Verkaufsgerüchte 07.08.2014, 07:43 Uhr

Fab.com verhandelt mit Interessenten

Das einstige Vorzeige-Start-up des E-Commerce Fab.com hat ein hartes Jahr hinter sich. Jetzt bestätigte Gründer Jason Goldberg erstmals, die Angebote von Kaufinteressenten zu prüfen.
Fab-CEO Jason Goldberg denkt über einen Verkauf seines Unternehmens nach.
Zuletzt häuften sich Gerüchte über Verkaufsgespräche bei dem trudelnden Design-Spezialisten, jetzt äußerte sich erstmals CEO Jason Goldberg selbst dazu: "Wir sehen eine Menge Interesse an unserem Unternehmen, derzeit prüfen wir entsprechende Angebote. Zu diesem Zeitpunkt bieten wir Fab aber nicht aktiv an und haben auch keine Verkaufsagenten oder Banken angeheuert", so der Gründer gegenüber Forbes.com.
Mehr will Goldberg nicht sagen, auch über einen möglichen Preis für Fab schweigt sich Goldberg aus, Analysten schätzen den Wert des einstigen E-Commerce-Stars auf 100 bis 150 Millionen US-Dollar. Noch im Juni vergangenen Jahres  wurde das Unternehmen auf eine Milliarde US-Dollar geschätzt. Dazwischen liegen Meldungen über explodierende Kosten bei der internationalen Expansion, Massenentlassungen, ein 180-Grad-Strategie-Wechsel, von Bord gegangene Mitgründer und ähnliche Katastrophen, die das einstige Vorzeige-Unternehmen demontiert haben. Branchengerüchten zufolge hatte der chinesische E-Commerce-Gigant Alibaba Interesse an einem Einstieg bei Fab, zog aber nach einem Blick auf die Geschäftszahlen die Offerte zurück.



Das könnte Sie auch interessieren