INTERNET WORLD Logo Abo
Technikinteressierte Frauen knüpfen neue Kontakte

Plattform zum Netzwerken Women_Create/Tech bringt Frauen auf die Bühne

Klarna
Klarna

Charlotta Åsell vom Payment-Anbieter Klarna ist Initiatorin des Networking-Events "Women_Create/Tech". Im Interview spricht sie über die Ziele der Veranstaltung für technikbegeisterte Frauen.

Noch nie gingen so viele Frauen einer bezahlten Arbeit nach wie heute. 2013 waren 46 Prozent der Beschäftigten in Deutschland weiblich, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

In den Führungsetagen oder auch in technischen Berufen sind Frauen jedoch nach wie vor unterrepräsentiert. Ein Blick auf die in den vergangenen Jahren groß gewordenen Digital-Unternehmen macht deutlich: Erfolgreiche und bekannte Frauen, die als Rollenvorbilder dienen, sind in der Start-up- und Tech-Szene die Ausnahme. Bei der Veranstaltung "Women_Create/Tech Munich", zu der der Online-Payment-Anbieter Klarna und die Internet World Messe einladen, sprechen fünf Expertinnen darüber, wie es gelingt, eine lebendige Community in der Tech-Branche zu schaffen. INTERNET WORLD Business hat mit Charlotta Åsell, Product Communication Manager bei Klarna, über das Networking-Event gesprochen.

Charlotta Asell

Charlotta Asell, Product Communication Manager Marketing & Communication, Klarna

Frauen sind heute gleich gut oder sogar besser ausgebildet als Männer. Dennoch sind sie in der Tech- und Digital-Branche nicht im gleichen Maß vertreten. Wie kommt das?
Charlotta Asell: Das ist die Eine-Million-Dollar-Frage. Und darauf müssen sowohl die Tech-Branche als auch die Gesellschaft insgesamt eine Antwort finden.
 
Viele Leute glauben, dass sich diese Frage von selbst erledigt, wenn einfach nur genügend junge Frauen technische oder IT-Studiengänge belegen. Wie sehen Sie das?
Asell: Ich bin skeptisch und denke nicht, dass sich dieses Problem von selbst löst. Die Lösungsansätze müssen jedoch von vielen verschiedenen Seiten kommen. Netzwerken und das Zeigen von Vorbildern, wie es bei Women_Create/Tech geschieht, ist dabei nur ein Baustein. Wir müssen alle gemeinsam dafür sorgen, die Sichtbarkeit und die Präsenz von Frauen zu erhöhen: Firmen sind in der Pflicht dafür zu sorgen, ein frauenfreundliches Klima zu schaffen. Und Journalisten sollten sich zum Beispiel bewusst darüber sein, wen sie als Interview-Partner oder -Partnerin wählen oder porträtieren. Des Weiteren sollten Personalverantwortliche die Formulierungen in ihren Stellenausschreibungen genau unter die Lupe nehmen. Dies sind nur einige wenige Beispiele. Es gibt so viele Möglichkeiten, Frauen in Technologie-Branchen stärker zu fördern.
 
Welche Ziele verbinden Sie mit der Veranstaltung Women_Create/Tech?
Asell: Die Idee ist, technikbegeisterte Frauen in einem Raum zu versammeln. Wir wollen zeigen, wie viele Frauen entgegen der öffentlichen Wahrnehmung schon in Tech-Berufen arbeiten. Zudem bieten wir einen Rahmen, damit sie sich kennenlernen und netzwerken können. Wir verschaffen Frauen in der Technik-Branche Sichtbarkeit, denn es gibt sie da draußen und ihr Beitrag ist wichtig.
 
In Stockholm hatten Sie im September 2014 bereits eine erste Women_Create/Tech angeschoben. Wie lief das?
Asell: Im Vorfeld hatten wir darüber diskutiert, ob es richtig ist, zu diesem Event ausschließlich Frauen einzuladen. Dann haben wir beschlossen, es einfach mal auszuprobieren. Sobald die Registrierung online möglich war, hatten wir innerhalb kürzester Zeit mehr als 1.000 Anmeldungen. Die Frauen, die auf der Bühne bei der Diskussion sprachen, waren sehr inspirierend. Übrigens haben wir für diese Veranstaltung mit anderen Unternehmen zusammengearbeitet, auch mit Mitbewerbern. Schließlich geht das Thema die gesamte Branche an.
 
Wie ging es nach dem Event weiter?
Asell: Während der Veranstaltung hatten wir zur Teilnahme an der "Klarna Lunch Box" eingeladen. Das Prinzip war, immer zwei Frauen zusammenzubringen, die sich zum Mittagessen oder Kaffeetrinken verabreden. Es gab danach über 100 solcher Verabredungen. So eine Veranstaltung kann natürlich nur den ersten Anstoß geben. Es liegt dann auch an den Frauen, darauf aufzubauen und weitere Verbindungen zu knüpfen. Es war das erste Mal, dass unsere Branche über die Teilhabe von Frauen so offen geredet hat. Jetzt kommen viele Unternehmen auf uns zu und fragen uns um Rat.

Bereits seit 1997 ist die Internet World Messe die Veranstaltung für Internet-Professionals und für Entscheider auf Anbieter- und Anwenderseite. Im Jahr 2015 öffnet die E-Commerce Messe Internet World vom 24. bis 25. März ihre Tore.

Das könnte Sie auch interessieren