AmazonWorld News KW 43 24.10.2018, 09:19 Uhr

Über eine Million neue Amazon-Seller innerhalb eines Jahres

41 Prozent der neuen Amazon-Verkäufer stammen aus China / eBay verklagt Amazon wegen Händler-Wilderei / Automatisierung in der Amazon-Logistik / Neue Prime-Vorteile für Business-Kunden / 1.000 neue Stellen für Amazon-Entwickler geschaffen
Die AmazonWorld News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

AMAZON MARKETPLACE

Chinesen überfluten Amazon: Amazon hat in weniger als einem Jahr eine Million neuer Verkäufer eingefangen. Das sind 3.398 neue Händler am Tag, 141 pro Stunde oder mehr als zwei jede Minute, errechnete Mark Steier von Wortfilter. 40 Prozent der neuen Verkäufer auf den europäischen Amazon-Marktplätzen sind Chinesen. >>>Wortfilter.de
55 Prozent der kleinen und mittelständischen deutschen Amazon Seller sehen es nicht als Risiko, dass Amazon Einblicke in potenziell sensible Daten und Geschäftsgeheimnisse erhält, zeigt eine Umfrage unter 143 Händlern des ehemaligen Web-Science-Studenten Samuel Weihrauch im Rahmen seiner Masterarbeit an der TH Köln. Problematischer erscheinen den Händlern eher die strengen Richtlinien auf dem Marktplatz. Diese beurteilen 53 Prozent als Risikopotenzial. >>>Onlinehaendler-News.de
eBay verklagt Amazon: Bereits Anfang des Monats schickte eBay Amazon eine Unterlassungsaufforderung, weil das Unternehmen systematisch eBays beste Marktplatzpartner abzuwerben versuchte. Jetzt hat eBay Klage gegen Amazon eingereicht. Der Online-Marktplatz fordert eine richterliche Unterlassungsverfügung sowie Schadenersatz und Geldstrafen. >>>Internetworld.de

AMAZON LOGISTICS

Wie Amazon seine Logistik automatisiert: Der weltgrößte Online-Händler investiert mit Hochdruck in Automaten. Sie sollen Unfälle vermeiden und dabei helfen, den Versand schneller und effizienter zu machen. Einblicke in eine hochtechnisierte Welt. >>>FAZ.net
Amazon sorgt in Duisburg und Marienfelde für Ärger: Der E-Commerce-Riese hat seit Anfang Oktober ein Versandzentrum am Duisburger Hafen im Kaßlerfeld eröffnet. Etwa 100 Mitarbeiter sorgen täglich dafür, dass Kunden ihre Pakete möglichst schnell bekommen. Doch schon jetzt gibt es Ärger und zwar um die Parkplätze. Auch das Amazon-Warenlager in Berlin-Marienfelde treibt die Anwohner zur Weißglut, weil von morgens bis spät in die Nacht die Lieferwagen durch die kleinen Straßen rollen. >>>Der Westen / RBB Online

AMAZON BUSINESS

Amazon Business launcht neue Prime-Vorteile: Amazon bringt für seine Business Prime-Mitglieder Neuerungen an den Start, die sie im Arbeitsalltag unterstützen sollen. Mit den neuen Tools können Nutzer Ausgaben visualisieren, Sparpotenziale identifizieren sowie Beschaffungs-Budgets managen. >>>Internetworld.de
Amazon Fresh: Kommt da noch was? Amazons Lebensmittellieferdienst Fresh spürt Gegenwind: Die Expansion in Deutschland stockt, lokale Kooperationspartner wirken ernüchtert. Lediglich sechs der anfangs 28 Partner werden in Berlin noch als Lieblingsläden gelistet. Wie Amazon nun weitermachen will, gibt Branchenkennern Rätsel auf. >>>Wiwo.de
Amazon Go eröffnet in San Francisco: Bei Amazons kassenlosem Supermarkt geht es jetzt Schlag auf Schlag. Nach Chicago und Seattle gibt es Amazon Go jetzt auch in San Francisco. >>>The Verge

AMAZON ZAHLEN

Amazon hält trotz Brexit an Großbritannien fest: Der E-Commerce-Riese will in Großbritannien 1.000 neue Stellen schaffen und in Manchester eine neue Niederlassung und ein R&D-Büro eröffnen. Auch in den R&D-Abteilungen in Edinburgh und Cambridge soll die Zahl der Mitarbeiter ausgebaut werden. >>>TechCrunch

AMAZON O-TON

"Eine Übernahme von DocMorris oder Shop-Apotheke durch Amazon würde mich nicht überraschen. Es wäre eine Möglichkeit, schnell auf dem europäischen Markt Fuß zu fassen. Und jeder weiß, dass Amazon nicht gerade geizig ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass es irgendwann mal passiert."
Mike Vandenhooft ist Gründer von Newpharma, der ersten Versandapotheke Belgiens. Das geplante Versandverbot rezeptpflichtiger Medikamente in Deutschland, das Bundesgesundheitsminister Jens Spahn derzeit prüft, beobachtet er mit Spannung. >>>ecommerce-news-magazin.de



Das könnte Sie auch interessieren