INTERNET WORLD Logo Abo
Tchibo Schriftzug

Bilanz Tchibo kommt dank Multichannel-Vertrieb solide durch die Krise

Shutterstock/vulcano
Shutterstock/vulcano

Tchibo konnte auch 2021 die Folgen der Corona-Pandemie abfedern. Unter dem Strich legte der Konzern beim Umsatz um vier Prozent auf rund 3,25 Milliarden Euro zu. Für das laufende Jahr hat sich das Unternehmen allerdings weniger optimistisch geäußert.

Der Handelskonzern und Kaffeeröster Tchibo hat sich auch 2021 gegen die Folgen der Corona-Pandemie gestemmt. Unter dem Strich legte Tchibo beim Umsatz um vier Prozent auf gut 3,25 Milliarden Euro zu, wie die Tchibo-Holding Maxingvest am Dienstag in Hamburg mitteilte. Vor Steuern und Zinsen (Ebit) sprang ein Gewinn von 176 Millionen Euro heraus, fast doppelt so viel wie im Vorjahr mit 90 Millionen Euro.

Für das laufende Jahr äußert sich das Unternehmen allerdings wenig optimistisch: Als dämpfende Faktoren nennt Tchibo die anhaltend gestörten Lieferketten, den Krieg in der Ukraine, steigende Rohstoff- und Energiepreise sowie eine nachlassende Konsumlust der Verbraucher. "Vor diesem Hintergrund erwartet Tchibo einen Umsatz unterhalb des Vorjahres bei einem erheblich rückläufigen Ebit."

Positive Entwicklung des Kaffee- und Gebrauchsartikelgeschäfts

Tchibo sieht sich als deutscher Röstkaffee-Marktführer mit hunderten eigener Filialen, gehört aber auch zu den führenden Anbietern im Onlinehandel. Dieses Multikanal-Vertriebssystem habe maßgeblich dazu beigetragen, bislang "solide durch die Krise zu kommen". Dabei habe eine positive Entwicklung des Kaffee- und Gebrauchsartikelgeschäfts im Online- und Lebensmitteleinzelhandel die Folgen pandemiebedingter Schließungen im Filial- und Außer-Haus-Geschäft mehr als wettmachen können. Allerdings habe sich die Störung globaler Lieferketten bereits zum Jahresende 2021 "stark dämpfend auf das Geschäft" ausgewirkt.

Tchibo gehört zu 100 Prozent der Holding Maxingvest, in der ein Teil der Hamburger Familie Herz ihre Beteiligungen gebündelt hat. Zweites Standbein von Maxingvest ist die Mehrheitsbeteiligung am Hamburger Nivea-Hersteller und Dax-Konzern Beiersdorf (gut 51 Prozent), zu dem auch der Klebefilmproduzent Tesa gehört.

Ihr wollt in Sachen E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir zwei Angebote für euch in petto:
  • Unser daily-Newsletter informiert einmal täglich mit News, aber auch tiefen Insights und Analysen über die wichtigsten Themen aus der digitalen Commerce- und Marketing-Branche. Jetzt kostenlos abonnieren!
  • Early birds, die bereits am frühen Morgen wissen wollen, was im nationalen und internationalen E-Commerce alles los ist, legen wir die Commerce Shots ans Herz: Jetzt abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren