AmazonWorld 27.06.2018, 10:30 Uhr

AmazonWorld News KW26: Amazon ändert Verkäufer-Bewertungsprozess

Amazon optimiert Verkäufer-Bewertungen / Neue Schriftart sorgt für Aufruhr / Trockeneis-Krise bei Amazon Fresh / Alexa kann jetzt auch bezahlen / Datum des nächsten Prime Day geleakt
Die AmazonWorld News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

AMAZON MARKETPLACE

Amazon optimiert Verkäufer-Bewertungen: Amazon ändert den Verkäufer-Bewertungsprozess. Für bestimmte Arten von Bestellungen sollen sich Käufer nun direkt an Amazon wenden oder die Händler über das Käufer-Verkäufer-Postfach kontaktieren. So sollen Händler mit geringerer Wahrscheinlichkeit Feedback zu Problemen erhalten, deren Ursache sie nicht zu verantworten haben. >>>Onlinehaendler-News.de
 
Marktplätze kämpfen gemeinsam gegen gefährliche Produkte: Amazon, eBay, Rakuten Frankreich und AliExpress verpflichten sich dazu, in der EU künftig innerhalb von zwei Werktagen auf Meldungen von Behörden zu reagieren. So sollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr gezogen werden. >>>Internetworld.de
 
Amazon sorgt mit neuer Schriftart für Aufruhr: Ein neuer Serifen-Font namens "Amazon Bookerly" im Amazon-Webshop bringt die Internet-Gemeinde in Wallung. Im Social Web häufen sich die negativen Kommentare. Dabei verliert die Grundlage, dass Schriften am Bildschirm serifenlos zu sein haben, langsam ihren Sinn. >>>t3n.de

Amazon Experts

Alexa im Interview: Welt-Autor Thomas Heuzeroth hat die Amazon-Sprachassistentin Alexa interviewt, und dabei einiges über das System und auch das Unternehmen herausgefunden. So sieht Alexa ihren Beruf als Sprachassistenz gleichzeitig als Berufung, empfindet als einziges Gefühl Freude wenn sie ihrem „Boss“ helfen konnte, und gibt selbst zu nicht perfekt zu sein, da sie ja noch lerne. >>>AmazonWorld Convention Experten-Blog
 
Durch Brand Gating stirbt der „Markt“ in Amazon-Marketplace, warnt Alexander Hofmann ist Geschäftsführer der HOWADO GmbH. Dass diese Aussage nicht übertrieben ist, wird in seiner ausführlichen Analyse durch konkrete Beispiele sehr anschaulich sichtbar. Brandgating, also der Ausschluss anderer Händler von bestimmten Produkten auf Amazon, schadet seiner Ansicht nach Kunden, Händlern, aber auch Marken und Herstellern. >>>Wortfilter

Amazon Logistics

Amazon liefert in Wien künftig selbst: Die Österreichische Post, deren größter Kunde Amazon ist, wurde informiert, dass der Online-Händler ab Oktober im Großraum Wien auf eigene Zustellung umstellt, bestätigt ein Post-Sprecher gegenüber "OE24". In welchem Umfang die Post hier Einbußen haben wird, ist noch nicht klar. >>>Oe24.at
 
So abhängig ist die Post von Amazon: Das US-Internetkaufhaus mit angeschlossenem Logistikbetrieb nagt gleich von zwei Seiten am Gewinn der DHL, belegen interne Papiere: So verliere DHL durch Amazon-eigene Zustelldienste bis zum Jahr 2022 154 Millionen Pakete und wickle nur noch 360 Millionen ab, was 115 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern kostet. Zudem setzt Amazon die Bonner schon jetzt preislich massiv unter Druck, indem der US-Riese auf Billigkonkurrenten wie Hermes umschwenkt. Der Preisunterschied zwischen beiden Anbietern liegt bei 15 Prozent. >>>Handelsblatt.com(Premium)
 
Amazon zieht in Frankreichs Bahnhöfe ein: Der E-Commerce-Riese kooperiert mit SNCF Gares & Connexions und will in 980 französischen Bahnhöfen seine Amazon-Locker-Paketfächer aufbauen. Vor allem Kunden hätten sich diesen Schritt gewünscht, heißt es. >>>Aboutamazon.eu
 
Trockeneis-Krise bei Amazon Fresh: Ein Engpass bei Trockeneis hat Anfang der Woche dazu geführt, dass der Online-Supermarkt in Berlin keine Tiefkühlprodukte wie Eis oder Pizza mehr ausliefern konnte. Auf der Website informiert das Unternehmen: "Wir arbeiten an einer Lösung und bitten Sie um Geduld". Grund ist der EU-weite CO2-Mangel, der an den Trockeneis-Vorräten nagt. Mittlerweile hat Amazon Fresh aber die Lieferung von Tiefkühlprodukten wieder aufgenommen.>>>abzonline.de/ LebensmittelZeitung (für Abonnenten)

Amazon Business

 
Amazon startet eine neue Eigenmarke: Unter dem Namen "Solimo" startet der E-Commerce-Riese eine Eigenmarke für Produkte des täglichen Bedarfs. Dazu zählen Kaffeepads und Kapseln, Nassrasierer, Seifen, Pflegeöle oder Nahrungsergänzungsprodukte. >>>Etailment
 
Amazon lässt mit Alexa bezahlen: Mit Alexa kann man künftig nicht nur plaudern, sondern auch bezahlen. Aktuell läuft in Deutschland ein erster Test, der große Rollout soll noch in diesem Jahr kommen. >>>Internetworld.de
 
Amazon legt gegen Button-Lösungs-Urteil Berufung ein: Bevor ein Kunde eine Order im Online-Shop aufgibt, müssen ihm noch einmal die wesentlichen Eigenschaften der Ware präsentiert werden. Das hat der Gesetzgeber durch die sogenannte "Button-Lösung" festgelegt. Dass dabei ein Link zur Produktseite nicht ausreicht, hat nun das Münchner Landgericht entschieden. Amazon allerdings legt gegen das Urteil Berufung ein. Die nächsthöhere Instanz muss sich nun erneut mit der Gestaltung der Bestellabschlussseite beschäftigen. >>>eRecht24

Amazon Zahlen

Am 16. Juli ist Amazon Prime Day: Versehentlich veröffentlichte Bannerwerbung hat es verraten. Der nächste Amazon Prime Day startet am 16. Juli. Der Schnäppchen-Tag ist ein gewaltigerer Umsatzhebel als der Black Friday und wird in diesem Jahr zeitlich nochmals ausgedehnt. Händler sollten das Event nicht ignorieren. >>>Etailment.de

Amazon O-Ton

"In the face of this immoral U.S. policy, and the U.S.’s increasingly inhumane treatment of refugees and immigrants beyond this specific policy, we are deeply concerned that Amazon is implicated, providing infrastructure and services that enable ICE and DHS.”
Amazon-Mitarbeiter haben ihren Chef Jeff Bezos in einem gemeinsamen Brief aufgefordert, keine Gesichtserkennungssoftware mehr an die USA zu verkaufen. Bei Google zeigten derartige Maßnahmen bereits Wirkung. Der Internet-Riese hat seinen AI-Vertrag mit dem Pentagon nach Mitarbeiterprotesten nicht mehr verlängert. >>>TheInformation



Das könnte Sie auch interessieren