INTERNET WORLD Logo Abo
One Stop Shop

EU-Mehrwertsteuerreform OSS: Was Online-Händler beim Versand innerhalb der EU ab 1. Juli beachten müssen

Shutterstock/Marco Rullkoetter
Shutterstock/Marco Rullkoetter

Wer innerhalb der EU Waren und Dienstleistungen für mehr als 10.000 Euro im Jahr in ein anderes Land liefert, auf den kommen ab Juli 2021 wichtige Änderungen zu. Worauf Online-Händler jetzt achten müssen, erklärt Steuerberater Dirk Wendl in diesem Beitrag.

von Dirk Wendl, Steuerberater Wendl & Köhler

Eigentlich hätte das OSS-Prinzip - One-Stop-Shop - längst in Kraft treten sollen, denn OSS ist der Kern der lange geplanten EU-Mehrwertsteuerreform. Doch nach Corona-bedingten Verzögerungen steht jetzt der 1. Juli 2021 fest.

Das Ziel von OSS: Der Handel innerhalb der EU soll weiter vereinfacht werden, die Besteuerung soll einheitlich ab einem Wert von 10.000 Euro im Bestimmungsland erfolgen. Die bisherigen unterschiedlichen Lieferschwellen sollen damit entfallen. Angemeldet werden muss die Besteuerung dann lediglich noch bei einer zentralen Registrierungsstelle pro Land. Die Umsatzsteueranmeldungen in einzelnen Ländern könnten damit theoretisch überflüssig werden. Allerdings zeigt sich, dass OSS wohl nicht alle Transaktionen im Online-Handel abdecken wird. Damit wäre das neue System schon veraltet, bevor es in Kraft tritt.

Sie möchten weiterlesen?
Digital plus jetzt 1 Monat kostenlos testen*
  • alle PLUS-Artikel auf allen Devices lesen
  • Inklusive digital Ausgabe des Magazins
  • alle Videos und Podcasts
  • Zugang zum Archiv aller digitalen Ausgaben
  • Commerce Shots, das Entscheider-Briefing für den digitalen Handel
  • monatlich kündbar

*danach € 9,90 EUR/Monat, monatlich kündbar

Das könnte Sie auch interessieren