INTERNET WORLD Business Logo Abo
Digitaler Handel 29.04.2020
Geschäft von Fielmann
Digitaler Handel 29.04.2020

Nach der Corona-Krise

Fielmann setzt auf neue Online-Angebote

shutterstock.com/nitpicker
shutterstock.com/nitpicker

Die Optik-Kette Fielmann plant trotz der Umsatzeinbußen durch die Corona-Krise in die digitale Zukunft zu investieren. Sogar der Kauf eines Unternehmens im Ausland steht zur Debatte.

Trotz der Corona-Krise will die Optik-Kette Fielmann ihre Investitionen in die digitale Zukunft verstärken und schließt sogar den Kauf eines Unternehmens im Ausland nicht aus. "Wir erwarten nicht, in diesem Jahr noch in die Normalität vor der Corona-Krise zurückzukehren", sagte der Vorstandsvorsitzende Marc Fielmann am Mittwoch in Hamburg bei der Vorlage der Bilanz im Internet. Doch das Unternehmen sei finanziell stark und fühle sich gut gerüstet. Die Krise könnte auch Chancen bieten, wenn sie erst einmal vorüber sei. Für die nächsten Monate und das laufende Jahr sei jedoch keine seriöse Geschäftsprognose möglich.

Fielmann verfügte Ende März über liquide Mittel von 295 Millionen Euro. Allerdings seien auch deutliche Abflüsse zu verzeichnen, weil viele Kosten bei stark reduzierten Einnahmen weiterliefen. Um die Liquidität zu schützen, habe Fielmann einen Einstellungsstopp verhängt, alle Gehaltserhöhungen ausgesetzt, bei der Werbung gespart und die Reise- und Beratungsetats zusammengestrichen. Viele der mehr als 20.000 Mitarbeiter seien zeitweise in Kurzarbeit, kehren mit den Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen aber bereits zunehmend in die Filialen zurück.

Die neue Fielmann App

Zu den wichtigsten Zukunftsprojekten bei Fielmann zählt eine neue App, die noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll. Sie wird mit Hilfe neuer Technologien den Kunden ermöglichen, mit einem Smartphone die Sehstärke zu messen und die Brille anzupassen und zu probieren. Bislang ist der Brillenkauf im Internet wegen der notwendigen persönlichen Beratung und Anpassung kaum möglich; der Online-Umsatzanteil liegt branchenweit bei einem Prozent. Fielmann erwartet, dass sich dieser Anteil mit geeigneten Technologien langfristig auf zehn Prozent steigern lassen könnte. Der Weg werde ein gemischtes Angebot aus den Dienstleistungen der Filiale und online sein, das von den Kunden nach eigenen Vorlieben ausgesucht werden könne.

Expansion in ein weiteres europäisches Land

Auch die angekündigte Expansion in ein weiteres europäisches Land will Fielmann noch nicht abschreiben. "Wir haben angesichts der Lage einige Übernahmegespräche abgebrochen, aber auch andere aufgenommen", sagte Fielmann. Fielmann ist zurzeit in 14 Ländern in West- und Osteuropa aktiv und hatte zuletzt im vergangenen Jahr die führende Optiker-Kette Optika Clarus in Slowenien übernommen.

Die Fielmann-Filialen waren in den vergangenen Wochen zur Versorgung der Bevölkerung mit Sehhilfen in einem Notbetrieb für angemeldete Kunden geöffnet und gehen nun schrittweise wieder in den Normalbetrieb über. Zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter hat Fielmann mit wissenschaftlicher Unterstützung ein ausgefeiltes Hygiene-Konzept entworfen und auch anderen Unternehmen des Einzelhandels zur Verfügung gestellt.

Umsatzrückgänge von 80 Prozent

Die Corona-Krise hat bei Fielmann zeitweise zu Umsatzrückgängen von 80 Prozent geführt. In den Zahlen für das erste Quartal lässt sich das noch nicht deutlich ablesen, weil die Monate Januar und Februar weitgehend erwartungsgemäß verliefen. Der Absatz sank gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 2,0 auf 1,7 Millionen Brillen, der Konzernumsatz von 372 auf 355 Millionen Euro und der Gewinn vor Steuern von 67,2 auf 17,6 Millionen Euro. Fielmann betreibt in Europa 776 Niederlassungen, davon gut 600 in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren