AmazonWorld News KW 26 26.06.2019, 09:00 Uhr

Amazons Dementi zum Zahlen-Leak lässt Fragen offen

Umsatzzahlen-Leak stammt aus Händler-Case Study, behauptet Amazon / Amazon Business drängt in den professionellen Beauty-Markt / Streaming-Angebot IMDb TV soll nach Europa kommen / Österreichische Prime-Kunden fordern Geld zurück
(Quelle: shutterstock.com/MIND AND I)
Die AmazonWorld News liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch direkt ins Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

AMAZON MARKETPLACE

Amazon verlängert Prime Day auf 48 Stunden: Zwei Tage lang können Prime-Kunden in diesem Jahr an Amazons Schnäppchen-Event shoppen. Der Konzern verlängert den Prime Day auf 48 Stunden, zudem wird der Tag erstmals mit Unterhaltungsangeboten begleitet. >>>Internetworld

Amazon Business bietet nun auch Beauty-Produkte: Amazon Business hat einen neuen Shop für Unternehmenskunden gelauncht. Ab sofort können Händler, die auf Business aktiv sind, ihre professionellen Beauty-Produkte im "Amazon Professional Beauty Store" auch an Stylisten, Friseure und Kosmetiker verkaufen. In der professionellen Styling-Industrie schlägt der Vorstoß von Amazon bereits hohe Wellen - und lässt Platzhirsche wie Henkel zittern. >>>Internetworld; >>>manager magazin
Diese Amazon SEO-Tools sind einen Blick wert: Der Markt an Amazon SEO-Tools ist stark fragmentiert und wächst beinahe täglich; gute Übersichten über die besten Tools fehlen bislang, auch für den deutschen Markt. Das britische Portal tamebay stellt nun zumindest einige spannende englisch-sprachige Tools vor. >>>tamebay

AMAZON LOGISTICS

Soldaten für Erfurt gesucht: Fachkräfte sind knapp in Deutschland. Man muss sich also etwas einfallen lassen, wenn man welche braucht. Amazon zum Beispiel hat ein spezielles Programm für ehemalige Zeitsoldaten der Bundeswehr. In Erfurt wird gerade ein neues Verteilzentrum gebaut. Stellenanzeigen für das neue Werk richten sich speziell an ehemalige Zeitsoldaten. Amazon setzt damit zum wiederholten Mal auf Personal mit militärischer Erfahrung für seine Logistikzentren. >>>mdr.de

AMAZON BUSINESS

IMDbTV - Was hinter Amazons Großangriff auf die TV-Werbeumsätze steckt: Amazon hat angekündigt, sein Gratis-Streaming-Angebot IMDb TV im Laufe des Jahres auch nach Europa zu bringen. Falls Amazon den Streaming-Service mit seinem E-Commerce-Angebot verknüpft, ergäben sich gewaltige Möglichkeiten. >>> Meedia.de

Österreichische Prime-Kunden bekommen Geld zurück: Amazon musste sich kürzlich einer Verbandsklage durch die Arbeiterkammer Österreich geschlagen geben. Die hatte dem "Global Player" rechtswidrige Klauseln und Geschäftspraktiken gegenüber Kunden vorgeworfen: Amazon habe österreichischen Kunden Prime-Mitgliedschaften seit Februar 2017 zu teuer verkauft. Betroffene Kunden können jetzt eine Rückerstattung in Form eines Einkaufsgutscheins anfordern. >>>tz.de

AMAZON O-TON

"Die Person, die diese InformationenAnzeige Private Business Cloud zusammengestellt hat, hat Zahlen benutzt, die nichts mit den Verkäufen von Drittanbietern bei Amazon zu tun haben."
Der Zahlen-Leak, der letzte Woche genaueres über den geheimnisumwitternten Außenhandelsumsatz von Amazon.de zu verraten schien, hat Amazon in Erklärungsnöte gebracht. Fast zwei Tage nach der ersten Veröffentlichung der Zahlen meldete sich eine Amazon-Sprecherin mit einem Dementi. Auf LinkedIn ging der Amazon-Presse-Sprecher Daniel Kälicke noch mehr ins Detail: Eine rein händlerspezifische Zahl aus einer Case-Study mit dem Private-Label-Händler snocks hätte versehentlich den Weg in die breite Kommunikation gefunden. Wer sich das Video mit den beiden Snocks-Gründern genau anschaut, wird von dieser Lesart nicht überzeugt sein. >>>Internetworld; >>>LinkedIn-Beitrag; >>>snocks-Erfolgsstory
"Amazon’s convenience and low-prices have permanently changed retail. Because of Amazon, shoppers buy different things at different, more often, times. Thanks to Amazon, other retailers have to follow and often fail to differentiate. Also, to participate in Amazon’s convenience, third-party businesses on its marketplace have to offer Prime. Every player in the market has to change its way to match the convenience goal set by Amazon."
Amazon errichtet eine "Tyrannei der Bequemlichkeit", warnt Marktplatz-Experte Juozas Kaziukenas. Und der ganze Online-Handel macht mit. >>>Marketplace Pulse



Das könnte Sie auch interessieren