INTERNET WORLD Business Logo Abo

E-Commerce-Trends 02.12.15 Terry von Bibra baut Alibaba Deutschland auf

Terry von Bibra soll Alibaba in Deutschland stark machen, Cyberport freut die Black-Friday-Bilanz, Glossybox steht unter neuer Leitung, Zalando launcht "Seen at" und GoButler sucht Weihnachtsgeschenke.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen auch gerne bequem und kostenfrei vor 8.00 Uhr in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Gratis-Online-Abo.

- NEWS -

Alibaba eröffnet eigene Büros in München und Paris. Die Münchner Niederlassung wird von Terry von Bibra geleitet, der zuletzt als Omnichannel-Chef von Karstadt seinen Hut nahm. In Frankreich leitet Sébastien Badault die Geschäfte. Beide Standorte sollen lokalen Händlern und Unternehmen die Möglichkeiten erläutern, die ihnen in China offen stehen. >>>Business-Standard.com

Cyberport feierte am Black Friday den höchsten Tagesumsatz in der Unternehmensgeschichte. Die Bestellungen legten um 103 Prozent zu, die Page Impressions um 67 Prozent. >>>Pressemitteilung

Glossybox hat einen neuen CEO: Caren Genthner-Kappesz ersetzt Gründer Charles von Abercron, der dem Unternehmen künftig nur noch als Berater zur Seite steht. >>>WWD.com

Zalando launcht nach Zipcart schon die nächste mobile App. „Seen at“ ist eine Kombination aus Instagram, Lookbook und Facebook und erlaubt es Nutzern, sich von authentischen Looks inspirieren zu lassen und sich mit interessanten Menschen auszutauschen. Um bei mobilen Anwendungen schneller voranzukommen, wurde zusammen mit der Design- und Innovationsagentur Ideo „The Studio“ gegründet. >>>Exciting Commerce

Tolino wirbt in ICEs. Einen Monat lang wurden Werbeflächen an den Seitenwänden und Wagenübergängen gebucht, um die Vorteile des digitalen Lesens zu kommunizieren. In den Reisenden sieht Tolino die ideale E-Reader-Zielgruppe. >>>OnetoOne.de

Spreadshirt lässt künftig auch mit „Amazon Payment“ bezahlen. Die Funktion können Kunden aus Deutschland, den USA, Frankreich und Italien nutzen. >>>ecommerce-news-magazin.de

Ein Online-Shop für Aquaristik und Zierfischbedarf sucht einen neuen Besitzer. Der Shop wurde 2010 gelauncht und verfügt auch über Anbindungen zu Amazon, eBay, Rakuten und Hitmeister. Der Jahresumsatz 2014 lag bei 171.140 Euro, der Gewinn vor Steuern liegt bei zehn bis 15 Prozent. >>>Shopanbieter.de

- INTERNATIONAL -

GoButler hat eine neue iOS-App gelauncht, die den bisherigen SMS-Service ergänzt. Nutzer können damit unter anderem eine Geschenkeberatung in Anspruch nehmen, die Produkte nach Empfänger und Preisvorstellung zusammenstellt. Nutzer können in der App ein Bild des Produkts inklusive Beschreibung und Preis sehen und den Kauf innerhalb der App bestätigen. Weitere Guides sollen für zukünftige Anlässe folgen. >>>All Facebook

John Lewis bietet Konsumenten das beste mobile Einkaufserlebnis, so der „Mobile Commerce Report“ von Episerver. Auf den Plätzen folgen Argos und Expedia. Untersucht wurden die 20 größten Handelsketten in Großbritannien. >>>Internet Retailing

Europol hat 999 Websites wegen des angeblichen Vertriebs von Fälschungen geschlossen. 19 europäische Staaten waren beteiligt, via Interpol kamen erstmals auch Behörden in Argentinien, Chile, China, Hongkong, Japan, Panama, Peru, Südkorea und Thailand dazu. >>>ZDNet.de

Bei Fortnum & Mason stiegen im Geschäftsjahr 2014/15 die Online-Umsätze um 22 Prozent. Der Lebensmittelhändler führt dies unter anderem auf seine neue responsive Website zurück. >>>Internet Retailing

- BACKGROUND -

Multichannel-Vertrieb: Warum Fressnapf zwar den stationären Haustierbedarfsmarkt dominiert, online aber den Anschluss verpasst hat, analysiert Vertriebsmanager.de. >>>Vertriebsmanager.de

Online-Marktplätze: B-to-C-Marktplätze gehören zu den größten Gewinnern im E-Commerce. iBusiness.de hat sieben Trends zusammengestellt, die Handelsentscheider kennen müssen, um im Wettbewerb zu bestehen. >>>ibusiness.de

Digitalisierung: Deutsche Händler müssen sich dringend weiter digitalisieren. Denn 54 Prozent der Deutschen informieren sich sehr oft online über ein Produkt und kaufen dieses dann auch im Internet. Vergangenes Jahr lag dieser Anteil noch bei 42 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die “LBS-Handels-Studie 2015″ vom Handelsverband Deutschland (HDE), dem eWeb Research Center der Hochschule Niederrhein und der kaufDA-Mutter Bonial.com Gruppe. >>>Location Insider

- ZAHL DES TAGES -

4,4 Millionen Produkte verkaufte Amazon.de allein am diesjährigen Cyber Monday. Das entspricht durchschnittlich 51 bestellten Produkten pro Sekunde. Die drei meistverkauften Produkte der Cyber Monday Woche waren der Fire TV Stick, der Kindle Paperwhite und das Fire Tablet. Insgesamt standen vom 23. bis 30. November mehr als 10.000 Blitzangebote zur Verfügung. >>>Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren