AmazonWorld News KW44 30.10.2019, 09:11 Uhr

Amazon erlaubt Sternebewertungen ohne Text-Rezension

Ein-Klick-Bewertungen nur mit Sternen werden möglich / Neue Metriken für Kundenzufriedenheit im Seller Central / Amazon startet in den Niederlanden / Eigenmarke für Kosmetik startet in Deutschland / 
(Quelle: shutterstock.com/Mind and I)
Die AmazonWorld News liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch direkt ins Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

AMAZON MARKETPLACE

Amazon erlaubt Sternebewertungen ohne Text-Rezension: Nach monatelangen Tests hat Amazon sein Produktbewertungssystem radikal verändert. Statt ausführlichen "Reviews" (Rezensionen) mit Überschrift, Text und Sternebewertung können Kunden jetzt ihre Meinung in "Ratings" ausdrücken - und dafür nur 1 bis 5 Sterne vergeben, ohne Begründung. Dafür genügt ein einzelner Klick. Diese Vereinfachung soll der anhaltenden Bewertungsunlust der Amazon-Käufer entgegenwirken. Verkäufer können dadurch schneller auf Bewertungen für ihre neuen Produkte hoffen; andererseits sind Fake-Bewertungen bei dem neuen System deutlich schwerer aufzufinden als bisher. >>>Marketplace Pulse >>>Wortfilter
Neue Metriken für Kundenzufriedenheit: Seit einigen Tagen gibt es im Seller Central ein neues Tool zur Bewertung der allgemeinen Kundenzufriedenheit – im Speziellen, wenn diese Kontakt mit einem Marktplatz Händler hatten: die Kundenservice-Bewertung. Maik Busch von KW-Commerce erklärt, was es damit auf sich hat. >>>Wortfilter
Wie die neue P2B-Verordnung den Umgang zwischen Verkaufsplattformen und Unternehmen regelt: Plattformen wie Amazon oder Google spielen für viele Unternehmer eine immer wichtigere Rolle. Das hat auch die EU erkannt und für dieses Verhältnis neue Vorschriften erlassen, die im kommenden Jahr in Kraft treten. Sie sollen die Rechte von Unternehmern gegenüber Plattformen und Suchmaschinen (platform to businessJetzt informieren – P2B) stärken und für mehr Transparenz sorgen. >>>Shopbetreiber-Blog.de

AMAZON BUSINESS

Amazon startet in den Niederlanden: Nach Jahren der Spekulationen tritt Amazon nun offenbar offiziell in den niederländischen Markt ein. Auf den VerkaufSponsored Post von E-Books soll der Start mit physischen Waren kurz bevorstehen. Ein entsprechendes internes Dokument wurde in einer LinkedIn-Gruppe geleakt. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Amazon startet eigene Hautpflegelinie in Deutschland: Kosmetikhersteller bekommen neue Konkurrenz vom Online-Riesen AmazonTop 100 Onlineshops 2019. Unter der Marke Belei bringt der Händler erste eigene Hautpflegeprodukte in Deutschland auf den Markt. >>>Wallstreet Online
Amazon eröffnet Omnichannel-Denim-Event in Berlin: Angekündigt war es, jetzt ist es so weit: In Berlin feiert sich AmazonTop 100 Onlineshops 2019 ein Wochenende lang als perfekte Einkaufslocation für Jeans. Mit dabei: Alexa als virtuelle Passform-Beraterin. >>>WWD.com
Amazon pusht seinen Fresh-Dienst in den USA: Prime-Kunden können den Lebensmittellieferservice ab sofort kostenlos nutzen und die monatliche Gebühr von derzeit 14,99 US-Dollar sparen. Zudem hat der Internet-Riese an den Lieferzeiten geschraubt. >>>Lebensmittel Zeitung (für Abonnenten)
Amazon verstärkt sich im Health-Bereich: Nach Pillpack übernimmt der E-Commerce-Riese das nächste Unternehmen im Health-Care-Bereich. Die Plattform des Health Navigators wurde ursprünglich entwickelt, um in Online-Gesundheitsdienste, einschließlich Telemedizin und medizinische Call Center, integriert zu werden. Der ServiceSponsored Post eliminiert Reise- und Wartezeiten, indem er Mitarbeiter und ihre Familienmitglieder per Live-Chat oder Video mit einem Arzt oder einer Krankenschwester verbindet. >>>Gevestor.de

AMAZON ZAHLEN

Gewinneinbruch bei Amazon: Der E-Commerce-Riese meldet für das dritte Quartal ein Umsatzplus von 24 Prozent auf 70 Milliarden Dollar. Das ist erfreulich. Doch die Kosten zum Ausbau der Liefer- und Lagerstrukturen ließen den Nettogewinn von 2,88 auf 2,13 Milliarden Dollar einbrechen. Noch mehr allerdings missfiel der Börse, dass die Cloudcomputing-Tochter AWS, die für 66 Prozent der Gewinne sorgt, langsamer wächst. >>>Handelsblatt.com

AMAZON O-TON

"Während Amazon bis vor einiger Zeit noch der absolute Primus in Sachen Customer Experience war, ist es aber mittlerweile so, dass dort wohl das Profitstreben in den Vordergrund gerückt ist. Viele der onsite neu implementierten Maßnahmen beeinflussen die Nutzererfahrung negativ."
Felix Schirl von trbo erklärt gegenüber wuv.de, wie eine gute Customer Experience aussieht und wo Amazon zu schlagen ist. >>>wuv.de



Das könnte Sie auch interessieren