INTERNET WORLD Logo Abo
niklas-oestberg

4-Milliarden-Euro-Bewertung Delivery Hero will an die Börse - noch in diesem Sommer

Niklas Östberg, CEO und Co-Gründer von Delivery Hero

Delivery Hero

Niklas Östberg, CEO und Co-Gründer von Delivery Hero

Delivery Hero

Im ersten Quartal 2017 konnte Delivery Hero seinen Umsatz fast verdoppeln, Finanzspritzen gibt es auch: Grund genug für das Unternehmen im Sommer den Schritt aufs Börsenparkett zu wagen.

Noch in diesem Sommer soll es soweit sein: Die Delivery Hero Holding GmbH mit Sitz in Berlin will an die Börse. Man plane die Emission - stabile Finanzmärkte vorausgesetzt - Mitte Juni anzukündigen, rund vier Wochen später sei die Erstnotiz geplant, so zwei mit den Plänen vertraute Personen gegenüber Reuters.

Die Delivery Hero Holding GmbH ist Betreiber eines internationalen Netzwerks von Online-Bestellplattformen für Essen, darunter Pizza.de, Lieferheld oder Foodora. Der Börsenwert der Firma soll bei 3,5 bis 4,0 Milliarden Euro liegen. Die Firma vermittelt an Restaurants in über 40 Ländern, CEO und Co-Gründer ist Niklas Östberg.

Boomender Umsatz - nicht profitabel

Im ersten Quartal 2017 konnte Delivery Hero seinen Umsatz fast verdoppeln. Er stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 93 Prozent auf 121 Millionen Euro. Die Zahl der Bestellungen nahm um 62 Prozent auf 63 Millionen Euro zu. Dennoch arbeitet das Unternehmen - außer im Kerngeschäft - noch nicht profitabel. Grund dafür ist der starke Wettbewerb - mit Anbietern wie Takeaway, zu denen Lieferando gehört, und Deliveroo. Auch die Übernahme von Foodpanda Ende vergangenen Jahres machte sich in den Kassen bemerkbar.

Finanzspritzen

Eine entsprechende Liquidität ist aber auf jeden Fall gesichert: Mitte Mai sackte Delivery Hero durch Naspers ein sattes Investment in Höhe von 387 Millionen Euro ein. Der Tech- und Medieninvestor soll damit etwa zehn Prozent halten. Das auch von Rocket Internet unterstützte Unternehmen hat mittlerweile insgesamt mehr als 1,5 Milliarden Euro Kapital eingesammelt. 

Rocket Internet erwarb im Februar und März 2015 in zwei Investitionsrunden für insgesamt über eine halbe Milliarde Euro einen Anteil von 38,5 Prozent an Delivery Hero, hat allerdings keinen Sitz im Aufsichtsrat und wenig operativen Einfluss.

Das könnte Sie auch interessieren