E-Commerce-Trends 22.05.18 22.05.2018, 06:58 Uhr

Adobe kauft Magento

Adobe schnappt sich Magento, Media-Markt und Saturn schicken Technik-Berater zu den Kunden nach Hause, Windeln.de will jetzt Familien beliefern, Mister Spex setzt auf Tempo, Home24 plant den Börsengang und ein Druckmaschinen-Hersteller wird Online-Foto-Dienstleister.
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Cyberport: Unter der Führung von Helmar Hipp fand der Elektronikversender aus den roten Zahlen. 2017 wurde ein Bruttoumsatz von rund 800 Millionen Euro erzielt. Das entspricht einem Umsatzwachstum von rund 20 Prozent. Nicht nur mit Shop-in-Shops bei Kaufhof, auch mit Online-Innovationen will Hipp Cyberport nun zur Umsatzmilliarde führen. >>>Channelpartner.de
Media Markt / Saturn: Viele Kunden kaufen sich tolle Fernseher, verstehen aber nicht, was die alles können. Deswegen starten die beiden Elektronik-Ketten einen Heimservice und schicken Technik-Berater zu den Kunden nach Hause. Das Modell wurde ein Jahr lang in ausgewählten Märkten getestet. >>>FAZ.net
Windeln.de: Der Online-Händler für Babybedarf will sich neu positionieren und zum Online-Händler für Familien entwickeln. Das Sortiment des Online-Shops soll um Nahrung, Möbel oder Erotik-Artikel ergänzt werden. >>>Neuhandeln.de
Mister Spex: Der Online-Optiker liefert inzwischen rund zwei Drittel aller Korrektionsbrillen mit vor Ort geschliffenen Gläsern aus. Diese Aufgabe übernimmt ein unternehmenseigener Schleifautomat - und zwar in einer Geschwindigkeit, die jeden stationären Optiker schlagen. Im Extremfall bekommen Online-Kunden, die ihre Brille am Vormittag bestellen, diese am Tag danach per Post nach Hause geliefert. Üblich ist eine Dauer von drei Tagen. "Speed", schreibt die "Welt", "wirkt auf Onlinekunden wie eine Droge." >>>Welt.de
Home24: Der Online-Möbelhändler Home24 steht in den Startlöchern für den Gang aufs Börsenparkett. Angestrebt wird ein Erlös in Höhe von 150 bis 200 Millionen Euro, den Home24 zur Finanzierung seines weiteren Wachstums nutzen will. >>>Internetworld.de
Manroland Web Systems: Der Druckmaschinen-Hersteller wird zum Online-Foto-Dienstleister. Die eigene Fotokabine, die ursprünglich zur Optimierung der eigenen Produktfotografie angeschafft wurde, soll nun als Dienstleistung vermarktet werden. >>>zum Fachartikel auf LinkedIn
Amorelie: Seit August 2017 verkauft die Drogeriemarktkette dm Sexspielzeug von Amorelie.  Jetzt wird die Kooperation ausgebaut. In ausgewählten Märkten finden im Juni und Juli Amorelie-Partys statt. Wer über 18 Jahre alt ist und EC- und Kreditkarte mitnimmt, kann sich nach Ladenschluss zwei Stunden Lang von geschulten Beraterinnen alle Fragen beantworten lassen. >>>zur dm-Seite 

- INTERNATIONAL -

Amazon: Der E-Commerce-Riese baut einen App-Store für seine Marktplatz-Händler. Darin sollen sie Tools von Drittanbietern für Pricing, Warenwirtschaft, Werbung und mehr finden. Der "Marketplace Appstore" ist über das Seller-Central-Portal zugänglich. >>>Geekwire.com
Amazon: US-Präsident Donald Trump will die Versandkosten für Amazon höher treiben, um seinem Intimfeind Jeff Bezos zu schaden. Schuld ist wohl sein Konflikt mit Bezos' Zeitung, der "Washington Post" - oder steckt am Ende etwas ganz anderes dahinter? >>>Stern.de
eBay: Der Online-Marktplatz hat auf dem US-Markt „Interests“ eingeführt – ein neues Feature, mit dem Kunden bei eBay ein personalisierteres Shopping-Erlebnis geboten wird. Auf Grundlage der persönlichen Vorlieben, die der Käufer auf einer gesonderten Oberfläche eingeben kann, bekommt dieser auf der eBay-Startseite ein für ihn individuell kuratiertes Angebot gezeigt. Im Laufe des 2. Halbjahres wird diese Funktion unter anderem auch auf dem deutschen Markt ausgerollt. >>>Venturebeat
24Sevres: Der Online-Luxusmodeshop von LVMH führt zu seinem ersten Geburtstag ein neues Beratungs-Feature ein. Jeden Monat können berühmte Gäste aus allen Artikel im Shop vier Looks kreieren. Den Anfang macht die französische Schauspielerin Leïla Bekhti. >>>WWD.com
H&M: In seinem Flagshipstore direkt am Times Square in New York experimentiert Modehändler H&M mit einem besonderen interaktiven Spiegel. Das System, das in Kooperation von H&M, Microsoft, Ombori und Visual Arts entwickelt wurde, nutzt Sprach- und Gesichtserkennung, um mit dem Kunden zu interagieren. >>>Location Insider
Nike: Die Sport-Brand war eine der ersten Marken, die Facebooks "Camera Effects Platform" nutzen konnte, um die Potenziale von Augmented Reality und Messenger Bots auszuloten. Das Ergebnis: Die beworbenen Sneaker waren in unter einer Stunde ausverkauft. >>>Martechtoday.com
Zara: Der spanische Bekleidungsfilialist hat in London vor wenigen Tagen einen Flagshipstore eröffnet, der die Vernetzung stationärer und digitaler Angebote in bislang unbekanntem Ausmaß vorantreibt. An eigenen Schaltern können Kunden die im Internet bestellte Ware abholen - und zwar völlig automatisiert und innerhalb von Sekunden. >>>Fashion United
Saturn Express: Saturn eröffnet mit "Saturn Express" in Innsbruck den ersten kassenfreien Elektronikmarkt in Europa. Das Pilotprojekt, das zeitsparende und spontane Käufe ermöglichen soll, verlässt bereits im Mai die Testphase. >>>Internetworld.de
JD.com: Der chinesische E-Commerce-Anbieter vermarktet seine "AR Styling Station" jetzt auch an stationäre Händler. Erste Kunden sind Walmart und die chinesische Kosmetikmarke Carslan. Mit der Lösung können Kunden virtuell Makeup an sich ausprobieren. >>>Tamebay
Target: Ohne Augmented Reality scheint im Kosmetikgeschäft nichts mehr zu gehen. Auch Target berät jetzt darüber beim Online-Einkauf von Schminkprodukten. Ein Chat-Service ist auch noch integriert. >>>RIS News
Jet.com: Die Walmart-Tochter ist ab sofort ein autorisierter Apple-Händler. Damit ist das Unternehmen dem US-Rivalen Amazon einen Schritt voraus. Wer auf Jet.com iPhones, iPads, Macs, Apple Watches & Co. kauft, weiß, dass die Ware direkt von Apple stammt. Bei Amazon ist das nicht so. >>>Tamebay

- BACKGROUND -

Shop-Software: Adobe hat den E-Commerce-Software-Anbieter Magento geschluckt. Der Preis: 1,68 Milliarden Dollar. Damit bringt sich der Anbieter von Photoshop & Co. auf Augenhöhe mit Unternehmen wie Salesforce.com. Das Umsatzpotenzial beziffert Adobe auf rund 13 Milliarden Dollar. >>>WSJ.com
Online-Kosmetik: Douglas will mit der Übernahme von Parfumdreams seine Position stärken. Doch im Beauty-Segment greifen auch Pure Player und Plattformen nach dem Online-Erfolg. >>>Internetworld.de
Logistik: Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar. >>>MAZ-Online
Logistik: Angemessen große Verpackungen helfen nicht nur Kosten zu sparen, sie sorgen auch für zufriedene Kunden und sind gut für das Image und die Marke. Doch wie lassen sich Pakete optimieren? >>>Internetworld.de
Blockchain: Wer bei Blockchain-Technologie nur an Kryptogeld denkt, springt zu kurz. Die Technologie hat das Zeug, die gesamte Handelslandschaft aufzubrechen. >>>Readwrite.com

- ZAHL DES TAGES -

5.000 US-Dollar Abfindung  - dieses Angebot namens "Pay to quit" erhalten Mitarbeiter der Amazon-Logistikzentren, die nicht mehr für den Konzern arbeiten wollen, einmal pro Jahr. Einzige Bedingung: Wer geht, kann nie wieder zurückkehren. Man will die Mitarbeiter nicht loswerden, sondern ihnen einen Anlass geben, darüber nachzudenken, was sie wirklich wollen, heißt es zur Begründung. Laut Amazon nehmen nur wenige Kollegen das Angebot an. >>>CNBC.com

- GEHÖRT -

"Every time Amazon launches something new with Whole Foods our growth accelerates because people feel more comfortable buying groceries online."
Bentley Hall, CEO des Biolebensmittellieferdienstes Good Eggs, profitiert eigenen Aussagen davon, dass Amazon die Leute zum Online-Kauf von Lebensmitteln erzieht. >>>Bloomberg.com



Das könnte Sie auch interessieren