Weihnachtsgeschäft 2019 20.11.2019, 09:53 Uhr

Amazon Marketing: Last Minute-Tipps für Seller und Vendoren

Nächste Woche beginnt mit dem Black Friday die heißeste Phase des Online-Händler-Jahres. Was Amazon-Seller und -Vendoren jetzt noch tun können, um ihr Weihnachtsgeschäft auf dem größten Online-Marktplatz anzukurbeln, erklärt Moritz Meyer von Movesell.
(Quelle: shutterstock.com/tagsmylife )
Von Moritz Meyer, geschäftsführender Gesellschafter bei der Amazon-Agentur Movesell
Marken, die im Seller- oder Vendor-Programm auf Amazon aktiv sind, sollten ihr Amazon Marketing für das Weihnachtsgeschäft im November und Dezember besonders detailliert im Auge behalten. Einerseits fallen Fehler bei dem erhöhten Traffic besonders ins Gewicht, andererseits können gezielte Optimierungsmaßnahmen entscheidende Wettbewerbsvorteile gegenüber passiver Konkurrenz erzeugen.
Die grundlegenden Vorbereitungen in den Bereichen Lagerbestandsplanung, Listing und SEO sollten schon vor Monaten abgeschlossen sein. Denn nachhaltige Rankings in den Suchergebnissen entwickeln sich nicht über Nacht durch spontane Änderungen, sondern sind das Ergebnis unzähliger Tests und Berechnungen vom Ranking-Algorithmus A9. Idealerweise werden alle relevanten Daten das ganze Jahr über erhoben, analysiert und optimiert - zum Beispiel durch die interne E-Commerce-Abteilung oder eine spezialisierte Amazon-Agentur. 
Nichtsdestotrotz ist der Marktplatz nach wie vor so dynamisch, dass auch einige Last-Minute-Optimierungen greifen und mehr Umsatz für Weihnachten 2019 erzielen können. Für das neue Geschäftsjahr 2020 sind die meisten Maßnahmen ebenfalls sinnvoll. 

Produktdaten überwachen - Marke schützen 

Egal ob Sie Vendor, Seller als Markenhersteller oder Händler sind, ein automatisiertes Monitoring aller relevanter Daten auf Amazon ist Pflicht! So erkennen Sie beispielsweise sofort ungewünschte Änderungen von Produktbildern, Texten, Preisen und Varianten-Familien oder auch neue Verkäufer, Rezensionen und Fragen. 
Das rechtzeitige Eingreifen kann nicht nur aus rechtlicher Sicht relevant sein, sondern auch schwerwiegende Ranking-Verluste und folglich Umsatzeinbußen verhindern. Der Aufwand des erstmaligen Setups und stetigen Überwachungsprozesses lohnen sich, da Sie von nun an die Marktplatzdynamik sowie Ursachen für Umsatzschwankungen viel besser verstehen werden. Weiter verkümmern Ihre Produktdaten nicht sukzessive, sondern werden aktuell, richtlinienkonform und ansprechend gehalten. 

Aktuelle Keywords finden, integrieren und prüfen 

Klingt logisch und ist nichts Neues - wird aber nach wie vor leider von den wenigsten Marken regelmäßig praktiziert. Einmaliges Kopieren aus Keyword-Datenbanken reicht schon lange nicht mehr aus, um das dynamische Such- und Kaufverhalten von Amazon-Kunden perfekt abzudecken. Auch unabhängig von Weihnachten ändern sich die relevanten Suchbegriffe vieler Produktbereiche ständig. Diese saisonalen Suchtrends können wir verschiedenen Amazon-Analyse-Tools entnehmen. Scannen Sie also mit einem Tool die aktuellen Suchvorschläge für Ihre Produkte. Das Einsetzen von Keywords mit "Weihnachten" und "Geschenk" kann sinnvoll sein, sollte aber nicht um jeden Preis erfolgen, zum Beispiel, wenn dadurch wichtige Basis-Keywords weichen müssen. 
In diesem Zuge können Sie direkt doppelte Keywords entfernen (es sei denn, Sie bilden bewusst exakte Keyword-Phrasen in der richtigen Reihenfolge ab). Oft findet sich auch noch viel Platz in den letzten beiden Bullet Points, die vor allem mobil wenig gelesen werden und demnach nicht zwingend sehr kurz oder knackig klingen müssen. Entscheidend ist am Ende die Sichtbarkeit, das heißt, ob Weihnachtskeywords überhaupt von Amazon ausgespielt werden. Möglicherweise sind diese Keywords für Ihre Kategorie und/oder Ihr Produkt nicht relevant genug. Für den Last-Minute-Erfolg müssen Sie diese Keywords in der Regel sowieso mit Sponsored Products und Sponsored Brands bewerben. 
Die Fähigkeit zur Ausspielung, oft auch als "Indexierung für ein Keyword" bezeichnet, sollte gerade im Zuge der anstehenden Cyber Week und des Weihnachtsshoppings für alle Produkte und Keywords überprüft werden. Dies kann bei sorgfältigen Tests einige Stunden dauern, lohnt sich aber immer! Böse Überraschungen sind nicht selten, auch wenn Sie vermeintlich guten SEO-Content verwenden. Typische Gründe für fehlende Keyword-Indexierung: Verstoß gegen die Style Guides, etwa Überschreitung der zulässigen Bytes für Titel und/oder Bullet Points, falsche oder fehlende Kategorisierung, ASIN hat keine Retail Readiness, das heißt, ist durch rudimentären Content, schlechte Rezensionen oder fehlende Buybox laut Amazon nicht verkaufsfähig. 
Bedenken Sie, dass es hierbei nicht um ein etwas besseres oder schlechteres Produktranking geht - es geht darum, ob Ihr Produkt überhaupt zu einem bestimmten Suchbegriff angezeigt werden kann. Von diesem regelmäßigen Keyword-Prozess (finden, integrieren, prüfen) profitiert übrigens auch Ihr Advertising. Sponsored Products beispielsweise werden nur aktiv, wenn die beworbenen Keywords auch für die jeweilige ASIN indexiert sind. 



Das könnte Sie auch interessieren