US-Studie 19.05.2020, 16:15 Uhr

Wie sich die Corona-Krise auf Marktplätze auswirkt

Eine Studie des Marktforschungsunternehmens Morning Consult geht der Frage nach, wie US-Marktplätze von der Corona-Krise profitieren. Dafür wurden die Konsumausgaben auf Plattformen wie Amazon und Walmart sowie die Suchbegriffe auf Amazon untersucht.
(Quelle: shutterstock.com/William_Potter)
Die USA traf es in Sachen Corona mit am schlimmsten - unzählige Angestellte fürchten um ihren Arbeitsplatz, da die Corona-Krise große Teile der US-Wirtschaft lähmt. Schon jetzt haben rund 22 Millionen Amerikaner Arbeitslosengeld beantragt. Zu den Gewinnern in dieser Zeit zählen die großen US-Online-Marktplätze wie Amazon und Walmart. Zu diesem Fazit kommt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Morning Consult.
So hätte demnach über ein Drittel der US-Verbraucher Ausgaben auf den Plattformen erhöht: 37 Prozent der 2.200 befragten Amerikaner erwarteten Ende März, dass sie während der gesamten Corona-Krise mehr für Waren ausgeben, die sie über Online-Marktplätze einkaufen. Neun Prozent gaben an, dass sie aufgrund des Virus wahrscheinlich weniger auf Amazon und ähnlichen Marktplätzen shoppen. 47 Prozent indes glauben, dass der Ausbruch von Covid-19 keine signifikanten Auswirkungen auf ihre Ausgaben auf Online-Marktplätzen hat.
Online-Marktplätze in den USA profitieren von der Krise.
Quelle: ecommerceDB
Amazon und Walmart haben sich jedenfalls frühzeitig auf einen möglichen Ansturm vorbereitet: Im März kündigten die beiden Player an, jeweils mehr als 100.000 zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Im April begannen die beiden E-Commerce-Giganten bei weiter steigender Nachfrage eine zweite Einstellungswelle und stellten Berichten zufolge insgesamt 175.000 respektive 200.000 neue Mitarbeiter ein.

Suchbegriffe auf Amazon

Daneben untersuchte Morning Consult die Suchbegriffe auf Amazon. Der hier beobachtete Corona-Effekt passt zum veränderten Verbraucherverhalten.
Desinfektionsmittel beherrschen die Amazon-Suche.
Quelle: ecommerceDB
Mitte März, auf dem Höhepunkt des Corona-Virus-Ausbruchs in Europa, wurden die wichtigsten Amazon-Suchbegriffe in den USA von Artikeln aus dem Bereich Hygiene und Desinfektion dominiert.
"Toilettenpapier", das in Kalenderwoche neun auf Platz 37 lag, war in der Woche zwischen dem 8. und 14. März der Top-Suchbegriff bei Amazon. "Toilettenpapier in großer Masse" machte einen noch beeindruckenderen Sprung von Platz 2.657 auf Platz 4.
"Clorox wipes" (ein amerikanisches Desinfektionsmittel) schaffte es innerhalb der zwei Vergleichswochen von Platz 96 in die Top 3. "n95-Masken" und "Handdesinfektionsmittel" waren bereits Ende Februar sehr beliebt und blieben bis zum 14. März ähnlich populär.



Das könnte Sie auch interessieren