INTERNET WORLD Business Logo Abo
Hand-mit-Smartphone-und-App

Loyaltyprogramm Media Markt gründet Kundenclub

Club-Kunden haben Zugriff auf eine App, mit der automatisch alle Kassenzettel digital registriert und verwaltet werden können.

Media Markt

Club-Kunden haben Zugriff auf eine App, mit der automatisch alle Kassenzettel digital registriert und verwaltet werden können.

Media Markt

Nach einer Pilotphase in zehn Märkten startet Media Markt am 18. Februar ein bundesweites Kundenbindungsprogramm. Gleichzeitig spricht Media-Saturn-CEO Pieter Haas von den Grenzen des Online-Handels.

In zehn Märkten wurde der Media Markt Club bereits getestet - nun startet am 18. Februar die bundesweite Einführung in allen 262 Standorten des Kundenbindungsprogramms. Wie Media Markt betont, sollen nicht Rabattierungen im Mittelpunkt des Loyaltyprogramms stehen, sondern Services und Mehrwerte für den Kunden. Dazu zählen beispielsweise individuelle Club-Informationen und Angebote, kostenlose Standardlieferungen, Geschenke und Gewinnmöglichkeiten. Weiterhin soll es lokale Events in den regionalen Märkten für Club-Mitglieder geben.

Für Club-Kunden führt Media Markt zudem den digitalen Kassenzettel ein. Dabei werden über die Club-Karte und die dazu gehörige App alle Kassenzettel automatisch registriert und verwaltet. So können Kunden beispielsweise über ihre Smartphone auf Rechnungen zugreifen. Der Club ist zudem Teil des Multichannel-Konzeptes von Media-Saturn und steht lokalen und Online-Kunden gleichermaßen zur Verfügung.

Eine Ausweitung des Angebots ist bereits in Planung, der Club soll auch international in den Märkten eingeführt werden. Auch Saturn wird künftig einen eigenen Club gründen.

Im Interview mit dem Donaukurier spricht Pieter Haas, Vorstandsmitglied der Media Saturn Holding (MSH) unterdessen über die neue Strategie der Gruppe, die künftig wieder stärker auf das stationäre Geschäft setzt.

"Die Wiederauferstehung des Ladens"

Zwar mache das Online-Geschäft inklusive Redcoon aktuell rund acht Prozent des Gesamtumsatzes aus. Haas nennt als langfristiges Ziel 15 bis 20 Prozent - er sieht allerdings eine gewisse Sättigung. "Vor vier Jahren hätte man noch gesagt, dass der Online-Handel schon bald 40 Prozent des Umsatzes ausmacht. Aber Sie sehen, dass auch Online seine Grenzen hat", so Haas. In den vergangenen zwei Jahren habe sich einiges in den Köpfen der Kunden getan: "Die Kunden gehen wieder gerne in die Märkte", sagt der MSH-Vorstand.

Deshalb wolle die Gruppe in diesem Jahr insgesamt 50 neue Märkte eröffnen, einen Großteil davon allerdings im Ausland, und hier vor allem in Russland, Polen und der Türkei. Darüber hinaus möchte die Gruppe neue Konzepte in den Filialen und auch online ausprobieren. Zu diesen gehört beispielsweise Saturn Connect, kleinere Shops, in denen in erster Linie Lifestyle- und Connected-World-Produkte verkauft werden. Auch das Konzept mit City-Stores soll ausgebaut werden. Sein Resümee: "Nicht alle Tests werden erfolgreich sein, aber wenn wir nicht ab und zu scheitern, lernen wir nichts."

Das könnte Sie auch interessieren