Conversational Commerce 20.06.2018, 14:19 Uhr

Amazon lässt mit Alexa bezahlen

Mit Alexa kann man künftig nicht nur plaudern, sondern bezahlen. Aktuell läuft in Deutschland ein erster Test, der große Rollout soll noch in diesem Jahr kommen.
(Quelle: Amazon )
Bislang sind Händler ja eher zögerlich, Amazon Pay in ihre Online-Shops einzubinden, weil sie dem E-Commerce-Platzhirschen keinen Zugriff auf ihre Geschäftsdaten übermitteln wollen. Jetzt wagt der E-Commerce-Riese einen neuen Vorstoß über seine digitale Assistentin Alexa. Denn wer Einkäufe per Sprache tätigen will, kann seine Waren und Dienstleistungen künftig per Sprachbefehl über die Zahlungsdaten, die bereits im Amazon-Konto hinterlegt sind, bezahlen.
Dazu müssen Drittanbieter Amazon Pay in ihre Alexa Skills integrieren. In Deutschland befindet sich der Service aktuell in einer Developer Preview und soll später in diesem Jahr öffentlich verfügbar sein. Händler können sich unter pay.amazon.de/developerpreview für die Preview registrieren.
Noch allerdings sind Skills, über die man tatsächlich einkaufen kann, für Amazons Echo dünn gesät. Bei den meisten Services, die bei der Suche nach "Shopping" im Skill-Store gefunden werden, können Nutzer lediglich, wie beispielsweise bei Neckermann.de, das Schnäppchen des Tages abfragen.

Praktikabel für Produkte des täglichen Bedarfs

Praktikabel ist der Einkauf per Sprachbefehl und ohne Bildunterstützung eigentlich nur für Produkte des täglichen Bedarfs, also wenn einem beispielsweise beim Kochen auffällt, dass das Olivenöl zur Neige geht. Aber nicht einmal dafür hat der deutsche Lebensmitteleinzelhandel, mit Ausnahme von Allyouneed Fresh, Skills entwickelt. Rewe hat zwar auch einen Skill im Angebot, dieser unterstützt Nutzer aber nur via Sprachsteuerung bei der Rezeptauswahl und dem Kochen.
Die Zurückhaltung ist auch nicht verwunderlich, denn das Einkaufen per Sprachbefehl und ohne Bildschirm hat ordentliche Tücken. Im Selbstversuch der Redaktion antwortete Alexa vielsagend auf die Bitte: "Alexa, ich möchte ein Buch kaufen", mit: "Dabei kann ich dir leider nicht helfen."




Das könnte Sie auch interessieren