INTERNET WORLD Business Logo Abo
Delivery Hero

Lebensmittel-Lieferdienst Delivery Hero will bei Gorillas einsteigen

Shutterstock/Mano Kors
Shutterstock/Mano Kors

Delivery Hero will beim Start-up Gorillas mitmischen. Berichten zufolge befinde sich der Online-Lieferdienst in finalen Verhandlungen für einen Einstieg - für zunächst rund 200 Millionen Euro. Später sollen weitere 200 bis 400 Millionen Euro investiert werden.

Große Neuigkeiten aus dem Markt der Online-Lieferdienste: Wie das "Manager Magazin" unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen schreibt, soll Delivery Hero beim Start-up Gorillas einsteigen wollen.

Zunächst sollen rund 200 Millionen investiert werden, später sollen weitere 200 bis 400 Millionen Euro folgen. Auch bestehende Investoren, darunter der chinesische Online-Gigant Tencent und der US-Hedgefonds Coatue Management, würden sich an der Finanzierungsrunde beteiligen.

Ein Notartermin soll bereits an diesem Freitag stattfinden.

Tiefrote Zahlen

Erst aktuell hatte Delivery Hero seine Geschäftszahlen bekannt gegeben - die tiefrot glänzen. Unter dem Strich stand beim Online-Lieferdienst ein Verlust von 918,1 Millionen Euro zu Buche, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Berlin bei der Vorlage endgültiger Geschäftszahlen mitteilte.

Ein Jahr zuvor fiel das Minus mit knapp 448 Millionen Euro nur etwa halb so groß aus. Operativ musste Delivery Hero von Januar bis Ende Juni einen Verlust (bereinigtes Ebitda) von 350,8 Millionen Euro nach minus 319,8 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum hinnehmen.

Konzernchef Niklas Östberg setzt weiter voll auf Wachstum auf Kosten der Profitabilität. Er bestätigte den vor zwei Wochen gesenkten Ausblick für die Marge. Die Umsatzprognose hatte Östberg Mitte August hingegen auf 6,4 bis 6,7 Milliarden Euro angehoben. Im ersten Halbjahr 2021 stieg der Bruttowarenwert um gut drei Viertel auf 16,2 Milliarden Euro, während sich der Gesamtumsatz der Segmente auf 2,9 Milliarden Euro mehr als verdoppelte. Die Menge der Bestellungen legte um mehr als 80 Prozent auf 1,39 Milliarden zu.

Das könnte Sie auch interessieren