INTERNET WORLD Business Logo Abo
Lippenstifte im Shop von Instyle

"InStyle Badass Goods" Fashion-Magazin InStyle launcht Online Shop in den USA

Die erste Kollektion von InStyle umfasst vier Lippenstifte.

https://www.instylebadass.com

Die erste Kollektion von InStyle umfasst vier Lippenstifte.

https://www.instylebadass.com

Das Modemagazin InStyle betritt den E-Commerce-Markt: Der Titel der Meredith Corporation hat in den USA unter dem Label "InStyle Badass Goods" einen eigenen Online Shop eröffnet. Der Fokus liegt auf nachhaltigen Artikeln; die erste Kollektion umfasst vier Lippenstifte.

InStyle, eine Tochter des Medienunternehmens Meredith Corporation, steigt tiefer in den E-Commerce ein: Die Marke hat in den USA unter instylebadass.com einen eigenen Online Shop eröffnet.

"InStyle galt schon immer als Autorität in Sachen Stil und Mode. Jetzt hat unser Kreativteam, das auch für das InStyle-Magazin und die Webseite InStyle.com verantwortlich ist, einige tolle Produkte entworfen, herzlich Willkommen bei Badass Goods", begrüßen die Macher die Kunden der neuen Webseite.

Vier Lippenstifte

Viel zu entdecken gibt es bislang nicht. Die erste Kollektion umfasst vier Lippenstifte unter dem Slogan "Badass: The Only Lipstick You’ll Ever Need". Es gibt sie in Rot-, Rouge- und Beerentönen, mit matten, cremefarbenen und transparenten Texturen. Sie sind gluten- und Tierversuchs-frei.

Darauf liegt auch der Fokus aller Produkte von Badass Goods. Man will sich von der Konkurrenz abheben, indem man auf Nachhaltigkeit und Eigenproduktionen setzt. So nutzt der Shop beispielsweise ökologische Verpackungskonzepte.

Angedacht sind im weiteren Verlauf nun Produkte aus den Bereichen Accessoires, Kleidung, Make-up, Hautpflege und Wohndesign - alle mit einem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit.

Medien und E-Commerce

Nicht viele Medienmarken und Verlage haben den E-Commerce bislang für sich entdeckt. Eine Ausnahme ist Condé Nast. Das Publishing-Haus verwandelte bereits 2015 die redaktionelle Webseite Style.com in ein E-Commerce-Outlet. Nach nur neun Monaten wurde das Projekt jedoch eingestellt, da die Gewinne nicht den Zielvorgaben entsprachen. Aufgegeben wurde das Projekt jedoch nicht, man holte sich mit Farfetch.com einen neuen Partner an Bord: Wer jetzt Style.com in seinem Browser eingibt, wird bereits automatisch auf Farfetch.com weitergeleitet.

Auch die Glamour Shopping Week ist ein Paradebeispiel für die Fusion "Medien und E-Commerce". Die Plattform der Condé Nast-Marke Glamour verbindet Offline- und Online-Handel mit redaktionellen Inhalten. Das Event selbst gehört nach eigenen Angaben inzwischen zu den größten Shopping-Veranstaltungen der Branche.

Das könnte Sie auch interessieren