AmazonWorld News KW38 19.09.2018, 10:55 Uhr

Amazon lässt sich Above-the-fold-Suchergebnisse bezahlen

EU-Kommission ermittelt gegen Amazon / Storefronts gehen an den Start / Übernahmegerüchte zu Real / Amazon lässt sich "Above the Fold"-Suchergebnisse bezahlen / Mutmaßliches Datenleck bei Amazon 
Die AmazonWorld News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.
AMAZON MARKETPLACE
EU-Kommission ermittelt gegen Amazon: Die Wettbewerbshüter aus Brüssel machen Ernst: Im Rahmen eines formellen Auskunftsverlangens sammelt die EU-Kommission von Marketplace-Händlern detaillierte Informationen  zum Geschäftsgebaren von Amazon ein. >>>Internetworld
Amazon Storefronts gehen an den Start: Mit seinen neuen Händlerportraits gibt sich Amazon betont volksnah und setzt den Fokus auf das Rückgrat seines Marktplatzes - die kleinen und mittelständischen Händler. Das Problem: Die KMUs haben von der meisterhaft inszenierten Marketing-Aktion nur wenig. >>>Internetworld
Kauft Amazon Real? Seit bekannt wurde, dass Metro seine Supermarktkette Real abstoßen will, brodelt die Gerüchteküche. Als möglicher Käufer wird Amazon gehandelt. Den Preis von rund einer Milliarde Euro könnten die Amerikaner zumindest locker bezahlen. >>>Fashion United
Amazon lässt sich "Above the Fold"-Suchergebnisse bezahlen: In den USA sind im Mai einer Studie der Analytics-Firma Jumpshot zufolge acht Prozent aller Aufrufe von Produktseiten auf Amazon über Anzeigen zustande gekommen. Das ist doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Bei Amazon.de sieht es ähnlich aus, recherchierte OMR.com. Bei Suchen nach Begriffen wie "Schuhe", "Nivea" oder "iPhone-Kabel", belegen häufig allein bezahlte Ergebnisse den sichtbaren Bereich. >>>OMR.com

AMAZON SEMINAR

Amazon - Einsteigen & Durchstarten: Große Umsätze erwarten Händler und Marken auf Amazon, der Einstieg aber stellt eine nicht zu unterschätzende Hürde dar. Damit Ihnen der Start auf Amazon glückt, erklärt Ihnen Michael Frontzek von MiToU am 26./27. September in Köln alles, was Sie wissen müssen. >>>letzte Plätze frei

AMAZON LOGISTICS

Amazon startet "München Express": Kunden in der bayerischen Landeshauptstadt bietet Amazon jetzt auch die Feierabendzustellung am selben Tag an. 100.000 Artikel sind für den Service qualifiziert, bestellt werden muss bis 12 Uhr. >>> Exciting Commerce 
Amazon Go expandiert nach Chicago: Auch in Chicago können Kunden bei Amazon künftig Produkte wie schnelle Snacks und Amazon Meal Kits kaufen und ohne den Weg über die Kasse den Laden wieder verlassen. Sie müssen lediglich am Eingang ihre Amazon-Go-App scannen und sich die Produkte ihrer Wahl in die Einkaufstasche packen. Die Rechnung kommt automatisch nach Verlassen des Ladens per App. >>>CNet.com

AMAZON BUSINESS

Amazon untersucht mutmaßlichen Datenklau: Haben eigene Mitarbeiter die Daten von Amazon-Kunden an Dritte verkauft? Diesem Verdacht geht das Unternehmen aktuell nach, bestätigte es am Sonntag einen entsprechenden Bericht des "Wall Street Journal". Demnach geht der Konzern dem Verdacht nach, dass Angestellte die Daten über Vermittler an externe Händler, insbesondere in China, verkauft haben könnten, die ihre Produkte bei Amazon anbieten. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt. >>>Shopanbieter.de
Amazon startet Eigenlabel für Sportbekleidung: Nach "Find", einem Label ähnlich Zara & H&M, der Unterwäschemarke "Iris & Lilly", dem Occasion-Wear-Label "Truth & Fable" und "Meraki", einer Modemarke die sich auf hochwertige Basics fokussiert, bringt Amazon Fashion die fünfte Modelinie auf den Markt: "Aurique" bietet eine Bandbreite an Workout-Outfits und Athleisure-Styles, die sowohl für den Alltag als auch fürs Fitnessstudio gedacht sind. >>>Glamour.de
Amazon werkelt an neuen Alexa-Geräten: Der E-Commerce- und Tech-Riese will mindestens acht neue Alexa-Geräte bis Ende des Jahres herausbringen. Unter den sprachgesteuerten Produkten sind ein Mikrowellenofen, ein Gerät, das im Auto installiert werden kann, sowie verschiedene Audiogeräte. >>>CNBC.com

AMAZON ZAHLEN

Amazon dominiert den Online-Handel: Auf Amazon inklusive Marketplace entfallen 2017 46 Prozent des Online-Umsatzes in ganz Deutschland. Das zeigt der neue "HDE-Online-Monitor 2018" des Handelsverbands Deutschland. Dabei trägt der Marketplace 25 Prozent zum Umsatz bei – 2009 waren es gerade einmal vier Prozent. Von diesen 25 Prozent Umsatzanteil Amazon Marketplace werden rund 12 Prozent von den stationären Händlern generiert. Die HDE-Zahlen beißen sich allerdings mit den Zahlen der Top 100-Shops des Ehi-Instituts, laut denen es Amazon.de auf einen Jahresumsatz von 8,8 Mrd. Euro gebracht hat. >>>Fashion United

AMAZON O-TON

"85 Prozent aller Verkäufe finden immer noch in der realen Welt statt. Da stehen wir im Wettbewerb."
Amazon-Chef Jeff Bezos hat keine Angst vor einer möglichen Prüfung durch die Wettbewerbsbehörden. Amazon sei "so erfindungsreich", dass "welche Regierung auch immer uns nicht stoppen wird, die Kunden zu bedienen", versprach er. Dass die Behörden große Unternehmen ins Visier nehmen, findet Bezos aber "ok". >>>derStandard.at



Das könnte Sie auch interessieren