Großer Jahresrückblick 27.12.2017, 09:16 Uhr

So lief das Digital-Jahr 2017

Die Börse hatte Party, die Politologen eher nervöse Zuckungen. 2017 brachte uns Trump, Google Home, Skandale und Skandälchen und abermals Rekordumsätze im E-Commerce. Ein Rückblick auf ein bewegtes Jahr.
(Quelle: shutterstock.com/Studiostoks)
Die schlechte Nachricht zum Beginn: Wer Anfang dieses Jahres nicht massiv Geld in Bitcoins angelegt hat, wird nach Weihnachten wieder zur Arbeit gehen müssen. Für Börsianer ist 2017 zwar allgemein ein gutes Jahr gewesen, aber die mehr als 1.200 Prozent, die die Cyberwährung in den vergangenen zwölf Monaten an Wert zugelegt hat, können selbst extrem erfolgreiche Unternehmen wie Apple und Google nicht toppen. Zwischen 20 und 40 Prozent gewinnen die Aktien des ­GAFA-Quartetts (Google, Apple, Facebook, Amazon) an Wert - allerdings legte der DAX ebenfalls um 22,1 Prozent zu.   

Januar

Am 9. Januar gedenkt die Welt Steve Jobs. Heute vor zehn Jahren stellte der Apple-Gründer das iPhone der Weltöffentlichkeit vor. Die Folgen sind bekannt. 
Yahoo benennt sich in Altaba um und verwaltet nur noch seine Alibaba-Anteile. Das Kerngeschäft sollte eigentlich Anfang 2017 an Verizon gehen, doch der Verkauf verzögert sich, nachdem Hacker-Attacken gegen Yahoo bekannt werden. 
Das Bundesamt für Sicherheit in der ­Informationstechnik (BSI) warnt vor über 1.000 deutschen Online-Shops, die von sogenannten Online-Skimming-Attacken betroffen sein sollen.
Die Deutsche Telekom verkauft ihre Anteile an der Tolino-Allianz an den ­japanisch-kanadischen E-Book-Hersteller Rakuten Kobo.
Donald Trump wird als 45. US-Präsident vereidigt. In einer seiner ersten Amtshandlungen weist der Twitter-Fan die Umweltbehörde EPA an, Materialien zum Klimawandel von ihrer Website zu entfernen. 
Die beiden Vermarkter Sevenone Media und Zalando Media Solutions verkünden eine Zusammenarbeit. Der eine liefert Reichweite, der andere detaillierte User-Daten. Das Ziel: genaue Targeting-Angebote für Werbekunden.
Dämpfer für die Begeisterung für Lieferdrohnen: Das Bundesverkehrsministe­rium präsentiert einen Plan, wonach man in Zukunft für größere Fluggeräte einen Führerschein und eine Versicherung braucht.

Februar

Nachdem sich der Handelsriese Metro in die zwei selbstständigen Unternehmen Metro und Ceconomy aufgespaltet hat, geht Ceconomy einen Schritt weiter und gründet einen eigenen Digital-Vermarkter - die Retail Media Group (RMG). Die Neugründung verfügt aus dem Stand über ­einen beachtlichen Datenschatz: Dank der Töchter aus den beiden Aufspaltungen (Saturn, Media Markt, Hitmeister, Redcoon, Metro und Real) kommt man ­gemeinsam auf bis zu zehn Millionen ­Online-Kundenkontakte täglich.
Ein Erlass des neuen US-Präsidenten Trump bringt das mühsam ausgehandelte Datenschutzabkommen "Privacy Shield" zwischen der EU und den USA in Gefahr. Trump hat in einer "Executive Order" die US-Dienste angewiesen, den Schutz personenbezogener Daten nur noch US Bürgern zu gewähren. "Privacy Shield" war erforderlich geworden, nachdem der EU-Gerichtshof das Vorgängerabkommen "Safe Harbor" für datenschutzwidrig erklärt hatte. Im Kern geht es um die Verarbeitung von ­Daten von EU-Bürgern auf Servern von US-Unternehmen.
Das Beratungsunternehmen Accenture übernimmt die Mehrheit an der Digital­agentur Sinner Schrader - ein Trend setzt sich fort. Wenig später kursieren Gerüchte, dass auch Accenture geschluckt werden soll, und zwar vom Datenbank-Spezialisten Oracle. Aber es bleibt nur bei einer ­intensiven Zusammenarbeit. 

Affiliate-Hochzeit, Unister-Forderungen, Knall aus Brüssel

März

Nachdem der innovationsfreudige Lidl-Chef Sven Seidl Anfang des Jahres seinen Chefposten räumen musste, schleift der Discounter auch Seidls Lieblingsprojekt. Der Online-Vertrieb von Lebensmitteln mit Abholung in Click & Collect-Stationen wird eingestellt.
Neue Produkte sorgen für Aufmerksamkeit: Snap bringt die Snapchat Spectacles, eine Sonnenbrille mit eingebauter Kamera, und Amazon bietet seinen Alexa-Lautsprecher Echo jetzt auch in Deutschland an.
Die 21. Internet World Messe geht mit einer Rekordbeteiligung von über 16.000 Besuchern zu Ende. 248 Shops bewerben sich um den Shop Award 2017.
Das Performance-Marketing-Netzwerk Zanox schließt sich mit dem britischen Partner Affiliate Window zusammen: Aus Zanox und Affiliate Window wird Awin. Die beiden Unternehmen arbeiten bereits seit 2010 eng zusammen.

April

Warnschuss für den Lebensmitteleinzelhandel: Amazon Fresh startet in Hamburg. Später im Jahr folgen Berlin und München, während sich traditionelle ­Supermarktketten mit dem Online-Lebensmittelhandel immer noch schwertun. 
Die Unister-Pleite des Jahres 2016 zieht weitere Kreise: Insolvenzverwalter Lukas Flöther will von Google Medienberichten zufolge Rückzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe fordern. Der Finanzex­perte geht davon aus, dass Unister selbst dann noch teure Werbung über die Suchmaschine schaltete, als die Firma längst pleite war. Die Sachsen sollen schon Anfang 2015 - und damit eineinhalb Jahre vor dem Konkursantrag - faktisch insolvent gewesen sein.
Im kleinen Kreis feiert die Redaktion derweil ein Jubiläum: Vor 20 Jahren erschien die erste Internet World, der Vorläufer von INTERNET WORLD Business. 

Mai

An der New Yorker Börse feiert Amazon sein zehnjähriges Börsenjubiläum. In der Zeit seit dem Börsengang 2007 stieg der Aktienkurs von 18 auf 955 US-Dollar.
Derweil wollen deutsche Konzerne ein Gegengewicht zu den Big Four im Netz aufbauen. Sie planen eine gemeinsame ­Datenplattform, die die Nutzung von ­Angeboten on- und offline erleichtern und Facebook & Co. Paroli bieten soll. Das Stichwort lautet "Single Sign on".
Die dmexco, größte Online-Marketing-Messe Europas, wird für Besucher kostenpflichtig. Nachdem man schon in den vergangenen zwei Jahren nur dann Chancen auf einen freien Eintritt hatte, wenn man sich mit genügend Vorlauf vorab online registrierte, kostet in diesem Jahr die günstigste Eintrittskarte 99 Euro. Ob und wie stark sich die neue Preispolitik auf die Besucherzahlen auswirkt, zeigt sich im September: Sie gehen um 20 Prozent zurück. Voll bleibt es dennoch.

Juni

Der schwedische Investor Kinnevik trennt sich von seinen letzten Anteilen an Rocket Internet. Aus einem Investment von 155 Millionen Euro in den Jahren 2009 bis 2013 machten die Schweden insgesamt 936 Millionen Euro. Der Einsatz hat sich somit versechsfacht. Den Ausstieg begründet der Kinnevik-Interims-Chef Joakim ­Andersson mit einem Interessenkonflikt. Die Geschäftsmodelle seien sich zu ähnlich geworden.
Nachdem der Hoster Spacenet mit seiner Klage gegen das Gesetz zur Vorrats­datenspeicherung vor Gericht Erfolg hatte, setzt die Bundesnetzagentur dessen praktische Umsetzung de facto aus. Eigentlich hätten alle Telekommunikationsanbieter und Internet-Zugangsprovider ab 1. Juli Verbindungs- und Standortdaten ihrer Kunden speichern müssen. Dies will die Bundesnetzagentur bis auf Weiteres nicht überwachen - und Verstöße gegen das offiziell gültige Gesetz nicht verfolgen.
Ende des Monats belegt die EU-Kommission Google wegen der Shopping-­Suche des Internet-Riesen mit einer Rekordwettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden Euro. "Google hat (...) seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinen­betreiber missbraucht", erklärt die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager am 27. Juni in Brüssel. Der US-Konzern habe "seinen eigenen Preisvergleichsdienst in seinen Suchergebnissen ganz oben platziert und Vergleichsdienste der Konkurrenz herabgestuft". Die Geldbuße ist mehr als doppelt so hoch wie die bislang höchste Kartellstrafe von 1,06 Milliarden Euro, die die europäischen Wettbewerbshüter 2009 dem Chipkonzern Intel aufgebrummt hatten.
Auf Druck von Investoren räumt Uber-Chef und -Mitgründer Travis Kalanick seinen Chefposten beim Fahrdienstleister. Nach einer Auszeit wird Kalanick Aufgaben im Verwaltungsrat wahrnehmen. Dem einst hochgelobten Gründer werden eine rücksichtslose Unternehmenskultur und Diskriminierung vorgeworfen. Das Unternehmen wird von Branchenexperten mit rund 70 Milliarden US-Dollar ­bewertet.

Wechsel bei Notebooksbilliger.de und Apple erklimmt den Olymp

Juli

Stühlerücken bei Notebooksbilliger: Firmengründer Arnd von Wedemeyer hat seinen Chefposten abgegeben, engagiert sich aber künftig weiterhin im Vorstand. Sein Nachfolger als Vorstandsvorsitzender und CEO wird Oliver Ahrens, der zwischen 2003 und 2006 Deutschland-Chef beim taiwanesischen PC-Hersteller Acer war. Er schied nach 24 Jahren im Unternehmen 2015 aus. Eine noch längere Ära geht für von Wedemeyer zu Ende, der Notebooksbilliger1989 gegründet hatte und nun nach beinahe 30 Jahren an der Spitze seinen Chefposten räumt.

August

Googles vernetzter Lautsprecher mit Sprachassistent kommt am 8. August in den deutschen Handel. Die "Home" genannte Box wird für 149 Euro angeboten. Erste Tests ergeben: Gegen Amazon Echo hat Google Home noch etwas zu kämpfen.
Fast drei Milliarden Klicks zählt das Musikvideo "See You Again" von Wiz ­Khalifa und gilt damit als meistgeklicktes Youtube-Video aller Zeiten. Damit hat es den Smash-Hit "Gangnam Style" des Südkoreaners Psy überholt, der den Titel vier Jahre lang führte.
Am 8. August erreicht die Apple-Aktie mit einem Kurs von über 161 US-Dollar ein neues Allzeithoch. Die Marktkapitalisierung des Konzerns an der US-Technikbörse Nasdaq beträgt 826,9 Milliarden US-Dollar - damit ist Apple das ­wertvollste börsennotierte Unternehmen der Welt. Die Google-Mutter Alphabet liegt mit 642 Milliarden US-Dollar deutlich dahinter, Facebook rangiert bei knapp 500 Milliarden. Das umsatzstärkste Unternehmen der Welt ist Apple nicht - hier liegt Wal­mart vorn -, dafür aber das profitabelste. 2016 machte Apple über 45,5 Milliarden US-Dollar Gewinn, das entspricht dem BIP von Bulgarien.
Elefantenhochzeit in der deutschen ­Affiliate-Marketing-Branche: Der europäische Marktführer Awin soll mit dem Zweiten am Markt Affilinet zu einem Unternehmen verschmolzen werden. Das ­geben die Mehrheitsgesellschafter Axel Springer SE (Awin) und United Internet (Affilinet) Anfang August bekannt.
Ein Jahr nach der Ankündigung auf der dmexco 2016 beginnt die Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (Agof) mit der Veröffentlichung tagesaktueller Nutzer­daten für die Websites aller Mitglieder. Die Studie Daily Digital Facts, die die Digital Facts der Agof ablöst, ermöglicht darüber hinaus die Auswahl individueller Zeiträume. So können jetzt zum ersten Mal Events wie Weltmeisterschaften oder politische Ereignisse im Detail analysiert werden.

September

Ausverkauf bei HTC: Für 1,1 Milliarden US-Dollar übernimmt Google einen Teil der Entwickler und Patentlizenzen des schwächelnden taiwanesischen Smartphone-Herstellers. Damit unterstreicht Google seine Ambitionen, sich dauerhaft als Hardware-Anbieter zu etablieren. HTC hat seit 2008 bereits verschiedene Smartphones für Google produziert.
Der Betreiber der sozialen Netzwerke ­StudiVZ und MeinVZ muss Insolvenz ­anmelden. Beide Netzwerke sollen jedoch zunächst aktiv bleiben, heißt es. Ziel sei ­eine Restrukturierung und der Erhalt der VZ-Gruppe. Die VZ-Netzwerke, früher gab es auch noch SchülerVZ, galten einst als deutsche Erfolgsgeschichte im Internet. Nach dem Start von Facebook in Deutschland verloren sie jedoch rapide an Popularität und damit auch an Mitgliedern.
Prominenter Zuwachs bei den Gründern des Start-up-Events Bits & Pretzels. Der Oscar-Preisträger Kevin Spacey stößt als vierter Partner zum Trio und soll ersehnte Kontakte ins Silicon Valley bringen. Die Freude währt nur kurz: Im Oktober werden Vorwürfe gegen Spacey laut, er ­habe in der Vergangenheit Männer sexuell belästigt. Felix Haas, Bernd Storm und Andreas Bruckschlögl ziehen die Notbremse und legen die Partnerschaft mit Spacey auf Eis. 

Amazon kriegt Stress mit der EU und Krach bei der dmexco

Oktober

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager stuft einen Steuer-Deal zwischen Amazon und dem Fürstentum Liechtenstein als illegal ein. Der E-Commerce-­Riese habe zu wenig Steuern bezahlt und müsse jetzt 250 Millionen Euro nachzahlen, lautet die Forderung aus Brüssel. In ­einem ähnlichen Fall hatte die EU-Kommission Irland bereits zum Eintreiben von bis zu 13 Milliarden Euro von Apple verdonnert. Irland stellt sich quer, die Brüsseler Behörde verweist den Fall daher an den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Im Fall von Amazon geht Kommissarin Vestager davon aus, dass drei Viertel aller ­Gewinne des Konzerns innerhalb der EU nicht korrekt versteuert sind.
Nach dem Aus für "Beef by Rewe" Ende August stellt der Handelskonzern Rewe mit Gartenliebe.de erneut eines seiner Online-Projekte ein. Rewe hatte Gartenliebe.de erst im November 2015 ins Leben gerufen und den Shop auf ein Sortiment mit 14.000 Artikeln ausgebaut.
Der Internet World Kongress wird zur unabhängigen Veranstaltung. Erstmals findet er im Forum der Technik im Deutschen Museum in der Münchner Innenstadt statt. Rund 250 Teilnehmer diskutieren über die Zukunft des E-Commerce. 

November

Tests von Facebook mit einem neuen Nachrichten-Feed verunsichern die Branche. Zum Teil geht die Reichweite von Firmen-Fanpages mit einem Schlag um 90 Prozent zurück. Ist das das Ende von Social Media Marketing, wie wir es kennen?
Völlig überraschend kündigt die Koelnmesse, Veranstalterin der dmexco, den Vertrag mit den beiden dmexco-Erfindern Frank Schneider und Christian ­Muche. Die beiden, so lässt die Messegesellschaft verlauten, hätten schwerwiegende Vertragsverletzungen begangen. Insider vermuten jedoch: Schneider und Muche sind der Koelnmesse zu teuer geworden. 
Am 11. November begeht China den "Single’s Day", einen Tag, an dem online zahllose Schnäppchen angeboten werden. Die Handelsplattform Alibaba verzeichnet an diesem Tag 292.824 US-Dollar Umsatz - pro Sekunde.

Dezember

Amazon und Google beharken sich. Weil Amazon sich bereits seit Längerem weigert, Googles Streaming-Stecker Chromecast zu verkaufen, sperrt Google Nutzer von Amazons Fire-Geräten von der Nutzung von Youtube aus. Die müssen sich jetzt fragen, ob es wirklich so schlau war, nicht gleich ein "normales" Android-­Gerät gekauft zu haben.
Der Europäische Gerichtshof fällt eine Grundsatzentscheidung bezüglich der Zulässigkeit von pauschalen Beschränkungen für den Vertrieb auf Online-Marktplätzen. Die sogenannten selektiven Vertriebs­modelle verstoßen nach Ansicht des EuGH gegen geltendes Recht und sind daher nur in eng gefassten Grenzen zulässig - pauschale Plattformverbote sind demnach nicht rechtens. Ausnahmefälle bedürfen ­einer nachprüfbaren Rechtfertigung.
Generationenwechsel beim Online-Vermarkterkreis: Rasmus Giese, Chef des Vermarkters United Internet Media, übernimmt den Vorsitz von OVK-Urgestein Paul Mudter, der das Amt seit 2006 innehatte. 



Das könnte Sie auch interessieren