INTERNET WORLD Business Logo Abo
Covid-19

Covid-19-Krise

Ist Ihr Online Shop bereit für den zweiten Lockdown?

shutterstock.com/BreizhAtao
shutterstock.com/BreizhAtao

Viele Händler haben in der ersten Homeoffice-Welle gemerkt, wie wichtig ein direkter Kanal zum Kunden ist. Und: Der Shop muss von jedem Gerät aus rund um die Uhr erreichbar sein. Stephan Grad, CEO A-Commerce, erklärt, wie Online Shops optimiert werden können.

Von Stephan Grad, CEO für Business Development & Consulting bei A-Commerce

Das Jahr 2020 ist anders. Für viele Bereiche der Wirtschaft hat die europaweite Covid-19 Pandemie starke Einschränkungen gebracht. Viele Unternehmen kämpfen seit Monaten mit starken Umsatzeinbrüchen und einer schwierigen wirtschaftlichen Lage. Es gibt aber auch viele Unternehmen, die mit dem Jahr 2020 sehr zufrieden sind. Umsatzsteigerungen im hohen zweistelligen Prozentsatz: 25 Prozent neue Kunden, die zum ersten Mal dort einkaufen.

Das Geheimnis dahinter ist eigentlich gar keines - es sind jene Unternehmen, die schon vor einigen Jahren verstanden haben, dass sie ihre Dienstleistungen und Produkte dem Kunden dort zugänglich machen müssen, wo der Kunde es möchte. Und nicht auf diesem oder jenem Kanal, der für das Unternehmen am Besten ist.

Kundenfokussierung

Das Zauberwort heißt "Kundenfokussierung". Viele werden jetzt sagen "Halt, Stopp - natürlich ist mein Unternehmen zu 100 Prozent kundenfokussiert", aber leider stimmt dies bei mehr als 50 Prozent der Unternehmen einfach nicht.

Viele Lösungen - egal ob im E-Commerce, aber auch in anderen Bereichen - werden aus der Sicht des Unternehmers für den Kunden entwickelt, aber nicht wirklich aus Kundensicht. Und die aktuelle Covid-19-Pandemie führt nun in rasend kurzer Zeit vor, dass es eben zwischen echtem Kundenfokus und vermeintlichem Kundenfokus eine große Lücke gibt.

Wenn der zweite Lockdown kommt...

Wir sind aktuell inmitten der zweiten Welle der Covid-19-Krise, ein zweiter - softer - Lockdown wurde jüngst beschlossen. Aber ist Ihr Unternehmen auch bereit? Folgende Punkte können jetzt noch vorbereitet werden:

Sicherheit für Neukunden

Haben Sie schon Ihre USP Line im Shop eingefügt, damit Kunden vom ersten Besuch an wissen, welche Goodies Sie ihnen anbieten können beziehungsweise, dass man bei Ihnen sicher einkaufen kann? Im Idealfall findet der Kunde hier die Informationen, wie lange die durchschnittliche Versanddauer ist, welche Carrier genutzt werden können, welche Zahlungsarten verfügbar sind etc.

Automatisierung der Prozesse

Haben Sie die Zeit schon genutzt, um die Kundekommunikation bei E-Commerce-Bestellungen zu automatisieren? Sind Ihre Bestellbestätigungen mit den passenden Informationen befüllt? Bekommt der Kunde die Tracking ID Ihres Paketzustellers automatisiert zugestellt?

Kundenservice aufstocken

Gerade in einer zweiten Homeoffice-Phase, die schon mitten in das Weihnachtsgeschäft fällt, wird es essentiell sein, dem Kunden einen exzellenten Kundenservice bieten zu können. Haben Sie dafür genug Ressourcen eingeplant? Eine durchschnittliche Response-Zeit auf Mail-Rückfragen innerhalb von drei Stunden sollte an Werktagen gegeben sein.

Guter FAQ Content

Um die Kundenservice-Anfragen bestmöglich abzufangen, sind einfach und klar geschriebene FAQs ein enorm wichtiger Bestandteil. Sagen Sie Ihren Kunden, wie und wo sie relevante Informationen zur Bestellung finden und wie auch bei einer Retoure die beste Vorgehensweise ist. 

Dies sind Beispiele für Adaptierungen, die man als Händler noch selbst innerhalb weniger Tage vornehmen kann und die einen klaren Kundennutzen bringen. Eine einfache Bedienbarkeit des Online Shops führt automatisch zu einer höheren Conversion-Rate bei Erstkunden und damit auch zu einer gesteigerten Stammkundenanzahl.

Das könnte Sie auch interessieren