Credential Stuffing 21.03.2019, 10:33 Uhr

Hacker haben vermehrt Online-Händler im Visier

Laut einem Sicherheitsbericht von Akamai haben Hacker im vergangenen Jahr zwischen Mai und Dezember mehr als zehn Milliarden Mal versucht, Anmeldedaten auf Einzelhandels-Websites abzugreifen.
(Quelle: shutterstock.com/wk1003mike )
Hacker-Angriffe auf Online Shops liegen immer mehr im Trend. Wie aus dem Bericht "State of the Internet" der Sicherheitsexperten von Akamai hervorgeht, waren 2018 allein zwischen Mai und Dezember mehr als zehn Milliarden Angriffe auf Einzelhandelswebsites zu verzeichnen.
Damit ist der Einzelhandel die Branche innerhalb der untersuchten Wirtschaftszweige, die am häufigsten betroffen ist. Der Bericht beleuchtet außerdem zwei weitere wichtige Sicherheitsaspekte: den ansteigenden API-Traffic im Internet und den offensichtlich unterrepräsentierten IPv6-Traffic.
Akamai hat den Missbrauch von Anmeldedaten untersucht, der als Credential Stuffing bezeichnet wird. Hacker verwenden hierbei systematisch Botnets und versuchen, gestohlene Anmeldedaten auf Webseiten auszuprobieren. Beispielsweise testen sie diese Login-Daten auf Anmeldeseiten von Banken und Online-Händlern und spekulieren darauf, dass der jeweilige Nutzer für mehrere Services dieselbe Kombination aus Usernamen und Passwort verwendet.

Hohe Gewinne bei Attacken auf E-Commerce

Das hohe Interesse am Einzelhandel liegt daran, dass hier schnell Gewinne erzielt werden können. Hacker kaufen über kompromittierte Konten Waren und verkaufen sie anschließend oftmals weiter. Laut dem Bericht sind die von Hackern eingesetzten heimtückischen AIO-Bots multifunktionale Tools, die durch die Nutzung von Credential Stuffing und einer Reihe von Umgehungstechniken schnelle Käufe ermöglichen. Ein einzelner AIO-Bot kann mehr als 120 Einzelhändler gleichzeitig angreifen.
Unternehmen der Medien- und Unterhaltungsindustrie sind laut Bericht ebenfalls stark vom Missbrauch von Anmeldedaten betroffen. Sie sind begehrte Ziele, da sie viele personenbezogene Daten sammeln. Endnutzer geben beispielsweise Kreditkartendaten und demografische Informationen an, wenn sie sich für OTT-Onlinestreaming-Dienste anmelden. Diese Daten haben auf dem Schwarzmarkt einen hohen Wert. Akamai stellte zudem eine erhebliche Anzahl von Angriffen mit gestohlenen Anmeldedaten auf den Websites von Finanzdienstleistern, Hotel- und Reiseanbietern sowie Anbietern von Konsumgütern fest.



Das könnte Sie auch interessieren