INTERNET WORLD Logo Abo

E-Commerce-Trends 11.03.16 Zalando: Neues Lager für Eigenmarken

Zalando mietet bei Hannover ein neues Lager für Eigenmarken an, bei Amazon.com gehen für 20 Minuten die Lichter aus und Swatch verzichtet weiterhin auf den Online-Vertrieb seiner Luxusuhren.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Zalando mietet für seine Eigenmarken-Tochter zLabels ein neues Lager in Peine bei Hannover an. Unter der Federführung des Textillogistik-Dienstleisters Meyer&Meyer soll dieses für die 16 Zalando-Eigenmarken im Herbst den Betrieb aufnehmen. >>>Textilwirtschaft.de

ePetWorld hat in einer Finanzierungsrunde mit alten und neuen Investoren fünf Millionen Euro eingesammelt. Damit will der Tierbedarfshändler jetzt auf Einkaufstour gehen. In der Vergangenheit übernahm das Unternehmen bereits Petobel und ePetWorld. >>>Gründerszene.de

Der Online-Optiker Mister Spex strukturiert intern um. So haben die Berliner nun die Position des Chief Marketing Officer (CMO) neu geschaffen, die mit Jens Reich besetzt wurde. In dieser Funktion ist der 35-Jährige bei Mister Spex für das gesamte Marketing des europaweit aktiven Online-Optikers zuständig. >>>Neuhandeln.de

Der Mobile-Commerce-Spezialist Shopgate hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von 15 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Damit soll das weltweite Wachstum weiter beschleunigt werden. Erst vor kurzem eröffnete Shopgate eine Niederlassung in Austin, Texas. >>>Pressemitteilung

Das Modelabel Typ24 baut seine Multichannel-Aktivitäten aus. Verkaufte das Unternehmen seine Produkte bislang nur über den Teleshopping-Sender Channel21 und einen Shop bei Amazon, folgt jetzt der Launch eines eigenen Online-Shops für B2C- und B2B-Kunden. Verantwortliche Agentur war der E-Commerce-Fullservice-Dienstleister 004. >>>Pressemitteilung

- INTERNATIONAL -

Auszeit für Amazon.com: Am vergangenen Donnerstag nachmittag gingen im US-Webshop für rund 20 Minuten die Lichter aus. Die Fehlermeldung auf der Seite war wenig aussagekräftig: „An error occured, when we tried to process your request“, hieß es. Nutzer bei Twitter waren da schon kreativer. >>>Mashable.com

Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch glaubt nicht an den Online-Vertrieb im High-End-Segment. Anders als der französische Luxusgüterkonzern LVMH will das Unternehmen seine Nobeluhrenmarken wie Blancpain und Breguet nicht über das Web verkaufen. Kunden hätten hohe Anforderungen an Service und Kaufbetreuung. Diese könnte der Internet-Kanal einfach nicht erfüllen. >>>Landbote.ch

John Lewis profitiert vom Multichannel: Während die Ladenumsätze im vergangenen Geschäftsjahr um ein Prozent fielen, wuchsen die Online-Umsätze um 17 Prozent, die mobilen Umsätze gar um 34 Prozent. Wie stark Kunden die Kanalverknüpfung nutzen, machen die Briten unter anderem an einem Detail fest: Wo neue Läden eröffnet werden, steigen auch die Online-Umsätze, weil die Kunden über Click & Collect ordern. Insgesamt kaufen drei Viertel aller John-Lewis-Kunden auch im Laden. >>>Internet Retailing

Aldi verkauft in seinem britischen Online-Shop künftig nicht nur Wein, sondern auch Gartengeräte, elektronische Artikel und weitere Non-Food-Produkte. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters. >>>Reuters.com

The Screening Room heißt ein neues US-Startup, das Heimanwendern für 50 US-Dollar brandneue Kinofilme vom Tag der Erstausstrahlung an auf ihren heimischen Bildschirmen zugänglich macht. Entsprechende Verhandlungen laufen bereits mit Hollywood-Studios und Distributionsfirmen. Hauptinvestor ist der Internet-Unternehmer Sean Parker, der als Mitbegründer der Musiktauschbörse Napster schon einmal eine Industrie auf den Kopf stellte. >>>Kontakter.de

Der Restaurant-Lieferdienst Deliveroo will im Marketing Vollgas geben. Aktuell sucht das Startup eine Media-Agentur, die den weltweiten Media-Etat betreut. In Londoner U-Bahn-Höfen warb das Unternehmen bereits auf Plakaten mit dem Slogan: „From the chef to your door“. >>>Campaignlive.co.uk

- BACKGROUND -

Verkaufen über WhatsApp: Der Verkauf über WhatsApp kristallisiert sich immer mehr zur nützlichen Option heraus. Was in der Fashion-Branche startete, zieht auch in anderen Sparten Nachahmer an. >>>Onlinehaendler-News.de

E-Mail-Marketing: Vor allem Shopping-Clubs und Online-Modehändler sind gut darin, über E-Mail-Marketing Traffic auf die eigenen Seiten zu ziehen, zeigt eine Studie von "Internet Retailer“. Und die Mühe lohnt sich: Bei Beyond the Rack beispielsweise generieren E-Mails rund 60 Prozent des Gesamtumsatzes. >>>Internet Retailer

- GEHÖRT -

"Hier gannste dei Zeuch verklobbn.“
Spreadshirt
begrüßt Kreative auf seinen Verkaufsseiten jetzt über neun zusätzliche Sprachen, darunter auch Sächsisch und Piratisch. >>>Pressemitteilung

Ihr wollt in Sachen E-Commerce auf dem Laufenden bleiben? Da haben wir zwei Angebote für euch in petto:
  • Unser daily-Newsletter informiert einmal täglich mit News, aber auch tiefen Insights und Analysen über die wichtigsten Themen aus der digitalen Commerce- und Marketing-Branche. Jetzt kostenlos abonnieren!
  • Early birds, die bereits am frühen Morgen wissen wollen, was im nationalen und internationalen E-Commerce alles los ist, legen wir die Commerce Shots ans Herz: Jetzt abonnieren!
Das könnte Sie auch interessieren