INTERNET WORLD Logo Abo
Einkaufswagen mit Paketen auf Laptop

Strato-Studie Für 40 Prozent der Händler ist der eigene Onlineshop Umsatzbringer Nummer eins

Shutterstock/Dilok Klaisataporn
Shutterstock/Dilok Klaisataporn

Gute Marktchancen und geringe Eintrittshürden veranlassen viele, ins E-Commerce-Business einzusteigen. Eine aktuelle Studie von Strato zeigt, wie die Unternehmer hinter den Webshops ticken - und was für Trends sich abzeichnen. 

Was ist Webshop-Betreibern wichtig? Welche Trends zeichnen sich ab? Diese und weitere Fragen beantwortet der E-Commerce-Kompass des Webhosters Strato.

Geringe Einstiegshürden

Die Erhebung zeigt, dass gute Marktchancen und geringe Eintrittshürden die Gründungen von Onlineshops begünstigen. Für 46 Prozent ist die Möglichkeit, online mehr potenzielle Kunden zu erreichen, der Hauptgrund für den Start eines Onlineshops. 30 Prozent werden dadurch motiviert, dass inzwischen sehr viel leichter geworden ist, einen Webshop zu eröffnen.

Der eigene Onlineshop ist für 40 Prozent der Befragten Umsatzbringer Nummer eins. Dahinter
folgen Online-Marktplätze und das Ladengeschäft. 39 Prozent der Onlinehändler konnten ihren Umsatz zudem während der Coronakrise steigern. Fast 60 Prozent dieser Gruppe gehen davon aus, dass sie auch nach der Pandemie dauerhaft höhere Umsätze erzielen werden.

Bei den Zahlmethoden hat PayPal die Nase vorn: 72 Prozent der Onlinehändler nutzen den Payment-Dienst, der damit einen deutlichen Vorsprung gegenüber direkten Wettbewerbern wie Klarna, Amazon Payment, Giropay oder Apple Pay aufweist. Auf den Plätzen zwei und drei liegen die in Deutschland traditionell beliebten Methoden Vorkasse (55 Prozent) und Rechnung (48 Prozent).

Wichtigste Marketing-Kanäle

Facebook und Instagram sind die am häufigsten genutzten Marketing-Kanäle. Dahinter folgen SEO und E-Mail-Marketing. Laut der Studie ist fast die Hälfte der Webshop-Betreiber mit einem Profil auf Facebook oder Instagram vertreten. Für die jüngere Generation werden zudem auch TikTok und YouTube immer wichtiger.

Dazu kommt, dass der Bewegtbild-Trend auch im E-Commerce Einzug hält: Die Mehrheit (72 Prozent) visualisiert ihre Produkte im Onlineshop mit selbst gemachten Fotos, während rund ein Viertel ergänzend bereits auf eigens produzierte Videos setzt.

Forsa hat im Auftrag von Strato 500 Internetnutzer ab 18 Jahren befragt, die als gewerbliche Anbieter Waren über einen eigenen Onlineshop auf ihrer Webseite verkaufen. Die Studie wurde im Rahmen des Online-Panels forsa.omninet durchgeführt. forsa.omninet ist für die deutsche Online-Bevölkerung repräsentativ.

Ihr wollt in Sachen E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir zwei Angebote für euch in petto:
  • Unser daily-Newsletter informiert einmal täglich mit News, aber auch tiefen Insights und Analysen über die wichtigsten Themen aus der digitalen Commerce- und Marketing-Branche. Jetzt kostenlos abonnieren!
  • Early birds, die bereits am frühen Morgen wissen wollen, was im nationalen und internationalen E-Commerce alles los ist, legen wir die Commerce Shots ans Herz: Jetzt abonnieren!