INTERNET WORLD Business Logo Abo
User Pc Geld Affiliate

Marketing-Disziplinen Warum Affiliate und Display vernetzt gehören

shutterstock/rassco
shutterstock/rassco

Wie viele Online Marketing-Disziplinen stammt auch das Performance Display-Advertising vom Affiliate Marketing ab. Drei Gründe, warum beide Disziplinen miteinander vernetzt geplant werden sollten.

Performance Display Advertising und Affiliate Marketing sind durch ihre erfolgsorientierten Abrechnungsmodelle sehr komplex, Affiliate Marketing sogar die risikoärmste Online Marketing-Disziplin, meint zumindest Dino Leupold von Löwenthal, Head of Affiliate Marketing bei explido iProspect. Er nennt drei Gründe, warum beide Disziplinen 2015 hauptsächlich miteinander vernetzt geplant werden sollten.

1. Performance Display kommt aus dem Affiliate Marketing

Wie viele Online Marketing-Disziplinen stammt auch das Performance Display-Advertising vom Affiliate Marketing ab. Dort war es in der Vergangenheit unter dem Begriff Postview bekannt. Erstmals vergüteten Werbungtreibende nicht mehr nur die reine Einblendung eines Werbemittels, sondern knüpften die Provisionszahlung an dessen Erfolg - zum Beispiel eine auf den Sichtkontakt folgende Bestellung im Online-Shop des Unternehmens. Die Weiterentwicklung von Postview hieß Retargeting. Auch diese Technologie verdankt ihren Durchbruch dem Affiliate Marketing. Die Folge: Traffic konnte noch zielgerichteter ausgesteuert und so eine höhere Marge erzielt werden. Ob Publisher-Modelle wie Couponing, Cashback oder Loyalty, Disziplinen wie SEO/SEA, Content Marketing und Predictive Targeting oder Themen wie Virtual Curreny, Kooperationsmanagement und Re-Engagement - Affiliate Marketing bildet sie alle ab.

2. Affiliate und Display Publisher von einst sind heute Performance-Anbieter

Affiliate Marketing entwickelt sich stetig weiter. Viele Display-Publisher von einst sind heute selbst Vermarkter bzw. Anbieter im Bereich Performance Display und Retargeting. Klassische Beispiele hierfür sind Unternehmen wie Kupona, Target Performance, Redvertisement oder Abilicom. Sie tarierten kontinuierlich ihren Umsatz auf CPO-Basis mit dem Einkauf auf TKP- oder CPC-Basis aus. Heute verkaufen sie Inventar mitunter auf reiner TKP oder Hybrid-Basis. Das heißt: Die Anbieter bewegen sich nun auch im puren Performance Display-Bereich.

3. Programmatic als Herausforderung für beide Disziplinen

Das Display-Geschäft von einst war ein manuelles Business - mit seitenlangen Mediaplänen, festgelegten Zielgruppen und starren Besucherprofilen. Kurz gesagt: Es war ein Fischen im trüben Teich. Mit den ersten Ad Exchanges änderte sich das grundlegend: Erstmals war es möglich, Werbung user-zentriert und in Echtzeit auszusteuern. Und so revolutionierte der programmatische, auktionsbasierte Einkauf von Display-Werbung die gesamte Branche - und tut es noch. Auch im Affiliate Marketing steht heute nicht mehr das Umfeld, sondern das einzelne Userprofil im Mittelpunkt der Kampagne. Neue KPIs und die Anreichung mit Daten machen die Aussteuerung der Werbemittel für Advertiser jedoch zunehmend komplexer.

Solides zielgerichtetes Programmatic Buying stellt deshalb für beide Disziplinen die größte Herausforderung dar. Während Affiliate Marketing nicht nur aus der reinen Verbreitung von Gutscheincodes besteht, umfasst auch das Performance Display Advertising mehr Werbeformate als die klassischen Banner. Ob Retargeting im Display Advertising oder Affiliate Marketing - häufig sind die Partner, die diese Kampagnen heute ausliefern, die gleichen. In der Praxis rücken beide Disziplinen deshalb immer enger zusammen, weshalb sie auch künftig unbedingt zusammen geplant werden sollten.

Mehr zu "Connecting Affiliate and Display" gibt es auch auf der diesjährigen TactixX Konferenz am 24. März 2015 in München. Sowohl Affiliate Marketing Spezialisten als auch  Speaker aus dem Display und Real Time Advertising Bereich präsentieren dort die aktuellsten Entwicklungen und Trends. Die Tactixx findet im Rahmen der Internet World Messe statt.

Das könnte Sie auch interessieren