INTERNET WORLD Logo Abo
Insolvenz

Statistisches Bundesamt Statistik 2023: Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Handel

shutterstock.com/Vitalii Vodolazskyi
shutterstock.com/Vitalii Vodolazskyi

Die Zahl der Firmenpleiten legt nach Angaben des Statistischen Bundesamts bereits seit August 2022 kontinuierlich zu. Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Februar 2023 unter anderem im Handel. Im April zeichnete sich aber eine Entspannung ab.

Die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland ist auch im Februar gestiegen. Die deutschen Amtsgerichte meldeten 1362 beantragte Unternehmensinsolvenzen - das sind 20,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Zahl der Firmenpleiten legt nach Angaben der Wiesbadener Behörde bereits seit August 2022 kontinuierlich zu.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger bezifferten die Amtsgerichte auf knapp 3,2 Milliarden Euro. Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im Februar im Baugewerbe mit 237 Fällen und im Handel einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit 234 Verfahren.

Entspannung im April

Im April zeichnete sich eine Entspannung ab. Nach vorläufigen Angaben der Statistiker wurden 14,1 Prozent weniger Regelinsolvenzen beantragt als im Vormonat März. Im Februar (plus 10,8 Prozent) und im März (plus 13,2 Prozent) hatten sie gegenüber dem jeweiligen Vormonat noch zugelegt. Die Behörde betonte, dass die Insolvenzanträge erst mit mehrmonatigem Zeitverzug in die Statistik einfließen.

In den vergangenen Jahren hatten staatliche Hilfen sowie die teilweise ausgesetzten Insolvenzantragspflichten trotz Corona- und Energiekrise für Firmenpleiten auf niedrigem Niveau gesorgt. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter und Sachwalter Deutschlands sieht in dem derzeitigen Anstieg daher eine Normalisierung.

Nach Angaben des Verbandes lag die Zahl der Firmenpleiten im Februar des laufenden Jahres immer noch deutlich unterhalb des Vor-Coronawertes vom Februar 2019. Einige Branchen seien vom Anstieg allerdings besonders betroffen. "Verändertes Konsumverhalten, erhöhte Zinsen, hohe Inflationsraten und Fachkräftemangel belasten besonders den stationären Einzelhandel, die Baubranche, aber auch das Gesundheitswesen", erläuterte Verbandsvorsitzender Christoph Niering.

Ihr wollt in Sachen E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir zwei Angebote für euch in petto:
  • Unser daily-Newsletter informiert einmal täglich mit News, aber auch tiefen Insights und Analysen über die wichtigsten Themen aus der digitalen Commerce- und Marketing-Branche. Jetzt kostenlos abonnieren!
  • Early birds, die bereits am frühen Morgen wissen wollen, was im nationalen und internationalen E-Commerce alles los ist, legen wir die Commerce Shots ans Herz: Jetzt abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren