E-Commerce-Trends 30.06.2015 30.06.2015, 08:18 Uhr

Adidas startet Multichannel-Offensive

Mit Tablets in allen Geschäften verknüpft Adidas seine Filialsortimente: Kunden können sich Produkte aus anderen Filialen ansehen und zuschicken lassen. Außerdem: Mister Spex expandiert in die Niederlande.

- NEWS -


Mister Spex
expandiert in die Niederlande. Unter Misterspex.nl finden Verbraucher Kontaktlinsen aller führender Hersteller sowie das Unternehmensangaben zufolge "europaweit größte direkt verfügbare Sortiment an Markenbrillen und - sonnenbrillen." >>>per Mail
Tchibo verkauft über seinen Webshop fünf Wochen lang Trauminseln zum Preis von 60.000 bis 999.000 Euro. Für die Aktion kooperiert der Kaffeeröster mit einem Inselmakler. >>>Wiwo.de
Der Technologiekonzern 3M startet in den B-to-B-Online-Handel. Im Sortiment des Webshops finden sich Kleb- und Schleiflösungen sowie Arbeitsschutz- und Elektroprodukte. Darüber hinaus wurden die Händlershops von Röckelein, Koch & Schröder, Markmann und SKS angebunden. >>>ibusiness.de
Der Damenmodeversender Madeleine steigerte seinen E-Commerce-Anteil am Gesamtumsatz um vier Prozentpunkte auf 34 Prozent. Der Gesamtumsatz allerdings sank um 0,6 Prozent auf 161,6 Millionen Euro. >>>Textilwirtschaft
Der Carsharing-Dienst DriveNow soll bald auch BMWs Elektroauto i3 im Fuhrpark haben. Ab Juli sollen 100 Fahrzeuge eingeflottet werden - zunächst in Berlin, später auch in anderen Städten. >>>Wiwo.de

- INTERNATIONAL -

Adidas gibt in Indien in Sachen Multichannel Gas: Der Sportartikelhersteller stattet alle Adidas-Geschäfte mit Tablets aus, über die sich Kunden Produkte aus anderen Filialen zuschicken lassen können. Damit erweitert Adidas das Filialsortiment von rund 700 auf 5.000 Lagermengeneinheiten. Um das Vorhaben umzusetzen, kooperiert Adidas mit den Logistikunternehmen Fedex, Ecom Express und Bluedart. >>>Fashion United
Harrods kooperiert mit dem US-Internationalisierungsdienstleister Borderfree, um Kunden aus anderen Ländern leichteren Zugang auf das eigene Sortiment zu gewähren. Über Borderfree kann Harrods optimierte E-Commerce-Seiten für diverse Märkte erstellen, die die lokalen Gegebenheiten berücksichtigen. >>>LuxuryDaily
In Frankreich wurden zwei hochrangige Uber-Manager bei einer Anhörung verhaftet. Derweil lässt das Unternehmen seine Investoren wissen, dass es bei 415 Millionen US-Dollar Umsatz 470 Millionen US-Dollar Verlust generiert hat. Ein entsprechender Report liegt der Nachrichtenagentur Bloomberg vor, allerdings, ohne den Zeitraum für die Zahlen näher zu definieren. In dem Report werden die jährlichen Wachstumsraten auch auf 300 Prozent beziffert. Vor allem in China gibt Uber gerade mächtig viel Geld aus. Dort experimentiert das Unternehmen mit dem Carpooling-Service uberPool. >>>Bloomberg.com
Eprice, einer der größten Online-Händler Italiens, hat einen neuen Marktplatz gestartet, der auch für Händler außerhalb der Landesgrenzen zugänglich ist. Mit dem Schachzug will Eprice sein bestehendes Sortiment von Elektronik, Büchern, Filmen, DVDs und Bürozubehör um Spielzeug und Heimbedarf ergänzen. >>>Onlinehaendler-News.de
Der Wohnraumvermittler Airbnb soll in einer aktuellen Finanzierungsrunde 1,5 Milliarden US-Dollar erhalten haben. Das entspricht einer Unternehmensbewertung von 25,5 Milliarden US-Dollar. Beteilgt sind amerikanische und asiatische Investmentfirmen. >>>ZDNet.de

- BACKGROUND -

Shop-Sicherheit: Schon im Februar wurde eine schwere Sicherheitslücke im Shopsystem Magento ausgemacht. Mittlerweile hat der Open-Source-Anbieter einen Patch veröffentlicht, der das Problem lösen soll, doch viele Shops sind weiterhin ungeschützt. Magento rät Händlern dringend, ihre Magento-Installation zu überprüfen und den Security-Patch notfalls selbst zu installieren. >>>Onlinehändler-News
Kundenauthentifizierung: Bis zum 1. August müssen Payment-Service-Provider eine neue Richtlinie der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde für eine strenge Kundenauthentifizierung  implementiert haben. Diese Tipps helfen dabei. >>>Internetworld
Poststreik: Verspätete Pakete, Verwirrung bei der Zustellung - die Auswirkungen des Poststreiks fallen direkt auf die Online-Händler zurück, nicht nur in Form von Umsatzeinbußen, sondern auch durch wütende Kunden. Negative Bewertungen sind die Folge. Ruhig bleiben, rät da der Bewertungs-Experte Trusted Shops, und am besten in einem öffentlichen Antwortkommentar auf die Streikauswirkungen hinweisen. >>>Channelbiz
Verbrauchsgüter: 26 Prozent der Europäer kaufen Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Tierfutter und Hygieneartikel im Netz. Die Deutschen sind im Vergleich überdurchschnittlich traditionell: Nur 17 Prozent kaufen die Produkte bereits online. >>>Internetworld

- ZAHL DES TAGES -

63 Prozent der deutschen Online-Shopper suchen beim Einkauf im Netz grundsätzlich nach Gutscheincodes und anderen Sparmöglichkeiten. >>>ibusiness

- GEHÖRT -

"Mit Beacons hat der stationäre Handel, der sich gern und viel beklagt, endlich eine Chance, das Ungleichgewicht abzuschaffen."
Max Weiland, Gründer und CEO der beaconsmind AG, macht sich im Online-Streitgespräch auf Locasion Insider verständlicherweise für Beacons stark. >>>Location Insider
"Da der Einsatz der Technologie viele verschiedene Anforderungen mit sich bringt und auch nur am POS funktioniert, kann sie bestenfalls Teil einer mobilen Strategie sein. Beacons werden den Handel nicht retten. Was Händler brauchen, ist ein umfassendes Kommunikations- und Shoppingerlebniskonzept."
Tim Wiengarten, Geschäftsführer der Frankfurter Agentur rabbit mobile, steht Beacons dagegen skeptisch gegenüber. >>>Location Insider



Das könnte Sie auch interessieren