INTERNET WORLD Business Logo Abo
Amazon 27.05.2014
Amazon 27.05.2014

E-Commerce-Trends 27.05.14 Sport Scheck rüstet für Same Day Delivery

Bei Sport Scheck wird die Logistik auf Geschwindigkeit getrimmt, Unister kauft vor dem Verkauf noch selber ein und Amazon zieht im E-Book-Konditionenstreit die Daumenschrauben weiter an.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 8.00 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Sport Scheck beschleunigt seine Logistik. Ab Juli sollen 90 Prozent der Online-Bestellungen schon am nächsten Tag beim Kunden sein. An Standorten mit Filialen will die Sporthandelskette auch per Same Day Delivery versenden. >>>Textilwirtschaft.de

Eigentlich steht der Portalbetreiber Unister für 1,5 Milliarden Euro ja selbst zum Verkauf. Aber bis es soweit ist, geht das Unternehmen selbst nochmal auf Einkaufstour. 92,19 Prozent von Travel Viva, Betreiber von Auftritten wie Billigflug.de und Airline-direkt.de, gehören jetzt den Leipzigern. Und es sollen noch mehr werden. Travel Via vermittelte 2013 Reiseumsätze in Höhe von 234,1 Millionen Euro. >>>Webmagazin.de

Amazon bleibt im E-Book-Konditionenstreit hart und hat offenbar die Vorbestellfunktion für viele Titel der Verlagsgruppe Hachette gestrichen. Sympathisch ist anders. >>>Buchreport.de

Buecher.de betreibt ab sofort den bislang bei Weltbild angedockten Online-Shop von Hugendubel. Mit dem Wechsel des Plattformbetreibers sei auch der Kirchenfilter abgeschaltet worden, der kirchenkritische Titel ausgeblendet habe, heißt es im Hugendubel-Verdi-Blog. >>>Buchreport.de

Otto.de (I) setzt nun auch auf den datengetriebenen Einkauf von Online-Werbeplätzen. Der Online-Händler nutzt dazu die Demand-Side-Plattform von Active Agent, einem Schwesterunternehmen von Adition. >>>Internetworld.de

Otto (II) unterstützt die neu gegründete Hacker School, eine Non-Profit-Initiative der drei Hamburger IT- und Medienunternehmer David Cummins, Andreas Ollmann und Timm Peters. Ziel ist es, Jugendliche ans Programmieren heranzuführen. >>>Textilwirtschaft.de

Gegen UberPop und Wundercar wollen Deutschlands Taxifahrer am 11. Juni eine landesweite Demonstration veranstalten. Die Startups würden offensichtlich das Gesetz verletzen und auch noch dazu stehen, heißt es von Seiten des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands. Weil die Fahrer nicht ausreichend versichert seien, stellten sie eine immense Gefahr für die Fahrgäste dar. >>>Gründerszene.de

Der Glas- und Metallbauer Wigatec verkauft unter wigatec-shop.de ab sofort die eigene Produktpalette im Bereich Carports, Vordächer, Mülltonnenboxen, Komposter und Pflanzkübel über das Internet. Damit wollen die Sinsheimer nicht nur regional, sondern bundesweit neue Kunden gewinnen. Strategisch scheint das aber nicht so wichtig zu sein. Denn die Leitung des Webshops übernimmt eine Auszubildende, die gerade ihre Lehre als Industriekauffrau bei Wigatec absolviert. >>>Pressemitteilung

- INTERNATIONAL -

Der französische Schuhhändler Spartoo tut es Zalando gleich und erweitert sein Sortiment mithilfe eines Marktplatzes. Händler können ihr Angebot so in ganz Europa vertreiben. >>>Internetworld.de

Das Freizeitportal Aladoo hat jetzt auch in den Niederlanden seinen Betrieb eingestellt. Ende Februar dieses Jahres wurde bereits das komplette Berliner Team entlassen. >>>Gründerszene.de

Zappos wird ab sofort keine gewöhnlichen Stellenanzeigen mehr veröffentlichen, um neue Mitarbeiter zu finden. Wer in dem Unternehmen arbeiten will, muss seine Leidenschaft für Zappos dadurch kundtun, dass sie in dessem eigenen Social Network Mitglied sind. >>>The Wall Street Journal

Bei der schwedischen Versandhandelsgruppe CDon gehen die Umbauen weiter: Nach dem Verkauf des Online-Schuhshops Heppo 2013 trennen sich die Schweden nun auch von ihrem Online-Einrichtungsshop Rum21. >>>Neuhandeln.de

Noch vor einem Jahr wurde der Chauffeurservice Uber auf rund eine Milliarde US-Dollar taxiert. Jetzt sollen es 17 Milliarden sein. Laut "Wall Street Journal" hat die letzte Finanzierungsrunde viele Investoren angelockt, die sich mit Bewertungen nahezu überschlugen. >>>Mashable

- BACKGROUND -

In Berlin wird überdurchschnittlich viel online bestellt, konstatiert der Handelsverband Berlin-Brandenburg (HBB) in seiner Jahresbilanz. 2013 lag der Anteil des Online-Handels am gesamten Einzelhandelsumsatz bei elf Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 7,6 Prozent. >>>Textilwirtschaft.de


Sharing Economy: Von 77 Startups im Bereich Sharing Economy stammen 18 aus dem Segment Handel, 15 aus dem Bereich Auto, 13 aus dem Bereich Technologie und acht aus dem Bereich Unterkünfte, zeigt eine Studie von Crowd Companies. >>>Web-Strategist.com

Elektronikhersteller: Die meisten Markenhersteller von Unterhaltungselektronik sind sehr E-Commerce-affin. Neun von zehn Marken, die das ECC Köln am Institut für Handelsforschung analysierte, betreiben einen eigenen Webshop. Ein Hersteller leitet Kaufinteressente an externe Webshops weiter. Sieben von zehn Markenherstellern führen zudem das volle Sortiment online. >>>Der Handel

Italien: Um sechs Prozent auf 22,3 Milliarden Euro stiegen die E-Commerce-Umsätze in Italien im vergangenen Jahr. Damit hat sich die Wachstumsrate binnen Jahresfrist halbiert. Den größten Marktanteil im Online-Handel hat die Freizeitindustrie, gefolgt vom Tourismus und Versicherungen. Consumer Electronic kommt nur auf fünf Prozent, Mode auf 1,3 Prozent. >>>eMarketer

Cross-Channel-Commerce: Dass der Handel überhaupt noch in Kanälen denkt, wird von einigen E-Commerce-Beratern zwischenzeitlich lautstark moniert. Trotzdem gilt es, die Kanäle bestmöglich zu verknüpfen, um ein einheitliches Einkaufserlebnis zu schaffen. Zehn Erfolgsfaktoren dafür hat Arithnea zusammengefasst. >>>Pressemitteilung

Marktforschung für Online-Händler: Wie können Webshop-Betreiber ihre eigenen Unternehmensdaten analysieren? t3n hat von Anzeigentests bis Zielgruppenanalysen einen Ratgeber zusammengestellt. >>>t3n.de

- ZAHL DES TAGES -

In Großbritannien wurde in den zwölf Wochen bis zum 13. April jedes fünfte physische Unterhaltungsprodukt über Amazon verkauft, zeigt das Retail-Barometer von Kantar. Insgesamt gaben die stationären Läden in diesem Zeitraum gegenüber dem Vorjahr drei Prozent Marktanteil an die Online-Konkurrenten ab. >>>Telegraph.co.uk

Das könnte Sie auch interessieren