INTERNET WORLD Business Logo Abo
Mariusz Licbarski

Mariusz Licbarski Gourmetfleisch: "Gute Produktfotos kosten eben Geld"

Mariusz Licbarski, Marketing Manager bei Gourmetfleisch

Gourmetfleisch

Mariusz Licbarski, Marketing Manager bei Gourmetfleisch

Gourmetfleisch

Eine gute Produktpräsentation ist für den Erfolg eines Webshops wichtiger denn je. Wie Gourmetfleisch, Online-Händler von Steaks, mit diesem Thema umgeht, erklärt Marketing Manager Mariusz Licbarski.

Eine gelungene und informative Produktdarstellung ist für den Erfolg eines Webshops mittlerweile essentiell. Dennoch behandeln viele Shop-Betreiber dieses Thema immer noch sehr stiefmütterlich. Wie es der Online-Händler von Steaks und Filets, Gourmetfleisch, mit den Warenpräsentationen in seinem Shop handhabt, erzählt Mariusz Licbarski, Marketing Manager bei Gourmetfleisch.

Was genau bietet Gourmetfleisch den Kunden in seinem Online Shop?
Mariusz Licbarski: Mit unserem Online Shop haben wir uns auf edle und frische Steaks aus aller Welt spezialisiert. Wir bieten unseren Kunden auf der Plattform Fleisch von unterschiedlichen Rinderrassen an. Die Online-Shopper können sich dann das ausgewählte Fleisch, ob American Beef, Bison oder auch Kobe Beef aus Japan, direkt nach Hause liefern lassen. Bei uns können sie besondere Fleischwaren kaufen, die beim Metzger um die Ecke nur schwer zu bekommen sind. Diesen Service bieten wir mittlerweile seit fast zehn Jahren im Web an.

Welche Rolle spielen Produktdarstellungen bei Gourmetfleisch?
Licbarski
: Die Bilder sind der erste Eindruck, durch den unsere Produkte mit dem Kunden in Kontakt treten. Das ist anders als beim Metzger an der Frische-Theke, wo sich der Kunde das Stück Fleisch selbst aussuchen kann. Bei einem so sensiblen Produkt muss die Produktdarstellung in jedem Fall überzeugen und vor allem dem entsprechen, was der Nutzer schlussendlich auch geliefert bekommt. Es ist essentiell für uns, dass wir durch die visuelle Darstellung ein authentisches Produkt darstellen.

Produzieren Sie Ihre Produktfotos selbst oder nutzen Sie dafür einen Dienstleister?
Licbarski: Wir arbeiten mit einem Fotografen zusammen und das schon von Beginn an. Dieser lichtet für uns die Produkte so realitätsgetreu wie möglich ab. Besonders wichtig ist, dass dabei nichts kaschiert oder geschönt wird. Das gezeigte Fleisch muss zu Hause genauso wirken wie auf dem Foto im Shop. Klar gibt es Abweichungen, da selbstverständlich kein Stück Fleisch aussieht wie das andere - aber im Großen und Ganzen muss der Eindruck stimmen. Aus diesem Grund shooten wir jedes Produktbild selbst und kaufen keine Bilder zu.

deutsches_wagyu_entrecote.jpg

Spricht für sich: Deutsches Wagyu Entrecôte

Gourmetfleisch


 
Ihre Produktbilder haben ihren eigenen Stil. Warum inszenieren Sie die Produkte auf diese Art?
Licbarski: Der schwarze Hintergrund unterstreicht die rosa-rote Farbe des Fleischs und bildet einen ansprechenden Kontrast auch zur Marmorierung des Fleisches. Und das weiße Umlege-Papier, auf dem das Produkt in der Regel drapiert wird, soll die Tradition des Metzer-Handwerks zum Ausdruck bringen. Bei der Produkt-Inszenierung arbeiten wir bewusst mit diesen Farb-Kontrasten, weil wir glauben, dass so das Fleisch am besten und vor allem authentisch zur Geltung kommt.
 
Was sind die Vorteile die Produktfotos von einem Dienstleister anfertigen zu lassen?
Licbarski: Unser Dienstleister bringt für unsere Fotos immer kreativen Input mit. Wir arbeiten eng mit unserem Fotografen zusammen und erarbeiten die Dinge gemeinsam. Zudem ist es sicherlich so, dass die Bildqualität von einem Dienstleister in der Regel immer etwas besser ist, als wenn man die Fotos selbst herstellt.

Varianten der Produktpräsentation

Welche Formen der Produktpräsentation nutzen Sie?
Licbarski: Das Produkt ist bei uns mit einem Bild dargestellt. Wir haben uns für die Perspektive der Draufsicht entschieden, da der Kunde so die Merkmale des Fleisches und das Produkt im Ganzen am besten sehen kann. In jedem Bild gibt es eine Zoom-Funktion durch die unsere Kunden jede Faser des Fleisches begutachten können. Des Weiteren haben wir für jedes Produkt eine ausführliche Beschreibung in Textform. Hier finden die User alle Informationen bezüglich der Herkunft des Fleisches, womit das Tier gefüttert wurde etc. Auch Tipps für die richtige Art der Zubereitung beziehungsweise Rezeptideen haben wir für unsere Kunden zusammengestellt. Für manche Artikel gibt es sogar kurze Videos mit Zubereitungstipps.

roastbeef_weissbrotmuffins.jpg

Burger geht immer - vor allem mit diesem Roastbeef

Gourmetfleisch



Seit wann nutzen Sie auch Videos für die Produktpräsentationen? Welche Vorteile könnten Sie durch diese Produktpräsentation mit Bewegtbild feststellen?
Licbarski: Wir produzieren seit letztem Jahr verstärkt auch Bewegtbild-Content. Diese Form der Produktdarstellung wird immer wichtiger und ist für ein Produkt wie unseres sehr gut geeignet. Wir können in den Videos unseren Kunden zeigen, wie sie das Produkt richtig zubereiten können und dazu noch als Inspirationshilfe dienen. Zwar geben wir diese Rezeptideen auch in Schriftform, aber das Nutzungsverhalten hat sich einfach gewandelt. Videos werden tendenziell eher konsumiert als ausführliche Textpassagen. Aus diesem Grund bietet sich die Produktinszenierung mit Videos an. Zudem lassen sich die Videos perfekt über unsere Social-Media-Kanäle verbreiten und somit für Marketingzwecke einsetzen.

Verzeichnen die Produkte, die zusätzlich mit einem Video präsentiert werden, bessere Abverkaufs-Zahlen?
Licbarski: In jedem Fall haben sich durch die Einbindung von Video-Content die Abverkaufs-Zahlen im Vergleich zu vorher zugenommen.

Herausforderungen bei Produktdarstellungen

Was macht bei Produktdarstellungen im Netz die größten Probleme?
Licbarski: Eine Herausforderung ist sicherlich die richtige Ausleuchtung des Artikels. Ein Bild muss den Artikel authentisch darstellen. Es darf nicht zu dunkel sein und nichts sollte auf dem Bild vorhanden sein, das von dem eigentlichen Produkt ablenkt. Für einen guten Fotografen sind solche Dinge aber kein Problem. Ich würde in jedem Fall empfehlen einen Dienstleister in Anspruch zu nehmen. Dann ist man normalerweise auf der sicheren Seite und hat am Schluss ein zufriedenstellendes Ergebnis - sowohl als Händler, als auch als Kunde.

Warum werden Ihrer Meinung nach in einigen Shops Produktdarstellungen immer noch so stiefmütterlich behandelt?
Licbarski: Ich glaube, dass es bei vielen Händlern die Kosten sind, die sie abschrecken. Denn gute Produktfotos kosten eben Geld. Ein ausgebildeter Fotograf nimmt pro Bild gerne ein paar Hundert Euro. Ich denke aber, dass es letzten Endes gut investiertes Geld ist. Denn eins ist klar, wer gute Produktbilder verwendet, kann seine Retourenquote reduzieren und seine Abverkäufe steigern. Nimmt man dieses Plus, hat man die Investitionen in gute Produktbilder schnell wieder reingeholt. Ich denke, wer sich vor solchen Investitionen scheut, spart am falschen Ende. Trotz allem muss man aber sagen, dass sich die Qualität der Produktdarstellungen in Webshops in den letzten Jahren stark verbessert hat.
 
Können Sie sich vorstellen in Zukunft auch auf Technologien wie Virtual Reality oder Augmented Reality zu setzen?
Licbarski: Ja, wir probieren zumindest gerne neue Technologien aus. Es könnten auch bald 360-Grad-Aufnahmen im Fokus stehen, durch die wir dem Kunden einen ganzheitlichen Eindruck des Fleisches vermitteln können. Damit könnten wir erreichen, dass die Kunden das Produkt wie beim Metzger von allen Seiten begutachten können, bevor sie es kaufen. Alles, was dem Online-Shopper unser Produkt noch besser nahebringen und erklären kann, stellt für uns eine Option dar.

Das könnte Sie auch interessieren