Gutschein-Portal 24.11.2015, 08:00 Uhr

Aus deals.com wird RetailMeNot

Die deutsche Gutschein-Plattform deals.com verschmilzt mit ihrer Muttermarke und übernimmt deren Namen RetailMeNot. Damit will die US-Betreiberfirma ihr internationales Markenprofil schärfen.
deals.com wird zu RetailMeNot
(Quelle: RetailMeNot )
deals.com gibt seinen Namen auf: Das deutsche Gutschein-Portal nimmt den Markennamen seiner US-Betreiberfirma RetailMeNot an. Namens- und Domainänderung sowie ein an die Muttermarke angepasstes Design seien Bestandteil der internationalen Strategie, begründet RetailMeNot den Schritt.
"Das fließende Rebranding unserer deutschen Plattform ist für uns der logische Nächste Schritt, um RetailMeNot weiter zu vereinheitlichen und auszubauen", sagt Giulio Montemagno, Senior Vice President International bei RetailMeNot. Der einheitliche Markenauftritt soll dabei helfen, neue Zielgruppen zu erschließen.
Das Deutschlandgeschäft soll auch in Zukunft unter der Leitung von Mike Lester, Vice President und General Manager New Markets bei RetailMeNot, von der Zentrale für Kontinentaleuropa in Amsterdam geführt werden. RetailMeNot wurde 2007 in Austin (Texas) gegründet und arbeitet mit insgesamt über 70.000 Händlern und Marken zusammen. In den zwölf Monaten vor Oktober 2015 zählte der Marktplatz nach eigenen Angaben fast 730 Millionen Besucher.
Gutscheine erfreuen sich bei Verbrauchern besonders als Weihnachtsgeschenke großer Beliebtheit, vor allem bei Frauen. Zum Weihnachtsfest 2015 wollen die deutschen Konsumenten besonders viel Geld für Weihnachtsgeschenke ausgeben - durchschnittlich 259 Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Verbraucher-Studie der Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young).

Weihnachten und Black Friday sind bei weitem nicht die einzigen Ereignisse, die Online-Händler auf dem Schirm haben sollten. Das sind die spektakulärsten E-Commerce-Termine weltweit.




Das könnte Sie auch interessieren