.
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Amazon Fresh: Ein Jahr nach dem Start hat der Online-Supermarkt die Preise im Schnitt um 20 Prozent angezogen. Zwar biete Amazon bei 54 Prozent der Produkte noch immer günstigere Preise als Rewe, der Abstand sei jedoch geringer geworden, analysierte das Preisvergleichsportal Günstiger.de anhand von Warenkörben mit rund 100 Produkten. >>>Handelsblatt.com
Amazon: Amazon Fresh und Amazon Prime Now machen den Wocheneinkauf über Amazon zum Bestellabenteuer, findet Peer Schader vom Supermarktblog. Prime-Kunden durchschauen nicht, was sie wann bei welchem Dienst bestellen müssen. Keiner der beiden Dienste kann alles liefern, was Kunden für den täglichen Bedarf benötigen. Und Zuzahlungsstrukturen und Nutzungsbedingungen unterscheiden sich maßgeblich, sind aber für den Kunden nur schwer nachvollziehbar. >>>Supermarktblog.com
Amazon Fashion: Und schon wieder eine neue Eigenmarke des E-Commerce-Riesen: Unter dem Label "Meraki" will Amazon "moderne Essentials für Frauen und Männer" verkaufen. >>>Pressemitteilung
Schuhe24: Der Online-Marktplatz für Schuhe kooperiert mit Wish.com, um junge Shopper anzusprechen. Im Mai wurden alle Händler von Schuhe24 auf die neue App von Wish live geschaltet. Ende 2018 will man die Listings auch auf die Auslandskunden von Wish.com ausdehnen. >>>Schuhmarkt-News.de
Schuhe24.de: 800 stationäre Händler verkaufen über Schuhe24.de und müssen sich außer um den Versand um nichts kümmern. Weil sie weitgehend anonym bleiben, müssen sie im Laden keine Preisdiskussionen fürchten. >>>Etailment.de
Rocket Internet: Im ersten Quartal wies Rocket Internet SE einen Konzerngewinn in Höhe von 75 Millionen Euro aus, nachdem im Vorjahr noch ein Fehlbetrag in Höhe von 86 Millionen Euro angefallen war. >>>Internetworld.de
Westwing / Home24: Die Rocket-Internet-Töchter sind gut ins neue Jahr gestartet. Während Westwing für das erste Quartal 2018  21,4 Prozent Umsatzwachstum und ein positives EBITDA-Ergebnis meldet, kletterten bei Home24 die Umsätze in den ersten drei Monaten 2018 um 30,1 Prozent auf 84,5 Millionen Euro. >>>Exciting Commerce

- INTERNATIONAL -

JD.com: Der Alibaba-Konkurrent will europäischen Händlern dabei helfen, ihre Produkte schneller und günstiger zu Kunden in China zu transportieren. Die Idee: Der China Railway Express. >>>Internet Retailing
Amazon: Dass sich Walmart in Indien Flipkart schnappte, stößt dem E-Commerce-Riesen offenbar bitter auf. Um sich gegen die Konkurrenz zu wappnen, baut Amazon seinen Zwei-Stunden-Lieferservice für Lebensmittel in Indien aus. >>>Business-Standard.com
Alibaba: Der chinesische Online-Händler Alibaba hat einen sprachgesteuerten Bestellautomaten vorgestellt. Er soll Abläufe in Restaurants und Coffee-Shops beschleunigen – vorerst nur auf Chinesisch. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)

- BACKGROUND -

Mobile First: Bei Webseiten, die von Google auf Mobile First-Indexierung umgestellt werden, kommt es anscheinend gehäuft zu Problemen mit dem Google-Cache. Man erhält jeweils einen 404-Fehler. >>>SEO-Suedwest.de
E-Commerce-Logistik: Nach einer Testphase mit ausgewählten Geschäftskunden führt die Deutsche Post mit der "Warenpost national" einen neuen Service für den schnellen Versand von kleinformatigen Waren ein. Mit diesem Produkt können Geschäftskunden Güter und Waren bis zu einem Gewicht von 1000 Gramm versenden, die in der Regel am nächsten Tag nach der Einlieferung beim Kunden ankommen, so die Info. >>>Cebra.biz
Digitalisierung am POS: Der Handelsverband Schuhe (BDSE) fordert angesichts des wachsenden Online-Handels, die Warenverfügbarkeit im stationären Schuhhandel über digitale Regalverlängerungen zu erhöhen. Dies setze allerdings voraus, dass möglichst viele Lieferanten eine digitale Einzel-Belieferungsmöglichkeit anböten. >>>Fashion United
Internationale Bündnisse: Edeka und Rewe, Media Markt und Saturn, Edeka und Intermarché: Es sind zum Teil gigantische Einkaufskooperationen, die derzeit für Furore sorgen. Was für den Verbraucher von Vorteil ist, kann für Markenhersteller allerdings unangenehm werden. >>>Internetworld.de
Personalisierung: Die Nuss der guten Personalisierung im Online-Handel ist noch nicht so richtig geknackt. AI und Machine Learning können helfen - wenn Händler keine Angst davor haben. >>>WWD.com
Leben neben Amazon: Wer im E-Commerce erfolgreich sein will, kommt an Amazon nicht vorbei. Dieser Ansicht sind viele Webshop-Betreiber. Wie man auch ohne den Marktplatz-Riesen erfolreich im Online-Handel agieren kann, erklärt Alexander Wesselmann von Quisma. >>>Internetworld.de
Local Commerce: Um Amazon und Co. nicht kampflos das Feld zu überlassen, bauen einige deutsche Städte mit örtlichen Händlern Online-Marktplätze auf. Können Kooperationen mit Portalen wie Ebay tatsächlich die Rettung bringen? >>>Wiwo.de

- ZAHL DES TAGES -

16 Online-Händler hat die Deutsche Umwelthilfe DUH abgemahnt, weil sie ihren Pflichten bei der Entsorgung von Altgeräten nicht nachkommen. Bemängelt werden fehlende Informationen, mangelhafte Rücksendeangebote und hohe Hürden für Verbraucher. >>>e-recht24.de

- GEHÖRT -

"Die Bepreisung von Daten, besonders die der Konsumenten, ist aus meiner Sicht das zentrale Gerechtigkeitsproblem der Zukunft."
Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt sich neuerdings verstärkt den Problemen der Digitalisierung an - und sorgt natürlich gleich wieder für kontroverse Debatten. >>>Mobile Geeks



Das könnte Sie auch interessieren