E-Commerce-Trends 24.05.2019, 06:30 Uhr

About You fährt hohen Verlust ein

About You schreibt große Verluste, Ebay zeigt sich mit dem Start seines Fulfilment-Services zufrieden, Real.de plant trotz Verkaufsprozess die Zukunft, WKDA erklärt seine Marktplatzstrategie und Amazon will mit einem Wearable die Stimmung von Nutzern erkennen.
(Quelle: Shutterstock / Vasin Lee)
Die E-Commerce-Trends liefern wir Ihnen täglich morgens gratis und bequem auch in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

- NEWS -

Ebay zeigt sich mit dem Start seines Fulfilment-Services zufrieden: Richtig viel klingt es nicht: Seit dem Start von eBay Fulfilment im Oktober 2018 lassen 40 Händler ihre Ware durch eBay verschicken. Weitere 100 Händler sollen sich in der Vorbereitungsphase befinden. 200 Händler hätten "großes Interesse" bekundet, sobald weitere Multichannel-Tools angebunden sind. Zudem hat der Marktplatz mehr Einblick in seine Preisstruktur gegeben. >>>Onlinehaendler-News.de / Internetworld.de
Wie Real.de trotz Verkaufsprozess an die Zukunft denkt: Während Metro und Redos über die Zukunft von Real verhandeln, hat im Kölner Rhein-Energie-Stadion der Real E-Commerce-Day stattgefunden. Mit internationalen Allianzen soll das Marktplatzgeschäft gestärkt werden, wird dort verkündet. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Mustang bringt Gesamtsortiment zu About You: Mustang baut die Markenpräsenz bei About You aus und startet ab Mai dieses Jahres mit dem kompletten Textilsortiment auf der Fashion-Plattform in Deutschland und Österreich. Bislang war Mustang bei About You nur mit einer Auswahl an Lizenzprodukten wie Schuhe, Gürtel und Lederjacken präsent. >>>per Mail
About You fährt hohen Verlust ein: Der Aufbau des Fashion-Händlers About You ist für die Otto Group und ihre Partner eine kostspielige Angelegenheit. Im vergangenen Geschäftsjahr fuhr das Start-up einen Fehlbetrag von 114 Mio. Euro ein.  Beim angepeilten Börsengang rudert Otto-Finanzchefin Petra Scharner-Wolff wieder zurück. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Warum WirKaufenDeinAuto jetzt auch ein Marktplatz ist: Seit Februar ist WirKaufenDeinAuto (WKDA) ein Fahrzeugmarktplatz, über den Händler ihre Fahrzeuge – ähnlich wie in anderen Online-Gebrauchtwagenbörsen – Verbrauchern zum Kauf anbieten können. Auto1.com-Geschäftsführer Robert Lasek sprach mit "kfz-betrieb" darüber, wie WKDA mit dem Angebot am Markt Fuß fassen und Händler überzeugen will. >>>kfz-betrieb

- INTERNATIONAL -

Amazon will Emotionen deuten: Was der eigene Partner nur selten schafft, soll Amazon bald können. Gerüchten zufolge arbeitet der E-Commerce-Riese an einem Wearable, das anhand der Stimme seines Trägers dessen Emotionen erkennen kann. >>>PCWelt.de
Amazon macht Mode mit Influencern: "Niemals zuvor.. und vielleicht niemals wieder": Mit diesem Lockruf will Amazon künftig Kundinnen dazu verführen, von Influencern designte und nur über einen begrenzten Zeitraum verfügbare  Modekollektionen der neuen Marke "Amazon Drop" bei dem E-Commerce-Riesen zu kaufen. >>>OMR.com 
Rakuten startet Live-Streaming zum Online-Shoppen: Auf der Plattform sollen Künstler, Prominente und Nutzer auftreten, die mit den Zuschauern in Echtzeit kommunizieren – und diese zum Shopping motivieren. Die Zuschauer von Rakuten Live können unter anderem Kommentare schicken und sollen die vorgestellten Produkte dann sofort über die Webseite kaufen können. >>>Onlinehaendler-News.de
Wie Nike von der Digitalisierung seiner Läden profitiert: In seinen jüngsten spektakulären Retail-Destinationen, den Houses of Innovation in Shanghai und in New York, zeigt Nike, wie das Handy auch beim Shoppen im Store zum Einsatz kommen kann. Das funktioniert: Mehr als 50 Prozent der Käufe in den Houses of Innovation werden von Nike Plus-Mitgliedern getätigt. Und die vernetzten Kunden sorgen im Schnitt für 40 Prozent höhere Umsätze. >>>Textilwirtschaft

- BACKGROUND -

Verbraucherschutzminister sagen Fake-Shops den Kampf an: In Deutschland sind bereits vier Millionen Kunden von Fake-Shops betrogen worden. Nun will die Politik mit einer Fake-Shop-Liste und Identitätsprüfungen reagieren. >>>Sueddeutsche.de / Presseportal
EuGH-Urteil: Kunden müssen sperrige Produkte bei Mängeln nicht zurücksenden: Verbraucher müssen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) sperrige oder schwer zu transportierende Produkte bei Mängeln nicht unbedingt zurücksenden. Wenn mit dem Transport erhebliche Unannehmlichkeiten verbunden wären, müssten die Verkäufer sich darum kümmern, erklärten die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-52/18). Letztlich komme es aber auf das jeweilige Produkt und den Einzelfall an. >>>Internetworld.de
Neun Tipps für saisonale Peak-Phasen im Online-Handel: Die meisten Online-Händler kennen saisonale Peak-Phasen, die Technik, Prozesse und die Organisation jedes Jahr aufs Neue auf die Bewährungsprobe stellen. Martin Himmel, Mitgründer der E-Commerce-Beratung ecom consulting, hat neun Tipps zusammengestellt, wie Händler Peak-Zeiten im Saisongeschäft am besten organisieren. >>>Internetworld.de
WhatsApp-Newslettergarantieren hohe Öffnungsraten: Handelsunternehmen, die ihre auf Konsumenten ausgerichtete Web-Kommunikation "Mobile First" konzipieren, sind auf dem richtigen Weg. Nur: Über welchen Kanal kann mit potenziellen Kunden am Besten ein Dialog etabliert werden? Mit einem Messenger, lautet die einfache Antwort. Wer dann WhatsApp wählt, steigert seine Erfolgsaussichten nochmal deutlich. >>>Etailment
Ibiza-Shirts werden nach Strache-Videos zum Verkaufsschlager: T-Shirts mit Sujets, die auf den Ibiza-Gate anspielen, gehen im Web weg wie warme Semmeln. Bei verschiedensten Onlinehändlern finden sich zahlreiche Kleidungsstücke dieser Art. >>>derStandard.at

- ZAHL DES TAGES -

50.000 Euro Bußgeld hat Berlins Datenschutzbeauftragter gegen die Online-Bank N26 verhängt. Der Grund: „Unbefugte Verarbeitung personenbezogener Daten ehemaliger Kunden durch eine Bank. Konkret soll die Bank intern eine schwarze Liste mit Daten von Ex-Kunden geführt haben. >>>Tagesspiegel.de

- GEHÖRT -

"Es gibt Hinweise, dass Nutzerbewertungen nicht selten gefälscht oder manipuliert sind."
Kartellamtspräsident Andreas Mundt hat eine Sektoruntersuchung eingeleitet und will dabei zahlreiche Betreiber von Internet-Portalen befragen. >>>Handelsblatt.com



Das könnte Sie auch interessieren