Für Produktdetailseiten 02.07.2019, 09:45 Uhr

Amazon verschafft nun auch Sellern Zugang zu A+ Content

Seit Juli 2019 steht Amazon-Verkäufern im Seller Central nicht mehr der gängige EBC (Enhanced Brand Content) zur Verfügung. Dafür haben sie nun Zugang zum A+ Content Manager, der bisher Vendoren vorbehalten war.
(Quelle: shutterstock.com/Gil C)
Von Aike Schultheis, Marktplatzexperte bei ad agents
Seit Kurzem haben Amazon Seller mit Eigenmarkenregistrierung Zugriff auf den A+ Content Manager, der bisher Vendoren vorbehalten war. Diese können damit ihre Produktdetailseiten auf Amazon mit wirkungsvollen Zusatzelementen wie Bildern oder Vergleichstabellen, sogenanntem A+ Content, anreichern. Das wertet die nüchtern gehaltenen Produktseiten auf, steigert das Markenerlebnis und laut Amazon-Angaben nachweislich den Umsatz.
Das Feature ist seit Juli nun auch Sellern mit Eigenmarkenregistrierung zugänglich - bislang stand ihnen lediglich der sogenannte Enhanced Brand Content (EBC) zur Verfügung.

Mit A+ Content die Conversion Rate steigern

A+ Content sind kostenlose Zusatzseiten, die in dieser Form bislang nur von Vendoren eingesetzt werden konnten. Er wird unter der klassischen Produktbeschreibung, auf deren Gestaltung Vendoren und Seller kaum Einfluss haben, im Abschnitt "Produktbeschreibung des Herstellers" angezeigt.
Mit A+ Content können sich Amazon-Marketer von der Konkurrenz abheben und die User mit individuellen Inhalten vom eigenen Angebot überzeugen. Mit Hilfe vorgefertigter Bausteine werden die Detailseiten komfortabel angelegt, die eigenen Inhalte optisch aufbereitet und ansprechend präsentiert.
Bis 2017 waren solche Erweiterungen für Produktseiten ausschließlich Vendoren vorbehalten. Anschließend konnten Seller A+ Content in ähnlicher Form als Enhanced Brand Content (EBC) einsetzen. Dieser bot jedoch weniger Gestaltungsspielraum wie der A+ Content und teilweise andere Module. Nun steht der gesamte A+ Content auch Sellern zur Verfügung.

Zusatz-Content unterstützt Kunden bei der Kaufentscheidung

A+ Content beeinflusst den Erfolg einer Produktdetailseite zu einem nicht unerheblichen Anteil. Laut Amazon wird der Kunde durch den zusätzlichen, ansprechenden Content auf der Produktdetailseite in seiner Kaufabsicht verstärkt und somit die Conversion Rate gesteigert. Das wirkt sich indirekt positiv auf das Ranking des Produkts auf Amazon aus.
Ein weiterer Bonus: Durch die A+ Produktbeschreibung kann das organische Ranking in Suchmaschinen wie Google verbessert werden. In Summe wirken diese Effekte nachweislich absatzsteigernd, wie Amazon in einer Studie darlegt.
A+ Inhalte bieten zum Beispiel die Möglichkeit, Produkte einer Produktfamilie zu vergleichen und dem Kunden kleine Unterschiede übersichtlich aufzuzeigen. Die Vergleichstabelle ist dabei das einzige Element im Amazon-Kosmos, das Verlinkungen zu anderen Produkten zulässt. Dementsprechend wichtig ist das Feature, um Cross- und Upselling zu betreiben.

Das ändert sich ganz konkret für Amazon Seller

Grundsätzlich rücken Seller und Vendor Central noch näher zusammen. Seller können ihre angelegten EBC-Designs nun benennen, was die Übersichtlichkeit in der Verwaltung stark verbessert. Außerdem stehen weitere Spracheinstellungen zur Verfügung.
Viel Arbeit erspart außerdem die Zuweisung von Templates zu mehreren Child-Produkten. Bei einer Produktfamilie mussten Seller den Zusatzcontent in der Vergangenheit manuell auf jede einzelne Detailseite kopieren. Grundsätzlich gilt weiterhin, dass ein Seller eine registrierte Handelsmarke bei Amazon vertreiben muss, um den Zusatzcontent, nun in Gestalt von A+, einzusetzen.



Das könnte Sie auch interessieren