AmazonWorld News KW27 03.07.2019, 09:29 Uhr

A+ Content jetzt auch für Seller mit Eigenmarken

Seit Anfang Juli können auch Amazon-Seller mit Eigenmarkenregistrierung A+-Content nutzen / Ortlieb wehrt sich gegen Amazon / 80 Prozent der Amazon-Suchanfragen enthalten keinen Markennamen / Plant Amazon den Einstieg ins Mietgeschäft?
(Quelle: shutterstock.com/MIND AND I)
Die AmazonWorld News liefern wir Ihnen auch gerne jeden Mittwoch direkt ins Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

AMAZON MARKETPLACE

A+-Content jetzt auch für Seller: Seit Kurzem haben Amazon Seller mit Eigenmarkenregistrierung Zugriff auf den A+ Content Manager, der bisher Vendoren vorbehalten war. Diese können damit ihre Produktdetailseiten auf Amazon mit wirkungsvollen Zusatzelementen wie Bildern oder Vergleichstabellen, sogenanntem A+ Content, anreichern. Das wertet die nüchtern gehaltenen Produktseiten auf, steigert das Markenerlebnis und laut Amazon-Angaben nachweislich den Umsatz. >>>Internetworld
Ortlieb wehrt sich weiter gegen Amazon: Der Radtaschenpionier Hartmut Ortlieb will sich vom Internetkonzern Amazon nicht unterkriegen lassen und zieht immer wieder vor Gericht. Am Donnerstag treffen sich die ungleichen Kontrahenten erneut vor dem Bundesgerichtshof. Ortlieb will verhindern, dass bei der Eingabe der Suchbegriffe "Ortlieb Fahrradtasche", "Ortlieb Gepäcktasche" und "Ortlieb Outlet" in die Google-Suche Anzeigen mit seiner Marke erscheinen. >>>Handelsblatt.com
Knapp 80 Prozent der Amazon Kunden suchen ohne Markennamen: Mehr als drei Viertel der Amazon-Suchen sind markenfrei und suchen eher nach generischen Produkten als nach Marken. Laut Marketplace Pulse Research sind 78 Prozent der Keyword-Suchen bei Amazon auf generische Produkte ausgerichtet. Das bedeutet, dass die Verbraucher nach "Laufschuhen für Frauen" oder "Tennisschuhen für Männer" suchen und nicht nach Nike, Adidas oder Puma fragen. Nicht überraschend: Zu den häufigsten generischen, markenlosen Suchbegriffen hat Amazon meistens eine Eigenmarke im Portfolio. >>>Wortfilter

AMAZON LOGISTICS

Amazon liefert in den USA fast die Hälfte seiner Pakete selbst: Weniger als ein Jahrzehnt nach dem Einstieg von Amazon in die Logistik-Branche, hat sich der E-Commerce-Riese zu einem der größten Logistiker entwickelt. Mittlerweile stellt Amazon rund die Hälfte (48 Prozent) seiner Pakete in den USA selbst zu. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Rakuten Intelligence. >>>Internetworld
Polizei ermittelt weiter wegen Feuer in MUC3: Vor einem Monat hat es zwei Mal im Amazon-Logistikzentrum in Graben gebrannt. Was sich seitdem getan hat. >>>Augsburger Allgemeine
Amazon führt Counter in den USA ein: Die "Counter" genannten Abholschalter bei Partnerunternehmen kommen nach Italien und Großbritannien jetzt auch in die USA. Kunden können dort ihre Pakete schnell und einfach abholen und zudem auch shoppen. Laut Amazon bringen die "Counter" den Händlern merklich mehr Traffic auf die Fläche. Trotzdem kann man natürlich überlegen, ob man Amazon bei der Bewältigung der kostenintensiven letzten Meile wirklich so entgegenkommen will. Der erster US-Partner, der das will, ist Rite Aid. >>>IT-Times
Wieder Streik in Bad Hersfeld: Seit Beginn der Frühschicht am Dienstag wird bei Amazon in Bad Hersfeld wieder gestreikt. Das Ziel der Streikenden: Spürbar mehr Geld und ein Tarifvertrag. Der Ausstand wird über alle Schichten bis Mittwochnacht fortgesetzt, teilt die Gewerkschaft Verdi mit. Die regelmäßigen Streiks bei Amazon dauern inzwischen rund sechs Jahre an. >>>HNA.de

AMAZON BUSINESS

Amazon testet am Prime Day Teleshopping: Die Amazon-Tochter Twitch wird am Prime Day zum Homeshopping-Kanal. Marken können über interaktive Verkaufsshows ihre Produkte präsentieren. >>>AdAge.com
Plant Amazon den Einstieg ins Miet-Geschäft? Darauf deuten ausgeschriebene Stellen des E-Commerce-Riesen hin. Gesucht wurden vor kurzem zwei neue Mitarbeiter für den Bereich "Rentals by AmazonNatürliche Verlinkung". Derzeit ist allerdings nur noch eine Position offen. >>>Internetworld
Prime-Mitglieder müssen mehr Geld ausgeben: Es wird immer deutlicher, dass die Prime-Mitgliedschaft von Amazon in den Vereinigten Staaten kurz vor dem Sättigungspunkt steht. Das Wachstum der Prime-Mitglieder war für Amazon eine stetige Quelle für das Wachstum der Einzelhandelsumsätze, da die Prime-Mitglieder im Durchschnitt mehr ausgeben als die Nicht-Mitglieder. Da sich jedoch das Mitgliederwachstum verlangsamt, konzentriert sich Amazon auf die Erhöhung der Ausgaben pro Prime-Mitglied. Dies hat einige Erfolge gezeigt. >>>The Motley Fool

AMAZON ZAHLEN 

Rund 31 Prozent aller deutschen Umsätze im Nonfood-Bereich sind von Amazon abhängig, hat das IFH Köln ausgerechnet. Dazu zählen die Marktforscher nicht nur Umsätze, die tatsächlich auf Amazon.de realisiert wurden, sondern auch Stationäreinkäufe, denen Recherchen auf Amazon vorausgingen. >>>Internetworld
1.800 neue Jobs will Amazon noch in diesem Jahr in Frankreich schaffen. Es ist der drittgrößte europäische Markt für den E-Commerce-Riesen. >>>Handelsblatt.com

AMAZON O-TON

"Amazon ist der Michael Jackson des Versandhandels: Am besten in dem, was es tut, niemand versucht auch nur, das nachzumachen, und niemand, der Hintergründe erfährt, ist glücklich darüber".
Der US-Late-Night-Talker John Oliver beschäftigte sich in einer aktuellen Folge seiner Show "Last Week Tonight" mit Amazon. Amazons SVP für Operations, Dave Clark, wies per Twitter die Vorwürfe zurück. >>>wuv.de



Das könnte Sie auch interessieren